Donnerstag, 10. März 2011

Nazi-Ideologie im Freimaurerlogenhaus in Berlin-Dahlem bis Anfang des 21. Jahrhunderts?

Vorbemerkung: Wir haben den folgenden Beitrag heute, am  17.3.11, noch einmal überarbeitet. Wir bitten die Fraternitas Saturni (FS) hiermit nochmals um eine öffentliche Stellungnahme zu den Behauptungen, die auf Okkult.info - leider nur anonym - veröffentlicht werden, und die von uns nicht als eine Distanzierung von Nazi-Ideologie, sondern als eine Identifizierung mit Nazi-Ideologie verstanden werden (siehe unten). Und zwar von Seiten von Menschen, die von sich behaupten, frühere "Großmeister" dieser Loge zu sein, die aber weiterhin behaupten, vieles in ihr "kritisch" zu sehen und selbst den "eigentlichen", "richtigen" Weg der FS zu verfolgen. Da wir uns hier auf dem Blog mit den Verbindungen zwischen freimaurerischem Satanismus und Nazi-Ideologie befassen, kann uns das, was auf Okkult.info veröffentlicht wird, nicht gleichgültig lassen. Es darf die Öffentlichkeit überhaupt nicht gleichgültig lassen. Was uns zu den dortigen Behauptungen einfällt, kommentieren wir hier. Wir erklären noch einmal, daß wir unsere Einschätzungen nicht für sakrosankt halten. Wer zu anderen Einschätzungen gelangt, möge sie bitte ebenfalls veröffentlichen - hier oder an anderer Stelle im Netz.
Offenbar gibt es ja auch viele Strömungen innerhalb der FS (siehe unten). Wenn sich die derzeitige FS von dem folgenden Text "verleumdet" fühlt, würde sie damit zum Ausdruck bringen, daß es in ihr bis heute Strömungen gibt, die man als solche interpretieren könnte, wie sie unten erörtert werden. Denn sonst bräuchte sie sich ja von diesen Vorwürfen nicht angesprochen fühlen. Auch - etwa - durch die Erforschung der "braunen Wurzeln" des BKA, des BND, des BfV und vieler Bundesministerien fühlen sich ja diese Institutionen heute nicht mehr verleumdet - im Gegenteil.  
Aber noch etwas: Schon der Umstand, daß sich die Fraternitas Saturni heute immer noch nach einem Gott benennt (Saturn), der seine eigene Kinder aufgefressen hat, paßt nahtlos zu der hier auf dem Blog verfolgten Deutung von "Selbstmordprogrammen", die leitende Angehörige der heutigen "Welteliten" in der Kultur, Politik und Wirtschaft der Völker der Nordhalbkugel im 20. und 21. Jahrhundert scheinen "installiert" zu haben. Eine solche Vereinigung wird sich schon viele Fragen gefallen lassen müssen.
Trotzdem: Wir kritisieren im folgenden Beitrag, wie doch sehr deutlich wird, weniger die Fraternitas Saturni von heute, sondern vor allem die "abgefallenen" anonymen Kritiker mit ihren höchst merkwürdigen Ansichten, bzw. ihrer höchst merkwürdigen Deutung der Geschichte der Fraternitas Saturni. Und wir fordern die Einsetzung einer Historikerkommission.

"Jene, die die Welt verderben, sind die Brüder der Tugendhaften"


Am 7. März dieses Jahres sind auf der Seite Okkult.info weitere Bestätigungen der Vermutungen veröffentlicht worden, die wir hier auf unserem Blog schon äußerten, nämlich in dem Beitrag:
Diesen Beitrag erachten wir als so wichtig, daß wir ihn hier weitgehend vollständig zitieren und kommentieren wollen. Er beginnt:
Wer ein bisschen Zeit damit verbringt, sich über die Fraternitas Saturni in der Internetseite und den Büchern von P.R. König zu beschäftigen, erfährt dort, daß führende Protagonisten der FS Verbindungen zum Nationalsozialismus und zur Thule Gesellschaft hatten.
Damit sind zentrale Themen angesprochen, mit denen wir uns hier auf dem Blog seit Wochen befassen.
Der Meister .:Amenophis:. ist selbst Mitglied in der SS gewesen. Er hatte mit dem GM Gregorius einen Streit, da Amenophis die Loge in einen untergetauchten Geheimbund verwandeln wollte. 
Ein Geheimbund muß - - - "untertauchen"

Ein "Geheimbund", der zusätzlich noch untertauchen muß. Und der Klarname dieses super tollen "Amenophis"? (Dazu  ist inzwischen ein weiterer Beitrag erschienen.) Und das war nicht etwa zu der Zeit, als in Deutschland alle Freimaurerlogen endgültig - offiziell  (!!!!) - verboten worden sind?  Also so etwa um 1935? Als alle freimaurerischen Geheimbünde in Deutschland "untergetauchte" freimaurerische Geheimbünde werden mußten? Um weiterzuarbeiten? Wann wäre wohl eine solche Diskussion sonst notwendig gewesen? Doch nicht etwa zu Beginn der DDR-Zeit ...?

Übrigens dazu an dieser Stelle noch ein persönliches Erlebnis: Ein wenig qualifizierter ehemaliger Berliner Arbeitskollege brüstete sich mir gegenüber vor zwei Jahren auch einmal damit, Freimaurer zu sein, und daß all die Verschwörungstheorien um die Freimaurerei Unsinn seien. Er munkelte aber dennoch, daß viele führende SS-Offiziere unter den Besatzungstruppen auf dem Balkan während des Zweiten Weltkrieges Freimaurer gewesen seien. (Wenn ich mich richtig erinnere, sollen das Onkel oder andere Familienmitglieder dieses Arbeitskollegen gewesen sein.) Diese Angabe würde jedenfalls bestens in die hier genannten Zusammenhänge passen.

"Auch heute haben nordische und rassische Mythologien noch ihren Platz in der Fraternitas Saturni."

Aber hören wir weiter:
Das Freimaurergradsystem und die Logenabzeichen stammen aus der Feder von Amenophis.
Auch heute haben nordische und rassische Mythologien noch ihren Platz in der Fs.
Hatten wir es so genau wissen wollen ... ? Kann das stimmen? Das heißt also, dieser SS-Mann "Amenophis" hat nicht nur marginalen Einfluß auf die Gestaltung der Fraternitas Saturni genommen.
Nach außen hin stellt sich die Fraternitas Saturni aber als unpolitisch da. Viele ältere Meister präsentieren ihren jungen Neophyten aber stolz ihre SS Dolche mit der Inschrift Blut und Ehre. Auch das Symbol der schwarzen Sonne wird oft zusammen mit den saturnalen Insignien benutzt.
"SS Dolche mit der Inschrift Blut und Ehre ..."

Wieder einmal: ... Wollten wir es eigentlich so genau wissen? (Nebenbemerkung: Natürlich können wir alles, was hier behauptet wird, immer nur danach beurteilen, daß das, was hier behauptet wird, offenbar sehr gut zu anderem paßt, was man bislang schon über die Verbindung zwischen satanistischen Logen und SS an Hinweisen erhalten hat und vermuten mußte, und daß zunächst nichts von dem, was man sonst schon über all solche Dinge an Hinweisen erhalten hat, dem hier Behaupteten widerspricht. Wer uns unkritische Übernahme des hier Behaupteten vorwirft, soll doch einfach selbst kritischere Stellungnahmen abgeben. Eine offene Debatte ist notwendig, nicht die Einschüchterung derselben.) Weiter heißt es:
Die Treffen der Fraternitas Saturni fanden bis vor einigen Jahren im Logenhaus der Freimaurer in Berlin Dahlem statt. 
Im elitären Logenhaus in Berlin-Dahlem
Stimmt das? Wird die Fraternitas Saturni also wirklich nicht zur Freimaurerei gezählt? Halten wir dies fest: "Logenhaus der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland". Das ist die Zentrale dieser Loge nicht nur für Berlin, sondern für ganz Deutschland: Peter-Lenné-Straße 1-3, Berlin-Dahlem (U-Bhf. Podbielskiallee) (Wie es in diesem Haus aussieht, dazu Foto links von  Welt.de, 18.10.09. Dort ist man also mit dem ganzen Universum verbunden, wie zu sehen ist.) Jedenfalls wird die "Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland" gar nicht gerne hören, daß hier in der Öffentlichkeit erörtert wird, wer sich in ihrem Logenhaus noch bis vor einigen Jahren so alles traf ... Vielleicht fühlt sich auch diese Loge einmal zu einer Stellungnahme zu solchen Behauptungen veranlaßt. (Diese Loge hatte im Jahr 1934 allein im damaligen Preußen 20.000 Mitglieder. Und es darf schon gefragt werden, wo die alle abgeblieben sind, als diese Loge ein Jahr später von Hitler trotz der Intervention von Hjalmar Schacht verboten worden ist.) Im weiteren ist immer noch vom Verhältnis zum Nationalsozialismus die Rede:
Die Fraternitas Saturni hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte immer wieder (unter anderem) deswegen gespalten. Von Anfang an gab es in der Fraternitas wegen der Nähe zum Nationalsozialismus Spannungen, die die Brüder entzweiten. 
... in der Deutschlandzentrale der "Großen Landesloge" in Berlin-Dahlem

Sagen wir einmal so: Es wäre verwunderlich genug, wenn dem nicht so wäre. Bzw. solche "Spaltungen" kann man natürlich auch gerne als Tarnung benutzen, um zu sagen: Seht her, es gibt doch auch noch ein paar andere in dieser Loge:
Ein Teil betonte seine Sicht von Elite und Rasse, ...
... wozu, wie wir unten sehen werden, auch der Schreiber des hier zitierten Beitrages gehört. Und zwar, so wird behauptet: Im Logenhaus in Berlin-Dahlem. Das sollte man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen ...
die andere Seite war eher konservativ oder sogar links.
Wir hatten ja auch gar nichts anderes angenommen, annehmen wollen angesichts der engen Kontakte einiger einflußreicher Logenmitglieder zu derzeitigen Regierungsmitgliedern in Berlin, die schon an früherer Stelle behauptet worden waren ...
Wir wollen hier nicht politisch wertend sein, denn es gibt auch hervorragende Saturnmeister, die Mitglieder der NPD sind. 


"Hervorragende" Mitglieder sind bei der NPD

Dieser Satz nun jedoch spottet jeden Kommentars. Er sagt also so ungefähr aus: Wenn jemand ein toller Magier ist, darf er gerne auch Mitglied der NPD sein. Hauptsache, er ist ein toller Magier. Sieht so die Toleranz innerhalb der FS gegenüber der NPD aus? Oder will Okkult.info nur einen anderen Teil der FS verleumden? Wir wollen einmal vermutungsweise all dem die Krönung aufsetzen und sagen: Das ist einer der NPD-Verbindungsleute zum Bundesamt oder einem beliebigen Landesamt für Verfassungsschutz ... Denn der kann ja dann gleich zwei Organisationen zugleich überwachen ... Aber da stellt sich dann gleich die nächste Frage: Hat man schon jemals etwas über eine Okkultloge in Verfassungsschutzberichten gelesen?
Im General Ritual der Fraternitas Saturni heißt es, daß unser Weg der Weg nach Norden ist. Zum Ursprung von wo wir kamen.
Das hohle Weltbild der Fraternitas Saturni

Klar, und dieser Norden, Thule, steht in unterirdischer Verbindung mit Tibet. Alles klar! Unterirdisch über irgendwelche Hohlwelten oder überirdisch auf dem Umweg übers 13. Universum. Alles klar! (Wir gehen natürlich im folgenden davon aus, daß hier nur das Generalritual einer Splittergruppe beschrieben wird. Hätten dazu aber gern, wie in der Vorbemerkung geschrieben, einmal eine öffentliche Stellungnahme der derzeitigen FS.)
Die Verbindung zwischen der Fraternitas und nordisch rassischen Bewegungen stimmt, dennoch heißt dies nicht, daß die Saturnbrüder auch Rassisten sind. 
Wer hätte das auch je behaupten wollen. Wir verfolgen hier auf dem Blog die These, daß die (okkultgläubigen) Gestapo-Generäle 1938 die kriegsunwilligen deutschen Generäle stürzten, "um" jenen vernichtenden Krieg gegen Deutschland auslösen zu können, dessen Ergebnis 1970 von ehemaligen Nazis und hohen Freimaurern in den Ostverträgen "geschichtlich endgültig" triumphal festgeschrieben worden ist. Nein, hier handelt es sich offenbar um jenes "Selbstmordprogramm", das - nach Franz Wegener - dem Dritten Reich von der "untergetauchten" okkulten, satanistischen Freimaurerei schon zuvor eingebaut worden war. Die Völker der Nordhalbkugel sollen sich ruhig selbst in Kriegen zerfleischen und in Geburtenarmut untergehen. Nach dem Motto des letzten Satzes, auf den wir dann noch kommen werden: "Sind nicht jene, die die Welt verderben, die Brüder der Tugendhaften?" Man sieht bei all dem, wohin Magie und Okkultgläubigkeit führt, führen kann. Eine ungeheure Gefahr!

Okkultlogen - eine große Gefahr

Genau:
Denn in die Fraternitas Saturni wurden und werden sogar Farbige aufgenommen. Es ist wahr, daß die weiße Rasse die meisten Erfindungen hervorgebracht hat, das bedeutet aber nicht, daß andere Menschen nicht auch in der Bruderkette stehen.
Opfer rituellen Mißbrauchs haben wiederholt berichtet, daß in den Riten immer wieder auch Kinder afrikanischer Herkunft Opfer des Mißbrauchs und der Tötungen geworden sind, wobei den Kindern sogar vorgespielt wurde, Menschen afrikanischer Herkunft hätten schwarzes (minderwertiges?) Blut.  In London sollen vor einigen Jahren sehr viele afrikanisch-stämmige Kinder verschwunden sein. Indem wir darauf hinweisen, behaupten wir mitnichten, daß derartiges in der Fraternitas Saturnis selbst vorkommt. Wir wollen hier wie sonst nur darauf hinweisen, was mit solchem Gedankengut alles zusammenhängen kann. (Nach dem "Need to know"-Prinzip von streng hierarchisch gegliederten Geheimgesellschaften und -diensten braucht auch wirklich nicht jeder zu wissen, was in anderen Splittergruppen einer solchen Vereinigung alles "sonst" noch so vor sich geht.)

Aber wir denken uns bei diesem Satz auch erst einmal nur, daß man bei solchen toleranten Einstellungen während des Dritten Reiches allerdings sehr tief "untertauchen" mußte. Man hätte sonst mit ähnlicher Verfolgung rechnen müssen wie die Bekennende Kirche, die ja auch afrikanisch-stämmige Pfarrer predigen ließ. Stellten sich die Brüder der Fraternitas Saturni - ebenso wie die Bekennende Kirche - dieser Verfolgung? "Bekannten" sie?

"Ist nicht stets der größte Feind unser Lehrer und Bruder?"

Zugegeben, am Ende des Krieges nahmen sich viele Okkultgläubige im Umkreis von Heinrich Himmler das Leben oder ihnen wurde das Leben genommen, nicht zuletzt Himmler selbst ... (Auch Karl Haushofer und Frau,  sowie deren Sohn Albrecht etwa ... Und auch Rudolf Heß kommt einem hier letztlich in den Sinn.  ... Alles - nach eigenem Verständnis - ... "Märtyrer für Thule" ...? Für den Meister des 13. Universums?) - Aber verstehen tun wir das alles auch ohne "Bekenntnis": Denn gar so "nordisch" sehen ja der Dalai Lama und seine Priester trotz ihrer traditionellen Hakenkreuze nun einmal wirklich nicht aus. Aber trotzdem wollen sie "dazu gehören". Zu den "Auserwählten". Vielmehr halten sie sich wohl - wieder einmal - für die einzigen, denen die Zukunft der Menschheit "gehört". Ebenso wie die Priester der katholischen Weltkirche natürlich, die ja offenbar in satanistischen Freimaurerlogen und Geheimdiensten ebensfalls dick ihre Füße drin haben (siehe Meister Amenophis und sein Sohn, siehe etwa auch den Bericht von Cathy O'Brien).
Die Sichtweisen zu diesem Thema divergieren stark in allen saturnalen Gruppierungen und es steht jedem offen, seine politische Richtung zu vertreten, auch wenn die Ursprünge der Tradition rassisch sind.
Eben. Es würde ein schlechtes Licht auf die heutige offizielle Fraternitas Saturni werfen, wenn sie sich von solchen Ausführungen verleumdet fühlen würde ... - Aber auch sonst: Mit Magie lassen sich ja sicherlich alle gefährlichen Ausflüsse vom Denken in auserwählten Rassen und Priesterkasten, auserwählten Logenmeistern mit auserwählten Verbindungen zum 13. Universum "bannen". Also, Leute, Toleranz ist angesagt! - Aber dann begibt sich der Autor Prospero, der vorgibt, nicht mehr zur heutigen FS zu gehören, auf noch glatteres Glatteis:
Aber auch die jüdische Religion hat einen starken Einfluss auf den Saturn Kult.
Der Tag des heiligen Demiurgen Saturnus ist der Samstag, ist es nicht auch der Sabbat? Ist nicht der Saturn der dunkle Bruder der Sonne? Ist nicht stets der größte Feind unser Lehrer und Bruder? So wie Jakob und sein Bruder Esau? 
"So wie Jakob und sein Bruder Esau ..."

Die jüdische Religion "der größte Feind" und zugleich "Lehrer und Bruder". So ähnlich würde das übrigens - in nicht-öffentlichen Gesprächen - gerne auch so mancher fanatischere Katholik ausdrücken können. Und dann wird offenbar Bezug genommen zu jenem "Stamm Israels", von dem sich auch die Katharer-Verehrer und so mancher französische oder sonstige Okkultgläubige herleitet mit seiner okkulten "Blutlinie", heißt es doch:
Besteht nicht Gottes auserwähltes Volk aus vielen Stämmen? Sind nicht am Ende wieder alle vereint im neuen Jerusalem und es wird Frieden herrschen für 1000 Jahre? 
Weil das "neue Jerusalem" ja auch so weit nördlich liegt ... Natürlich! Alles klar! (Die FS kann doch eigentlich nur froh sein, daß sie Leute, die solche Ansichten haben, ausgeschlossen hat: Warum fühlt sie sich von solchen Texten "verleumdet" - wie sie uns schreibt? ... Sie sollte uns nicht so viel schreiben ... Denn sie verrät sich dadurch nur selbst. Besser ... "untertauchen" ...*)
Ist nicht der Vater aller Dinge der Krieg, aus dem sich stets neues Leben gebiert? 
Der Prospero redet zu viel. Das tut man nicht als Angehöriger einer solchen Bruderschaft. Verplappert er sich hier absichtlich oder unabsichtlich? Denn dieser letzte Satz war ja wohl das letzte, was wir hatten hören wollen. Bzw. bestätigt die Grundthese unserer Vermutungen hier auf dem Blog. Bestätigt alles über das 1933/39 initiierte Selbstmordprogramm, was wir schon vermutet hatten: Saturn siegt durch Kriege. Aber hallo.

"Ist nicht der Vater aller Dinge der Krieg, aus dem sich stets neues Leben gebiert?" 

Und durch Zombifizierung. - Und dann wird geheimnisvoll weitergeraunt:   
Wer ist der Kenner der drei Zeiten? Sind nicht jene Verwirrten mit ihren Masken voll sprachlichen Unvermögens ;) 
... was soll das heißen? Natürlich "nützliche Idioten", was sonst?
... die Werkzeuge der Starken!!! Ist nicht das wahre Israel die leuchtende Fackel in der Finsternis? Sind nicht jene, die die Welt verderben, die Brüder der Tugendhaften?
Es muß einem höllisch Angst werden, wenn man so schon die Kritiker der derzeitigen okkulten Freimaurerloge Fraternitas Saturni reden hört. Was muß man dann erst von den Kritisierten denken? (Schon gar, wenn die sich durch solche Texte "verleumdet" fühlen?) Ist das überhaupt noch zu toppen? Welche der "tausend Masken" werden denn hier schon wieder benutzt? Unter der Maske der Kritik wird für das Kritisierte Werbung gemacht. - ? Sagen wir es klar: Diese Distanzierung der Seite Okkult.info - die völlig unter Pseudonym schreibt und auf Internetseiten, die von den USA aus betrieben werden, wie man uns sagt - diese Distanzierung von Nazi-Ideologie, von Rassismus und Krieg ist gar keine Distanzierung, sondern viel mehr Zustimmung. Der Schoß ist angsterregend fruchtbar noch ...

Historikerkommission einsetzen!

Die Fraterntias Saturni - oder besser sogar: die "Große Landesloge der Freimaurer in Deutschland" - sollten endlich - so wie das Auswärtige Amt und wie neuerdings sogar der BND - eine Historikerkommission einsetzen. Und um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren für diese Aufgaben, deshalb haben wir uns in den letzten Wochen und Monaten mit diesen Themen hier auf dem Blog befaßt. Wir machen uns dieserhalben manche Hoffnungen auf das Bundesverdienstkreuz. Und das Brotkrümchen des Wilhelm Busch schweige, das uns da jeden Morgen zusätzlich noch unsere grämliche Stimmung vertieft, indem es die ins Herz fressenden Worte murmelt ...
Aha, so ist es mit dem Orden
Für diesmal wieder nichts geworden. 

_______________________
*) Nachbemerkung (13.4.2011): Diesem unserem Ratschlag ist inzwischen in geradezu lächerlich herzerfrischender Fixigkeit Folge geleistet worden. Wenn man schon den Ratschlägen der Kritiker der Loge so fix Folge leistet - wie dann erst den Ratschlägen der "höchstleuchtenden" Anhänger und "Großmeister"! :-))))) Auf dem weiten Ozean ist keine Wal- oder Haifischflosse mehr zu sehen. Das Untier muß irgendwo in der Tiefe herumschwimmen. Das ist der historische Kern der - offenbar sehr weisen - Sage von Loch Ness. - Die Seite Okkult.info, mit deren jüngstem Beitrag wir uns hier kritisch beschäftigt hatten, ist also sage und schreibe sang- und klanglos - und vollständig - wieder aus dem Netz genommen worden. Wer hätte das gedacht? So fix, daß wir gar nicht zusehen konnten, wie fix. Und getwittert wird auch nicht mehr ... Ein kleiner Wink der Bundeskanzlerin - und hast du nicht gesehen ... -  -   - Was uns doch sehr deutlich in unserer Einschätzung bestätigt, daß hier der "Prospero" ein bischen gar zu vorlaut, aufmüpfig und unüberlegt ausgeplaudert hatte, als daß es dem "großen Rat" der Großmeister - ehemaliger oder gegenwärtiger - erlaubt gewesen wäre, das noch gutwillig hinzunehmen. Offenbar fiel also der Zuspruch "höchstleuchtender", "magischer Persönlichkeiten" weg, die der Seite Okkult.info zuvor - laut Twitter - so viel "höchstleuchtenden" Zuspruch geliehen hatten. Und da devote Abhängigkeit den Großmeisterbefehlen gegenüber das Grundprinzip von magischen Logen ist ... -  -  - Was aber einmal aufs Neue zeigt, daß auch hier der "aufklärerische" Gestus von Okkult.info nur Rattenfängerei gewesen ist. Es ging um ganz andere Dinge. - Und von der regulären Fraternitas Saturni haben wir seither auch nichts mehr gehört. Da ist man genauso fix von der Erdoberfläche verschwunden. Die merkt wohl auch, daß sie sich nur noch tiefer reinreitet, wenn sie sich mit allen Aspekten ihrer Geschichte und dem, was darüber behauptet wird, gar zu sehr identifiziert und davon angegriffen fühlt ... "Interessant" all das ... Wir wünschten uns mehr Leser, die der humoristischen Komponente, die in all dem doch auch mit beschlossen zu liegen scheint, etwas abgewinnen könnten. Denn Lachen ist manchmal befreiend. 

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Social Bookmarking

Bookmark and Share

Follower

Regelmäßige Leser dieses Blogs

Wichtige Bücher