Freitag, 8. März 2019

Erst Ehrenmedaille für Zivilcourage - ... dann: Gefängnishaft

Dr. Kerstin Schön, Erfurter Bürgerrechtlerin und Psychiaterin

- Eine Familie suchte bei ihr Zuflucht, in der es generationenübergreifende sexualisierte Gewalt gegeben hat

Das ist Deutschland am Beginn des 21. Jahrhunderts: 

2013 erhält eine angesehene Erfurterin Bürgerin eine Ehrenmedaille ihrer Stadt für Zivilcourage, nämlich für jene Zivilcourage, die sie im Jahr 1989 - davor und danach - wieder und wieder erwiesen hat. 

Und im Jahr 2016 kommt sie - für fast ein Jahr - in Untersuchungshaft. Sie hatte - vermutlich - wieder Zivilcourage gezeigt, aber für eine solche bekommt man - noch heute - keine Ehrenmedallie, sondern - offenbar - Untersuchungshaft.

- War sie kriminell geworden? Womöglich kriminell erneut im Sinne der Stasi? Aber, ach so, .... die Stasi gibt es ja gar nicht mehr?

Jedenfalls: Derartiges widerfährt einer bekannten, angesehenen Tochter der Stadt Stadt Erfurt - und bis heute scheint es darüber so gut wie keinen Aufschrei in der Öffentlichkeit zu geben.

Abb. 1: Dr. Kerstin Schön (Mitte) und ihre Lebensgefährtin Sabine Fabian (rechts) im Gespräch mit "Freeman" Dirk, 2014 (Youtube)


Sind die Erfurter heute toter als 1989?

.... Aber: Worum geht es überhaupt?

- Nun gut, .... im Raum stehen Vorwürfe elitärer, mehrgenerationaler, systematisch organisierter Sexsklaverei und Pädokriminalität ....

Die Psychiaterin Dr. Kerstin Schön (geb. 1957) wird von der Thüringer Presse eine "einstige Ikone der oppositionellen DDR-Frauenbewegung" genannt (Thüringer Allgemeine, 9.10.2018). Sie hatte in den Jahren 2015 und 2016 einer Familie als Psychiaterin Hilfe angeboten, in der es, wenn man es recht versteht, generationenübergreifende sexuelle Gewalt und Folterungen gegeben hat. Schön bot der Familie Unterstützung an bei deren anfänglichem Wunsch, intrafamiliär einen Weg der Versöhnung miteinander zu beschreiten. Dafür organisierte sie auf deren Wunsch und mit deren Einverständnis mediale Begleitung durch ein Dokumantarfilmteam und einen  Reporter. Als sie 2017 nach vielen Monaten Untersuchungshaft unter Anklage steht, heißt es darüber in der "Thüringer Allgemeinen" (Hanno Müller, Thür. Allg., 1.9.2017):
Bei der Angeklagten handelt es sich um Kerstin S., Psychiaterin und DDR-Bürgerrechtlerin. Zu DDR-Zeiten war sie einer der Köpfe der oppositionellen Frauenbewegung. Sie hat Frauenzentren initiiert und sich in der Bewegung „Frauen für Veränderung“ engagiert. Anfang Dezember 1989 besetzte sie mit anderen Mutigen in Erfurt erstmals eine Bezirks-Stasizentrale, um die Vernichtung der Akten zu verhindern. Ebenfalls machte sie mit anderen als eine der Ersten nach der Wende den vielfach vertuschten sexuellen Mißbrauch von Frauen und Mädchen in der DDR öffentlich. 
Wird S. ihr Engagement jetzt zum Verhängnis? Die Ärztin gilt als streitbar, unbequem, als jemand, der sagt, was er denkt und dabei auch die Konfrontation mit Freunden nicht scheut. Seit Jahren legt sie sich mit Gerichten wegen zu zögerlicher Entschädigung von SED-Opfern an. (...) Ist ihr bekanntes Bemühen, Täter und Opfer aller Art zusammenzubringen und in Gesprächen zu versöhnen, aus dem Ruder gelaufen? (...) Obwohl in der Anklage laut Gerichtssprecherin von gemeinschaftlichen Taten die Rede ist, geht es beim Prozeß in Gera nur um S.. (...)
Für die Lebensgefährtin von S., die mit ihr in der Ottermühle lebt und die beim Prozeß als Zeugin geladen ist, sind die Vorwürfe unvorstellbare und haltlose Anschuldigungen. Sabine F. erzählt eine ganz andere Geschichte, eine vom Mißbrauch der Frau und ihrer Kinder durch mehrere Täter, der beim Aufenthalt in der Ottermühle zur Sprache kam, von reuigen Großeltern, die Unrecht wieder gut machen wollten, die dann aber umkippten und sich nun mit ihrer Anzeige aus der Affäre zu ziehen versuchen. Aus dieser Sicht war die spätere Überwältigung und Fixierung des Ex-Ehemannes ein Akt der Notwehr der Hausbewohner. Ohnehin habe man selbst zum eigenen Schutz die Polizei gerufen. (...)
Ein Großteil dessen, was die Anklage als therapeutische Sitzungen bezeichnet, ist nämlich in Videoaufzeichnungen von vielen Stunden Länge dokumentiert. Aufzeichnungen, die nicht von S., sondern von der Frau und ihren Kindern veranlaßt worden sein sollen. In diesen Filmmitschnitten seien sowohl schreckliche Erinnerungen an Gewalt und Mißbrauch als auch die Reue des Großvaters festgehalten, versichert die Verteidigung. Die Landgerichtssprecherin bestätigt, daß umfangreiches Videomaterial beschlagnahmt wurde. Ob und wie es in den Prozeß einfließt, läßt sie offen.
Für jeden, der sich auch nur ein bisschen ernsthafter mit der Thematik des internationalen elitären und rituellen Satanismus und der damit verbundenen folterbasierten Mind control-Programmierung durch Freimaurerlogen, Jesuiten und Geheimdienste auseinander gesetzt hat - so wie dieser Blog über mehrere Jahre -, genügen diese wenigen Andeutungen, um zu verstehen, was hier gerade los ist. Und es gibt ein weiteres mal Grund, hochgradig schockiert zu sein über das, was hier nun seit 2016 in Thüringen passiert. Und es gibt auch Grund, schockiert zu sein darüber, wie zu großen Teilen in der Presse darüber berichtet wird, besonders in welchem - ansonsten - sehr einseitigen, Kerstin Schön kraß belastenden Tonfall das geschieht (Thür. Allg., 9.11.17):
Die Anklage wirft Kerstin S. erpresserischen Menschenraub in Tateinheit mit Geiselnahme und Nötigung sowie gemeinschaftlichen Diebstahl und gemeinschaftliche Freiheitsberaubung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und übler Nachrede vor.
Da versucht aber jemand ganz sicher zu gehen, daß kein etwaig möglicher Tatvorwurf ausgeschlossen bleibt. Da feuert jemand die ganze Breitseite ab gegen eine lebenslang couragierte ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin und Psychiaterin. Wer steht hinter diesen Vorwürfen? Man erfährt - ebenfalls in den Presseberichten: Der Verein "False Memory" geht aktiv gegen diese Frau vor. Und diesem Verein nun scheint innerhalb der Masse der deutschen Presseberichterstattung und innerhalb des deutschen Justizsystems mehr Glaubwürdigkeit zugesprochen zu werden als einer angesehenen DDR-Bürgerrechtlerin, die durch Schlagzeilen und durch das Handeln der Jusitz gerade einmal eben von einer Versöhnerin und Heilerin zu einer Kriminellen umgedeutet wird.

Wie so häufig scheint auch die alternative Öffentlichkeit wieder einmal mit ganz anderen Dingen beschäftigt zu sein als daß sie solch einen Fall zwischenzeitlich einmal aufgegriffen hätte. Oder haben wir etwas übersehen? Hat das "Leitmagazin" der alternativen Öffentlichkeit, "Compact", über diesen Fall berichtet? Das Magazin, das gleichzeitig mit der Berichterstattung über den NSU-Prozeß so viele Schlagzeilen machte und durch sie seine Verkaufszahlen erhöhte?

Hier wird eine krasse Schuldumkehr vor den Augen der großen Öffentlichkeit betrieben, genau das, was satanistische Logen seit Jahrhunderten so lieben und womit sie besonders gerne arbeiten. Kerstin Schön wird als Verbrecherin dargestellt in einer geradezu hohnvollen Weise. Und das versteht man eigentlich sofort, wenn man die Binnensicht von Kerstin Schön über ihre Lebensgefährtin übermittelt bekommt (siehe oben) und wenn man sich nur ein wenig sonst mit ihrem Leben, ihrem Tun, ihrem Denken beschäftigt.

Guantanamo in Deutschland?


Und während man sich mit dem Thema - wieder einmal - beschäftigt, wird einem wieder bewußt: Dieselben gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Eliten, die die Völker der Nordhalbkugel gerade bewußt und mit aller harten Konsequenz und der ausgefeiltesten Methodik der Massenmanipulation, Lüge und Verblödung gegen die Wand fahren, leben in einem internen generationenübergreifenden Terrorsystem, dem sie vollständig unterworfen und ausgeliefert sind. Sie können - vermutlich - in der Regel gar nicht anders handeln als sie es tun, wenn sie nicht selbst ermordet werden wollen oder fürchterlichsten Folterungen, fürchterlichster psychischer und körperlicher Gewalt ausgesetzt sein wollen. Ermordet sagen wir wie: Kennedy, Dutschke, Kelly, Bastian, Möllemann, Barschel, Haider und viele andere mehr (eine gut recherchierte erste Übersicht zum Thema politischer Mord bietet etwa Anneliese Fikentscher auf Arbeiterfotografie.com).

Guantanamo ist also gar nicht so weit weg wie sich das die meisten Menschen vorstellen und wie es der deutschen Bevölkerung als Realität verkauft wird. Guantanamo findet statt, mitten unter uns. Und im Kern ist das Leben eines nicht unbeträchtlichen Teils der gesellschaftlichen Eliten der Nordhalbkugel geprägt durch wiederholte Aufenthalte in solchen Folterlagern. Sie bewegen sich in solchen Folterlagern, wuchsen in solchen Zusammenhängen schon auf, waren in diesen Zusammenhängen zunächst selbst bloße Überlebende, die allen Gewalttaten ausgeliefert waren, die nur denkbar waren, bis sie selbst in eben denselben Zusammenhängen zu Tätern ausgebildet wurden. Und aus solchen internen Zusammenhängen heraus terrorisieren diese Eliten dann die Einzelmenschen, Familien und Völker weltweit.

Und wir regen uns auf über diese "Eliten", anstatt hinter die Fassade zu blicken und zu erkennen, daß ein großer Teil jener terrorisierten Menschen, die uns heute regieren, nicht nur uns terrorisieren, sondern auch selbst einem Terrorregiment unterworfen sind, einem Terrorregiment, das sorgsam vor der Öffentlichkeit verborgen gehalten wird und das über Jahrhunderte gewachsen ist und dessen Methoden über Jahrhunderte verfeinert worden sind. In diesem Sinne sind die Vordergrundpolitiker und Politikberater eigentlich nur die Kapo's (Wiki) in jenem kaum sichtbaren Konzentrationslagersystem, das für moderne Völker eingerichtet worden ist. Und diese Kapo's werden vom Terrorregime mit billigen Vergünstigungen für ihre Arbeit "belohnt".

Und aus diesem internen Terrorregime heraus versucht man uns alle zu schweigenden, nicht aufmuckenden Mitwissern zu machen. So etwa im Januar 2016 durch Ausstrahlung des Fernsehfilmes "Operation Zucker - Jagdgesellschaft" und seine begleitende Presseberichterstattung (24).

1957 bis 1989


Der Vater von Dr. Kerstin Schön war Ungarndeutscher, ihre Mutter war Schlesierin. Sie selbst wurde 1957 in Erfurt geboren (1). Die Eltern konnten 1961 nicht mehr in den Westen gehen wie es eigentlich ihre Absicht gewesen war. Der Vater wurde SED-Mitglied und für die Tochter ein "Mann mit zwei Gesichern". Sie haßte seine Unaufrichtigkeit zutiefst (2). Da sie selbst immer offen ihre Meinung gesagt hat, versucht hat, aufrichtig zu sein, war sie allmählich umgeben von Zuträgern der Staatssicherheit, die über sie an diese berichtet haben. Der erste war der Direktor jenes Gymnasiums, auf das sie ging. Man beachte: Schon Gymnasialdirektoren können oft in das Herrschaftssystem mit einbezogen sein, und nicht nur in der ehemaligen DDR.

Während ihres Medizinstudiums in Erfurt bewegte sich Kerstin Schön in Kreisen der katholischen Kirche und erhielt hier die Anregung, 1980 auf ein Taizé-Treffen nach Polen zu fahren. Dort kam sie mit der polnischen Solidarność-Bewegung in Berührung, erhielt Widerstands-Schriften und Adressenlisten, die sie mit in die DDR nehmen wollte. Sie wurde damit aber als Anhalterin an der deutsch-polnischen Grenze entdeckt. Es wurde ein Exmatrikulations-Verfahren gegen sie an der Universität eingeleitet. Sie wurde von der Staatssicherheit verhört. Diese wollte sie anwerben. Dem hat sie sich entzogen.

Innerhalb der katholischen Stadtmission in Erfurt hat sie dann einen "Friedenskreis" aufgebaut, der sich "Albert-Schweitzer-Friedenskreis" nannte. Von dort aus gelangte sie in Frauengruppen der Frauenbewegung der DDR. Im November 1989 gehörte sie dann mit anderen Frauen zu den wenigen führenden Köpfen, die die Besetzung der Amtes für Staatssicherheit in Erfurt organisierte, um die dortige Aktenvernichtung zu stoppen. Sie erhielt dafür im Herbst 2013 zusammen mit Gabriele Stötzer, Claudia Bogenhardt, Sabine Fabian und Tely Büchner die Ehrenmedaille der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt für Zivilcourage.

Nach 1989


Dr. Kerstin Schön war praktizierende Psychiaterin und konnte als solche  - natürlich - mancherlei Erfahrung sammeln im Umgang mit den Folgeschäden sexualisierter Gewalt und Folter. Es haben dann für mehrere Jahre offenbar Reisen im Vordergrund ihres Lebens gestanden. Sie schreibt auf ihrer Internetseite (auf der sie sich selbst den spirituellen Namen "Rakuna" und ihrer Lebensgefährtin den Namen "Anomatey" gibt) (Kraft der Kreise):
Wir haben nach der Wende schwerpunktmäßig mißhandelte und gefolterte Frauen in ihrem Heilwerden begleitet und auf der sozialpolitischen Ebene durch Vernetzung Wege gesucht, gesellschaftliche Veränderungen im Sinne von Gemeinschaftlichkeit zum Wohle aller zu bewirken. Uns war klar, daß die Gesellschaft, in der wir lebten, auf allen Ebenen auf Herrschaft und Gewalt beruhte und dringlichst grundlegender Veränderung bedurfte, damit alle, die in ihr leben, heil werden und ihre einzigartige Wahrheit in Kraft und Würde leben können. Um diese notwendigen Veränderungen mit zu bewirken, gaben wir 1997 unsere Berufe auf und gingen nach Schweden, um unmittelbar mit der Natur zu leben und nach mütterlichem Heilwissen der Völker zu forschen. 1996 empfing Rakuna durch geführtes (‚automatisches’) Schreiben die 46 Wahrworte mütterlicher Kraft und 1999 die zugehörigen 46 Wahrzeichen mütterlicher Kraft, die mit der Aufforderung verbunden waren: „Teilt sie mit den Schwestern und bringt sie nach Haus.“ Damit begann im Jahr 2000 eine mehrjährige Reise, die uns zuerst nach Vancouver-Island in Kanada führte, wo wir die uns anvertrauten Wahrzeichen und Wahrworte mit vorwiegend indigenen Frauen in Kreisen teilten, unser Wissen mütterlicher Heilkraft miteinander austauschten und voneinander lernten. Unsere Reise führte dann durch die USA nach Neuseeland, wo wir wegen unseres Wirkens als Sufi-Priesterinnen für die Frauen-Mysterien geweiht wurden und über drei Jahre spirituelle Frauen-Kreise anregten sowie weiterhin nach mütterlichem Heilwissen forschten. 2005 kehrten wir „nach Hause“ nach Deutschland zurück, um das gesammelte mütterliche Heilwissen wie auch die Kraft und Weisheit der 46 Wahrworte und Wahrzeichen zu teilen. 
Und (Kraft der Kreise, 18.1.2014):
Seit ihrer Rückkehr nach Deutschland im Jahre 2005 laden sie Menschen ein, miteinander in Kreisen zusammen zu kommen und ihre einzigartige Weisheit als Ausdruck allmütterlicher Kraft wieder miteinander zu teilen. Sie vertrauen darauf, daß aus der Kraft der Kreise und der Kraft der Mütterlichkeit alle Wunden gemeinsam geheilt werden und lebendige Gemeinschaft überall auf Mutter Erde entsteht.
Ein Umstand dürfte für die folgenden Ereignisse auch nicht ganz unwichtig sein, nämlich derjenige, den der MDR am 4.9.2017 berichtet:
Als Psychiaterin im klassischen medizinischen Sinn arbeitet sie nicht mehr, ihre Approbation behält sie jedoch - bis heute.


2009/10 - Kauf der Ottermühle im Thüringer Wald


2009 fand sie eine reparaturbedürftige Mühle zwischen den Dörfern Liebschütz und Drognitz im Thüringer Wald, 30 Kilometer östlich von Saalfeld/Saale, 20 Kilometer westlich der A9, Abfahrt Dittersdorf (Liebschütz):
Die am Otterbach an der Straße nach Drognitz gelegene "Ottermühle" gehört heute noch zu Liebschütz.
Die Mühle liegt sehr einsam knapp drei Kilometer nordwestlich des Dorfes Liebschütz. In den Presseberichten finden sich Abbildungen von ihr (siehe Bildersuche "Ottermühle bei Liebschütz", s.a. Strassenkatalog). Sie erwarb sie 2011 (Thür. Allg., 1.9.2017, Hanno Müller):
Vor sechs Jahren sind S. und F. hier eingezogen. Nach Jahren im Ausland wollen sie den Traum von einer einfachen Lebensgemeinschaft mit Gleichgesinnten umsetzen. Ihr Anwesen nennen sie Mutterland, es soll offen sein für alle Menschen. Bei der Übernahme ist die Mühle in beklagenswertem Zustand. Viele Eigenleistungen sind nötig. Die meisten Mitstreiter bleiben nicht lange. Die Anforderungen des Lebens als Selbstversorger sind hart. 

2015 - Was geschah?


2015 suchten zwei anerkannte SED-Opfer bei Kerstin Schön und Sabine Fabian Zuflucht, und zwar das Erfurter Geschwisterpaar Claudia und Michael May. Darüber berichtete der Journalist Henryk Goldberg (Thüringer Allgemeine, 20.8.2015):
Wir sitzen jetzt hier im Haus bei Kerstin Schön und Sabine Fabian, hier wurden die Flüchtlinge aufgenommen, eine Art Refugium, eine Fluchtburg in einer kleinen Thüringer Gemeinde. Ein Asyl. Die beiden Frauen gehörten zu den Protagonistinnen der Wende, seither wurden sie zu Protagonistinnen ihrer Lebensweise und ihrer Lebensweisheiten. Kerstin Schön, eine promovierte, nicht mehr praktizierende Psychiaterin und Neurologin, möchte an dem Gespräch teilnehmen, was mir nicht so recht ist, aber Claudia May besteht darauf. (...) Claudia May ist besessen von ihrer Geschichte. Das bedeutet nicht, daß sie nicht das Recht auf dieses Haus hätte, daß ihre Forderung sachlich falsch wäre. (...) Diese Frau führt kein Schwert, sie hat das Gesetzbuch und die Paragrafen. Und die Wut, den Zorn.
Aber dieses Thema soll hier nicht weiter verfolgt werden. Außerdem suchte 2015 eine Frau Zuflucht in der Ottermühle (Thür. Allg., 1.9.2017, Hanno Müller):
2015 hätte die Frau um Aufnahme in die Gemeinschaft gebeten, wenig später seien ihre 24-jährige Tochter und der 26-jährige Sohn dazugekommen. Man wohnt getrennt, trifft sich aber zum gemeinsamen Leben im Hauptgebäude. Schnell seien dabei Spannungen in der Familie spürbar gewesen. Das Angebot der gelernten Therapeuten S. und F., darüber zu reden, sei schließlich angenommen worden. Frühzeitig sei auf Wunsch der Familie während der Gesprächskreise eine Kamera mitgelaufen. Anfangs geht es um Unausgesprochenes zwischen Mutter und Kindern. Die Mutter sei vor der Scheidung mehrfach vom Ehemann bzw. Vater verlassen worden, mit den Kindern habe niemand geredet. In den Gesprächen wirft man sich gegenseitig Verletzungen und Vernachlässigung vor.
Kerstin Schön stellte es auch folgendermaßen dar (Hanno Müller, Ostthür. Ztg., 22.9.2017):
Die Vorwürfe des sexuellen Mißbrauchs (waren) in freiwilligen Gesprächskreisen zur Sprache gekommen und alle Beteiligten an einer innerfamiliären Aufarbeitung interessiert. Dokumentiert sei dies in über 800 Videoclips von über 160 Stunden. Detailliert wurde in der Erklärung aufgelistet, in wie vielen der Clips und wie lange die beteiligten dort über den Mißbrauch sprechen.
Und wir erfahren (Thür. Allg., 9.11.17):
Laut Kerstin S. kamen Traudel K. und ihre Kinder in labilem und nicht belastbarem Zustand in die Mühle. Die Kinder hätten Suizidgedanken geäußert. Mutter und Kinder hätten von sich aus Übergriffe durch einen Freund der Familie und durch ihren Vater sowie weitere Personen berichtet und seien dabei in den täglichen Gesprächskreisen begleitet worden. Dafür habe sie auch Unterstützung bei Vereinen sowie beim Bundesbeauftragten für den sexuellen Kindesmißbrauch gesucht.
Halten wir noch einmal die beteiligten Personen fest, soweit sie uns aus der Presse bekannt geworden sind: Die 24-jährige Lena A., der 26-jährige Felix A., ihre Mutter Traudel K., deren Ex-Ehemann "A.", sowie die Eltern von Traudel K., der 82-jährige Manfred K. und seine Frau Martha K. aus Ludwigshafen, beide Jahrgang 1934.

2016 - Was geschah?


Auch die Eltern von Traudel K., der 82-jährige Manfred K. und seine Frau Martha K. aus Ludwigshafen, beide Jahrgang 1934, kamen in die Ottermühle (Thür. Allg., 1.9.2017, Hanno Müller):
Dann sei der in der Anklage erwähnte ältere Herr, der Vater und Großvater der Familie, zu Besuch gekommen. Und freiwillig geblieben, wie F. versichert. Auf ihn habe die Frau aggressiv reagiert. In den Gesprächen seien jetzt zunehmend verdrängte sexuelle Übergriffe zur Sprache gekommen, die der Großvater schließlich, nicht selten unter Tränen, eingeräumt habe. Betroffen seien nicht nur die Mutter, sondern auch ihre Kinder gewesen. Die Kamera habe all dies aufgezeichnet. Daraus sei dann auch die Bereitschaft des Alten zur finanziellen Wiedergutmachung erwachsen. Die Frau habe ihrerseits 15.000 Euro für die Erhaltung des Anwesens zur Verfügung gestellt, ganz im Sinn des Gemeinschaftsgedankens im Mutterland.

Auch die in der Anklage angeführte Freiheitsberaubung des Ex-Ehemanns stellt sich aus Sicht der Beschuldigten anders dar. Der Fixierung auf einem Stuhl seien Handgreiflichkeiten zwischen ihm und dem Sohn vorausgegangen, nach dem Letzter seinem Vater eine Anzeige wegen sexueller Übergriffe in der Vergangenheit offenbart habe.
Erst nach dem Eingreifen der von Kerstin S. alarmierten Polizei hätten die beiden Alten und deren Schwiegersohn ihre Vorwürfe der Freiheitsberaubung und Fremdbestimmung gegen Kerstin S. erhoben. Und auch die Mutter sei nunmehr völlig unvermittelt von ihren bisherigen Angaben abgerückt und in ein Frauenhaus umgezogen. (...)
Dem Vernehmen nach werden Großvater und Ex-Mann inzwischen von der False Memory-Bewegung unterstützt, einem Verein von nicht näher genannten Privatpersonen, die sich gegen falsche Erinnerungen an sexuellen Mißbrauch infolge von Therapien stark machen.
Aha, die False-Memory-Bewegung hat eingegriffen. Es dürfte sinnvoll sein, sich mit dieser dubiosen Vereinigung auch noch einmal gründlicher zu befassen.

Juni 2016


In der späteren Anklage sollten der Geschehensablauf noch etwas detaillierter beschrieben werden (Ostthür. Ztg., 1.9.2017, Peter Hagen):
Am 11. Juni 2016 sollen der Ludwigshafener und dessen Frau den Wunsch geäußert haben, das Anwesen wieder zu verlassen. (...) Zum Monatsende hin soll die Angeklagte den Mann intensiv dazu aufgefordert haben, die ihm vorgeworfenen sexuellen Mißbrauchshandlungen zu gestehen. (...) Es folgten bis zum Oktober offenbar die üblichen Gesprächskreise.

August 2016


Weiter ist zu erfahren (Thür. Allg., 1.9.2017, Hanno Müller):
Um das Unrecht wieder gutzumachen, sollte der Senior laut Anklage Geld an seine Tochter und seine Enkel übergeben und dafür eine Abtretungserklärung über sein Vermögen unterschreiben. (Die Gerichtssprecherin) Böttcher-Grewe: "Weil er so eingeschüchtert war, hat er das auch gemacht. Im August 2016 soll die Angeklagte mit den Enkeln des älteren Herrn nach L. gefahren sein und aus der Wohnung 45 000 Euro Bargeld und Edelmetalle über 23 900 Euro mitgenommen haben."

September 2016


Just in dieser Zeit, im September 2016, wurden übrigens auf dem Zeitzeugen-Portal die Zeitzeugen-Berichte von Kerstin Schön in Videoform veröffentlicht (1-3). Sie waren schon im Juni 2014 aufgenommen worden. Aber in ihnen kann man ja sehen und erleben, was für eine ruhige, nüchterne und außerordentlich gemäßigt und besonnen auftretende Frau Dr. Kerstin Schön ist. Diese Frau soll andere ihrer Freiheit beraubt haben, erpreßt haben und anderes mehr - - -?

9. Oktober 2016


Weiter ist detaillierter über den Geschehensablauf und das Kommen von "A." zu erfahren, der wohl schon am 9. (und nicht wie zum Teil angegeben am 19. Oktober) eintraf (Ostthür. Ztg., 1.9.2017, Peter Hagen):
Am 9. Oktober war in der Ottermühle ein Mann aufgetaucht, der seine von ihm geschiedene Frau besuchen wollte. Es handelte sich hierbei um die Tochter des Ludwigshafeners. (...) Auch ihn soll die Nervenärztin aufgefordert haben, Taten des sexuellen Mißbrauchs zu gestehen.
An anderer Stelle heißt es (Thür. Allg., 1.9.2017, Hanno Müller):
Am 19. Oktober 2016 (...) sei auch der geschiedene Ex-Ehemann der Frau und Vater der Kinder zu Besuch gekommen. (...) Und auch ihm gegenüber soll der Vorwurf des sexuellen Mißbrauchs erhoben worden sein, verbunden mit der Aufforderung zu gestehen, was er nicht tat. 
Wir erfahren weiter über diesen Ex-Ehemann "A." (Thür. Allg., 9.11.17):
Nachdem er von seinem Sohn über dessen Anzeige gegen ihn wegen sexuellen Mißbrauchs informiert worden sei, habe A. ihn angegriffen und gewürgt. Daraufhin habe man ihn überwältigt und festgebunden und sofort die zuvor informierte Polizei dazu gerufen.
Die "zuvor informierte Polizei". Geht man so vor, wenn man kriminelle Absichten hat? Es kam also die Polizei zur Ottermühle. Und wie es scheint, hat sich "A." trotz Eingreifens der Polizei weiterhin in der Ottermühle aufgehalten. Denn die Gerichtssprecherin sagte zum weiteren Geschehensablauf (Thür. Allg., 1.9.2017, Hanno Müller):
Am 27. Oktober gab es dann einen Polizeieinsatz. Bei diesem Polizeieinsatz wurden das ältere Ehepaar und der jüngere Mann befreit.
"Befreit"? Obwohl die Polizei schon am 9. Oktober vor Ort war? Es wird nicht klar, ob es sich bei dem "jüngeren Mann" um A. oder um dessen Sohn handelt. Die Polizei erhielt jedenfalls einen Durchsuchungsbefehl. Die Ostthüringer Zeitung vom 1.9.2017 (Peter Hagen) sagt darüber - natürlich wieder einmal ganz neutral und ohne Voreingenommenheit:
Erst ein Polizeieinsatz am 27. Oktober setzte dem Treiben ein Ende.
Dieser Tonfall ist aber eher der vorherrschende in der Presseberichterstattung über Kerstin Schön.
 

Dezember 2016


Am 15. Dezember 2016 wird Kerstin Schön dann in Untersuchungshaft genommen. Dazu kommt sie nach Chemnitz (Thür. Allg., 1.9.2017, Hanno Müller).

2017 - Prozeßbeginn in Gera


Im Zuge der Vorbereitungen auf den Prozeß wurden viele Anzeigen erstattet (Thür. Allg., 1.9.2017, Hanno Müller):
Auf die schriftliche Nachfrage unserer Zeitung zu der Redaktion vorliegenden Hinweisen auf weitere Anzeigen gegen die Frau, ihre Kinder oder die beteiligten Männer, verweist der Sprecher der Geraer Staatsanwaltschaft, Steffen Flieger, auf die Staatsanwaltschaft Rottweil. "Eine Vielzahl der gegen verschiedene Personen erstatteten Anzeigen beschäftigen die Staatsanwaltschaft Rottweil. Sofern hier Anzeigen erstattet worden sind, wurden die Verfahren an die Staatsanwaltschaft Rottweil abgegeben", so Flieger. 
Vermutlich leben die Kinder und/oder Enkelkinder des 1934er Ehepaares aus Ludwigshafen in Rottweil. Und weil sie Kerstin Schön mit Aussagen belasten, wird sie zu ihrem eigenen Schutz gegen diese mit Anzeigen vorgehen, so darf man vermuten.

1. September 2017 - Erster Verhandlungstag


Erst ein Jahr nach den Vorfällen, im September 2017 begann der Prozeß gegen Kerstin Schön. Wie oben schon zitiert, lautete die Anklage (Thür. Allg., 9.11.17):
Die Anklage wirft Kerstin S. erpresserischen Menschenraub in Tateinheit mit Geiselnahme und Nötigung sowie gemeinschaftlichen Diebstahl und gemeinschaftliche Freiheitsberaubung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und übler Nachrede vor.
Das ist ganz schön viel für eine so sanft wirkende Frau wie Kerstin Schön. Am 1. September 2017 wird berichtet (Thür. Allg., 1.9.2017, Hanno Müller) (Hervorhebung nicht im Original):
Für den Augsburger Strafverteidiger Thomas Galli, einer von drei Rechtsbeiständen, die S. in Gera vertreten werden, wird es beim Prozess deshalb auch um die Glaubwürdigkeit der Vorwürfe gehen. Galli ist in der Öffentlichkeit kein Unbekannter. Er war Gefängnisdirektor in Sachsen und macht in Büchern, Interviews und Talkshows keinen Hehl aus seiner Kritik am bestehenden Rechts- und Strafsystem. Der Jurist hat sich nicht nur die gut 20 Ordner mit Ermittlungsakten, sondern auch die Videos angeschaut. Die dokumentierten Entwicklungen seien eindeutig und dürften vom Gericht nicht ignoriert werden. Vor diesem Hintergrund hält Galli sowohl die lange Untersuchungshaft gegen S. als auch die Vorwürfe der Anklage für völlig unangemessen und überzogen. „Da wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Ich erwarte einen Freispruch“, sagt der Augsburger bestimmt. (...) Angesetzt seien vorerst 18 Verhandlungstage, zu denen 39 Zeugen geladen wurden, sagt Gerichtssprecherin Böttcher-Grewe.
Der MDR läßt den Verteidiger Galli am 3.9.2017 folgendermaßen zu Wort kommen (Hervorhebung nicht im Original):
"Meine Mandantin handelt aus einem tiefen Gerechtigkeitsempfinden, hat über die aufgedeckten Vergewaltigungen die Polizei informiert." Es gebe sogar Geständnisse von Tätern auf Video. Ebenso wie die Erlebnisse der Opfer. "Sollte sich im Prozess herausstellen, daß diesen Hinweisen nicht nachgegangen worden ist, wäre das ein Skandal", so Galli. Auch habe es aus Sicht der Verteidigung keine Gefangennahme gegeben.
Er meint: Kerstin Schön habe von sich aus die Polizei informiert, auch über die Verbrechen, die im Zuge der durch sie zuvor durchgeführten Gespräche zutage gekommen waren. Sollte die Polizei diesen Hinweisen nicht nachgegangen sein, so Galli, wäre das ein Skandal. Und wahrscheinlich wird sich dieser Umstand als der Hauptskandal des ganzen Prozesses gegen Kerstin Schön herausstellen. Denn vermutlich hätten ganz andere Menschen in Untersuchungshaft genommen werden müssen als ausgerechnet sie! Der MDR schreibt folgendermaßen weiter:
Komplizierter wird diese Situation noch dadurch, daß neben der Ex-Ehefrau offenbar wohl auch Vater und Schwiegersohn - zumindest zeitweise - an den behaupteten sexuellen Mißbrauch glaubten, zumindest in der Zeit, in der sie sich in der Ottermühle befanden. Hat es diesen Mißbrauch also tatsächlich gegeben oder wurde er den mutmaßlichen Tätern und Opfern nur eingeredet? Wurden der Vater und der Schwiegersohn wirklich gefangen gehalten? Anwalt Galli bestreitet letzteres. Sein Gegenpart Zillikens schildert eine Szene aus einer Zeugenvernehmung. "Der Großvater saß im Polizeiwagen, weinte, beteuerte, er sei doch kein Verbrecher und sagte: Gott sei Dank, ich bin frei."
Bei der letzteren Situation wird es sich um jene des 27. Oktober 2016 gehandelt haben, als die Polizei von sich aus die Ottermühle aufsuchte, um den Großvater zu vernehmen. Wahrlich "kompliziert", daß da in einer Familie wochenlang über schwere innerfamiliäre Gewalt gesprochen wurde und man auch noch an das "geglaubt" hat, über was da gesprochen worden war. Wahrlich - - - "kompliziert". Weiter schreibt der MDR, angeklagt werden könnten auch ...:
die beiden möglichen Opfer der Vorgänge in der Ottermühle, jener 83-jährige Mann und sein Ex-Schwiegersohn. Die Staatsanwaltschaft Rottweil in Baden-Württemberg hat ein Verfahren gegen sie und weitere fünf Beschuldigte deutschlandweit und den USA eröffnet. Auch hier wiegt der Vorwurf schwer: jahrelanger wiederholter sexueller Mißbrauch und Vergewaltigung. Im Oktober 2016 hatten die ältere Frau und deren beide Kinder die Männer tatsächlich bei den Ermittlungsbehörden angezeigt, daraufhin wurden fünf Staatsanwaltschaften aktiv. Inzwischen wurden diese Verfahren in Rottweil zusammengeführt. Die Polizei ermittelt, ein Ende ist nach Informationen des MDR noch nicht absehbar.
Es gab also in umgekehrter Richtung Anzeigen, die aber bislang weder zu Untersuchungshaft und Prozeßeröffnungen führten. Stattdessen kam es danach zu Anzeige, Untersuchungshaft und Prozeßeröffnung gegen Dr. med. Kerstin Schön. Das ist schon ein sehr auffälliges Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden. In einem parallelen Beitrag berichtet der MDR noch konkreter:
Auch gegen das mögliche Opfer, den Vater der Frau laufen Ermittlungen. Möglicherweise hat er tatsächlich seine Tochter und die Enkel mißbraucht. Die Staatsanwaltschaft in Gera jedoch geht davon aus, daß dieser Vorwurf von der Ärztin manipuliert wurde.
Es ist schon sehr komisch, daß hier die Staatsanwaltschaft Gera von vornherein einer öffentlich bekannten Persönlichkeit eine solche Ungeheuerlichkeit unterstellt. Was geht hier vor?

21. September 2017 - Zweiter Verhandlungstag


Der zweite Prozeßtag fand am 21. September 2017 statt. An diesem Tag gab Kerstin Schön erneut eine Erkärung ab. (Aus dieser wurde oben schon berichtet.) Am Folgetag, den 22. September 2017, wird der Vertreter der Nebenkläger, Rechtsanwalt Jürgen Zillikens,  nach diesem zweiten Prozeßtag in der Presse angeführt mit der folgenden Aussage (Ostthür. Ztg., 22.9.2017, Hanno Müller):
In der Ottermühle habe eine Art Gehirnwäsche durch Abschottung, Manipulation und Bedrohung stattgefunden (...). Selbst ernannte Therapeuten wie Kerstin S. müßten gestoppt werden.
Interessant, daß hier eine Fachärztin für Psychiatrie mit langjähriger Berufserfahrung und weiter bestehender Approbation einmal eben zu einer "selbst ernannten Therpeutin" umgewandelt wird und daß diesen Rechtsanwalt der hier im Raum stehende Vorwurf von generationenübergreifender sexueller Gewalt gar nicht zu interessieren scheint. So einfach geht das?

26. September 2017 - Dritter Verhandlungstag


Am 26. September 2017 berichtet die "Thüringer Allgemeine" über den dritten Prozeßtag (Hanno Müller):
Was tatsächlich in der Ottermühle vorfiel, bleibt auch am dritten Prozeßtag rätselhaft und bizarr. Ausführlich befragte das Gericht Martha K, warum sie und ihr Mann die Mühle nicht verlassen hätten. Die 82-Jährige begründete dies mit ihrer Angst, Kerstin S. könnte ihre Drohung wahrmachen und den vermeintlichen sexuellen Mißbrauch im Lebensumfeld des Ehepaars K. öffentlich machen. 
Eine merkwürdige Aussage. Gab es nach Martha K. diesen Mißbrauch also - oder nicht? Weiter:
Neue Fragen warfen am Vormittag auch Schriftstücke aus den Prozeßunterlagen auf, die Richterin Andrea Höfs im Gerichtssaal verlas. Demnach hatte Manfred K. in getrennten Schreiben den Mißbrauch schriftlich gestanden und der Tochter und den Enkeln dafür eine finanzielle Wiedergutmachung in Gesamthöhe von 30.000 Euro zugesprochen. Weitere 30.000 Euro sollte seine Frau Martha bekommen.
Immerhin, das sind ja sprechende Zeugnisse, auch wenn Martha K. im Nachhinein behauptet, dieses Geständnis sei nicht freiwillig erfolgt. Was ist dann aber von dem weiteren zu halten, was an diesem Tag zu Tage kam. Im Zeitungsbericht heißt es weiter (Hervorhebung nicht im Original):
Konfrontiert wurde Martha K. auch mit einem eigenen Abschiedsbrief, der nach ihrem Verlassen der Mühle dort gefunden worden war. Demnach habe sie sich das Leben nehmen wollen. Im Brief entschuldigt sie sich bei ihrer Familie, zudem bedankt sie sich bei Kerstin S. und ihrer Lebensgefährtin für die Aufnahme in der Mühle. Sinngemäß heißt es im Brief, es habe in ihrem Leben noch nie eine Frau gegeben, die sie auch einmal in den Arm nehme. Den Abschiedsbrief habe sie weder jemandem gezeigt noch abgeschickt, sondern bei ihren Unterlagen aufbewahrt. Wann der Brief geschrieben wurde, konnte die Zeugin auch nach mehrfacher Nachfrage der Verteidigung nicht sagen. Die Verteidigung griff am Nachmittag erstmals in die Vernehmung ein. Ausführlich wurde die Zeugin zu ihren Familienverhältnissen und zu den Beziehungen zu Tochter und Enkeln vernommen. Dabei kamen auch gegenseitige Anzeigen der Familienangehörigen zur Sprache. Verwundert reagierte die Verteidigung auf die Tatsache, daß sich Manfred und Martha K. vom gleichen Anwalt vertreten lassen, der auch eine Klage ihres Schwiegersohnes gegen Manfred K. wegen sexuellen Mißbrauch begleitet.  Nach den Angaben der alten Eheleute spielten die Enkel Lena und Felix A. eine wichtige Rolle bei den Vorwürfen gegen die beiden Alten und ihren eigenen Vater. Beide Enkel werden beim Prozeß nicht aussagen.
Daß hier etwas im Busch ist, das nicht an die Öffentlichkeit kommen soll, erscheint dem unbefangenen Betrachter doch offensichtlich. Das schreit ja geradezu aus allem, was man erfährt.

November 2017


Am 14. November 2017 berichtete die "Thüringer Allgemeine" - wieder einmal ganz neutral (!) unter dem Titel "Geiselnahme-Prozeß":
Der Geiselnahme-Prozeß gegen die Ärztin und Bürgerrechtlerin Kerstin S. vor dem Landgericht Gera ist gestern ausgesetzt worden. Die Vorsitzende Richterin Andrea Höfs begründete dies mit einem erheblichen Ermittlungsbedarf und der Notwendigkeit, weitere Zeugen hinzuzuziehen. Wann das Verfahren neu begonnen werden und wie lange es sich dann hinziehen könnte, ließ die Richterin offen.

2018 - Prozeßpause


Am 9. Oktober 2018 heißt es dann in der "Thüringer Allgemeinen" (Hanno Müller):
(Es) ist unklar, ob und wann der Prozeß weitergeht. Wie ein Sprecher des Landgerichtes auf Nachfrage mitteilte, warte man auf zwei wichtige Gutachten. (...) Im Falle einer Verurteilung drohen der Angeklagten schlimmstenfalls 15 Jahre Haft, bis zum Prozeßbeginn im September 2017 saß sie bereits fast 10 Monate in Untersuchungshaft. (...)
In den Prozeß hatte sich auch die Initiative „False Memory Deutschland“ (Arbeitsgemeinschaft gegen falsche Mißbrauchserinnerungen) eingeschaltet, die Kerstin Schön vorwirft, mittels fingierter Vorwürfe gegen Manfred K. und weitere Männer diesen bewußt bedrängt und eingeschüchtert zu haben. Dagegen beharrte Schön darauf, in der Ottermühle der Familie lediglich bei der Aufarbeitung ihrer schwierigen Vergangenheit geholfen zu haben.
Um welche zwei Gutachten es geht, sagte der Geraer Gerichtssprecher nicht. Offen geblieben war im Verfahren von 2017 etwa die Frage nach der Vernehmungsfähigkeit von Manfred K. und Tochter Traudel K.. Auch zum Fortgang der Ermittlungen gab es keine Auskünfte.  Im Verfahren von 2017 ging es nur um die Vorwürfe gegen Kerstin Schön. Der angebliche sexuelle Mißbrauch durch Manfred K. und andere spielte im Geraer Prozess keine Rolle. 
Soweit übersehbar, scheint also alles offen zu sein. Zu Gerichtsverfahren wegen sexueller Gewalt gegen die genannten beteiligten Personen scheint es bislang nicht gekommen zu sein, obwohl dafür stundenlange, auf Video aufgenommene Zeugenaussagen vorliegen. Dumpf spürt man aus allem hindurch die ungeheure Macht mehrgenerationaler, systematisch organisierter Sexsklaverei, die alle Bereiche der Gesellschaft horizontal und vertikal durchdringt, die eine juristische und öffentliche Behandlung ihrer Verbrechen zu verhindern trachtet und - womöglich - versucht, weitere mögliche Aufklärung auszusitzen.
_________________________________________

Literatur
(auf viele Artikel erhält man am besten Zugriff über Bildersuche "Ottermühle bei Liebschütz") 
  1. Schön, Kerstin: Zeitzeugen der Nation, Gedächtnis der Nation, Zeitzeugenportal, Aufnahmen aus dem Juni 2014, veröffentlicht 20.9.2016, https://www.zeitzeugen-portal.de/personen/zeitzeuge/kerstin_sch%F6n
  2. Schön, Kerstin: Eingemauert und was nun? Zeitzeugen der Nation, Gedächtnis der Nation, Zeitzeugenportal, 20.9.2016, https://www.zeitzeugen-portal.de/personen/zeitzeuge/kerstin_sch%F6n/videos/gyNeRR51YNU
  3. Schön, Kerstin: Der Mann mit den zwei Gesichtern. Zeitzeugen-Portal, 20.09.2016, https://www.zeitzeugen-portal.de/videos/W1j9tWr4sow,
  4. Schön, Kerstin: Wahrworte und Wahrzeichen mütterlicher Kraft. 2008
  5. Schön, Kerstin: Immer wieder lieben - Die Kraft und die Weisheit der Mütterlichkeit. 2008
  6. Schön, Kerstin: Segen so tief wie  die Seele. 2010
  7. Schön, Kerstin: Licht & Schatten um 2012 -  Weissagungen und Wissen für die Zeit des Wandels. 2010
  8. Schön, Kerstin: Ich will meine Wahrheit mit Freude leben - Mein Leben begann erst mit dem Brustkrebs. 2011
  9. Müller, Hanno: Fünf Frauen forderten die Stasi heraus: Film "Zivilcourage" in Erfurt. Thüringer Allgemeine, 3.10.2013, https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/kultur/detail/-/specific/Fuenf-Frauen-forderten-die-Stasi-heraus-Film-Zivilcourage-in-Erfurt-1931754756 
  10. Erfurt: Film "Zivilcourage" würdigt den Mut von fünf Frauen - Dem Frauen-Quintett, das am Morgen des 4. Dezember 1989 im Trabi loszog, um der Vernichtung von Stasi-Akten in der Andreasstraße entgegenzutreten, hat Diethard Klante ein filmisches Denkmal gesetzt. Thüringische Landeszeitung, 4.10.2013, https://erfurt.tlz.de/web/erfurt/startseite/detail/-/specific/Erfurt-Film-Zivilcourage-wuerdigt-den-Mut-von-fuenf-Frauen-391156168
  11. Freeman Dirk im Gespräch mit Rakuna und Anomatey über die Kraft der Kreise. Videokanal Sejalina1, 15.09.2014, https://youtu.be/GFA6nSZKfaw (zu Freeman Dirk s.a. hier: https://www.youtube.com/channel/UCx_OrfvgkETw7KBxuZg3Qfw/featured)
  12. Goldberg, Henryk: Geschwister May aus Erfurt und das Versagen des real existierenden Rechtsstaates. In: Thüringer Allgemeine, 20.8.2015, https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Geschwister-May-aus-Erfurt-und-das-Versagen-des-real-existierenden-Rechtsstaates-757595381
  13. Hagen, Peter: Mysteriöse Vorgänge in der Ottermühle enden mit Razzia: Prozessauftakt gegen Nervenärztin, Ostthüringer Zeitung, 1.9.2017, https://www.otz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Mysterioese-Vorgaenge-in-der-Ottermuehle-enden-mit-Razzia-Prozessauftakt-gegen-222673617 
  14. Müller, Hanno: Prozessauftakt gegen Nervenärztin: Was geschah wirklich in der Ottermühle? Ab Montag steht in Gera die Ärztin und Bürgerrechtlerin Kerstin S. vor Gericht. Vorgeworfen werden ihr Freiheitsberaubung, Nötigung und Diebstahl. Ihr Umfeld weist dies zurück. In: Thüringer Allgemeine, 1.9.2017, https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Prozessauftakt-gegen-Nervenaerztin-Was-geschah-wirklich-in-der-Ottermuehle-525681030
  15. Matthias Thüsing und Rainer Erices: Landgericht Gera - Ärztin wegen Geiselnahme vor Gericht. MDR, 3.9.2017, auf: http://ungeloeste-kriminalfaelle.forumprofi.de/aktuelle-prozesse-v-mordfaellen-sexualdelikten-und-f65/landgericht-gera-%C3%84rztin-59-wegen-geiselnahme-vor--t6822.html
  16. Wichmann, Martin: Psycho-Ärztin vor Gericht, 4.9.2017, https://www.bild.de/wa/ll/bild-de/unangemeldet-42925516.bild.html
  17. Müller, Hanno: Prozeß gegen Thüringer Ärztin. Anwalt spricht von Gehirnwäsche. Ostthüringer Zeitung, 22.9.2017 (auf Pressreader.com)
  18. dpa: Ärztin nimmt Geiseln und lässt sie Missbrauchsfilme anschauen. Thüringen24, 25.9.2017, https://www.thueringen24.de/thueringen/article212043363/Aerztin-nimmt-Geiseln-und-laesst-sie-Missbrauchsfilme-anschauen.html 
  19. Zahlreiche Presseartikel bis 25.9.2017, https://www.false-memory.de/aktuell/presse/
  20. Müller, Hanno: Prozess gegen Thüringer Ärztin: Das sagt die Angeklagte - In einer ausführlichen Erklärung widerspricht Kerstin S. vor dem Landgericht den gegen sie erhobenen Vorwürfen - hier eine Übersicht. 9.11.2017, https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Prozess-gegen-Thueringer-Aerztin-Das-sagt-die-Angeklagte-1120694797 (meist nur gegen Bezahlung)
  21. Geiselnahme-Prozess gegen Ärztin vor Gericht in Gera geplatzt Erheblicher Ermittlungsbedarf und die Notwendigkeit weitere Zeugen hinzuziehen lassen den Prozess platzen. 14. 11. 2017, https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Geiselnahme-Prozess-gegen-Aerztin-vor-Gericht-in-Gera-geplatzt-2012131423 (nur gegen Bezahlung)
  22. Müller, Hanno: Geiselnahme-Prozess gegen Ärztin - das Gericht wartet auf zwei Gutachten - Es steht noch kein Termin für die Fortsetzung des Prozesses gegen die Ärztin und ehemalige Bürgerrechtlerin fest. Thüringer Allgemeine, 9.10.2018, https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Geiselnahme-Prozess-gegen-Aerztin-das-Gericht-wartet-auf-zwei-Gutachten-222962264
  23. Fikentscher, Anneliese: Politische Morde und Fälle, bei denen ein politischer Mord nicht auszuschliessen ist. Auf: Arbeiterfotografie.com
  24. Bading, Ingo: Der Fernsehfilm "Operation Zucker - Jagdgesellschaft" - Hat er etwas Positives bewirkt?, GA-j!, 11. August 2017, https://studgenpol.blogspot.com/2017/08/staatsraison-in-deutschland.html

Donnerstag, 28. Februar 2019

Mein Film-Tagebuch 2014 bis 2017

Sehenswerte Filme - Bunt gemischt

Der Social-Media-Dienst "Google+", den ich eigentlich sehr mochte, wird eingestampft. Dort hatte ich in den letzten Jahren allerhand Kurzbeiträge eingestellt, die ich jetzt in verschiedenen Blogbeiträgen hier auf dem Blog sichern will, allerdings jetzt thematisch sortiert. In diesem Blogbeitrag soll - sozusagen - "Mein Film-Tagebuch 2014 bis 2017" eingestellt werden, also Bemerkungen und Gedanken über wertvollere Filme, die ich in dieser Zeit gesehen habe - gegenchronologisch angeordnet. Leider sind die meisten der hier erwähnten Filme dort, wo ich sie damals einmal frei zugänglich auf Youtube gesehen habe, jetzt nicht mehr frei zugänglich. Auch das kann einem zu denken geben. Frei zugänglich ist oft nur der sprichwörtliche "Schrott".

Abb. 1: Kino in Florenz - Fotograf: sailko

"Liebe muß verstanden sein" (1933)


Das ist ein so harmloser und fröhlicher Film, den kann man sich sogar mit achtjährigen Mädchen ansehen und sie haben einen riesigen Spaß daran. Verwechslungskomödie. Ein toller Spaß.

Hauptdarstellerin ist die jüdisch-ungarische Schauspielerin Rózsi Bársony-Sonnenschein, die ab 1935 Aufführungsverbot in Deutschland hatte, aber die Kriegszeit in Budapest überstand.

Sie starb 1977 und ist in Wien begraben.
24.11.2017

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Liebe_mu%C3%9F_verstanden_sein
  2. https://youtu.be/ZG_D2hap2BM

"Der Gasmann" (1941)


Alltag im Dritten Reich - Eingestreut in einen Spielfilm. Hitlergruß und Ariernachweis, hier einfach wie selbstverständlich zwischen die sonstige Handlung hinein gestreut. Zum Verständnis der Normalität des - für uns - Ungewöhnlichen ist ein solcher Spielfilm sicher ganz nützlich. Aber auch sonst hat der Film "Der Gasmann" aus dem Jahr 1941 mit Heinz Rühmann seinen Wert. Es handelt sich um die Verfilmung eines Romans von Heinrich Spoerl.
Google+, 6.6.2017

"Ein Mann mit Grundsätzen" (1943)


Über weite Strecken ein oberflächlicher, seichter Unterhaltungsfilm. Doch durch die Auflösung am Ende ergreifend.

- - - Dem Zweiten Weltkrieg parallel ging - so wird einem hier bewußt - eine gesellschaftliche Debatte darüber, ob eine beruflich erfolgreiche Frau auch eine gute Ehefrau sein könne. Allerhand Filme jener Jahre sind mit dieser Frage beschäftigt,  bzw. suchen das Publikum zu überzeugen: ja, sie kann es sein.

Immerhin interessant, wo es doch beruflich erfolgreiche, gute Ehefrauen schon eine Generation zuvor gegeben hatte.
Google+, 20.5.2017

"Die 4 Gesellen" (1938)


Einer der ersten Filme mit Ingrid Bergmann. Er ist wertvoll. 

"Fahrt ins Abenteuer" (Spielfilm, 1943)


Gerade habe ich den Spielfilm "Fahrt ins Abenteuer" aus dem Jahr 1943 gesehen. Erstaunlich, was für eine Fülle von "harmlosen" - aber doch keineswegs völlig wertlosen - Unterhaltungsfilmen bis 1945 produziert worden sind. Das wird einem erst bewußt, wenn man sich gegenwärtig diesbezüglich unter den auf Youtube hoch geladenen Spielfilmen aus dieser Zeit umtut. - Oft ist noch dazu erkennbar, daß diese ausgerechnet im DDR-Fernsehen ausgestrahlt wurden (wobei dann oft die jetzt hoch geladenen Aufnahmen entstanden sind). Alles das kann man ziemlich "interessant" finden.

In der Masse stechen diese Filme nämlich durchaus ab von der Masse des nach 1945 Produzierten. Ich denke, das läßt sich objektiv sagen. Und damit läßt sich auch sagen: Es geht also doch auch anders (als heute). Und es geht besser (als heute). So wird einem dabei erst voll bewußt.

Eine Kritik aus einer anderen Richtung, die besagte, daß auch schon die Goebbel'sche Filmpolitik die Massen "abgelenkt" und "bloß unterhalten" habe, läßt sich jedenfalls von den Erfahrungen SEIT 1945 für Heutige kaum noch nachvollziehen. Aber sie kann doch auch ein Umstand sein, den man in der Einordnung mit berücksichtigen sollte.

Festzustellen ist jedenfalls ganz schlicht: Die ganzen Liebesschnulzen, Verfilmungen von "Arzt-Romanen" etc. pp., die HEUTE nach den 20-Uhr-Nachrichten (vor allem auch für Frauen) gesendet werden, sind tiefste Unkultur, weil Gehirn-erweichend bis zum Abwinken.

Und mit ziemlicher Sicherheit kann dem gegenüber gesagt werden: Solche Themen wurden vor 1945 oft viel wertvoller behandelt, so daß die Sphäre der Kultur (in Richtung von gar zu großer Seichtheit oder Kitsch oder bloßem Ansprechen der Sensationslust) eigentlich nur sehr selten verlassen wird. Und ich muß sagen - vor den Erfahrungen seither (also seit 1945): Das ist ein geradezu begeisternder Umstand.

"Und wieder ein Glück erlebt" ...


... möchte man mit Hölderlin sagen. Der Film "Operettenklänge" (Titel in Österreich), bzw. "Glück muß man haben" (Titel in Deutschland).

1945 war er fertig gestellt, Theo Lingen hatte Regie geführt. 1950 erlebte er in Österreich seine Uraufführung, 1954 in Deutschland. Im DDR-Fernsehen lief er 1987 das erste mal.

Und jetzt - ist er frei auf Youtube verfügbar. Eine unglaublich anrührende Geschichte. Und erst durch Recherche erfährt man: "Der Film erzählt Skizzen aus dem Leben des Wiener Komponisten Carl Millöcker – bis zur Entstehung seiner Operette Der arme Jonathan (1890)."

Carl Millöcker (1842-1899) war ein berühmter Wiener Operetten-Komponist. Von ihm stammt die Operette "Der Bettelstudent", von ihm stammt das Lied "Ach, ich hab sie ja nur auf die Schulter geküßt".

"Nationalsozialistisches Filmpolitik"


Wie ich gerade sehe, wird meinen bisherigen Einschätzungen auf dem Wikipedia-Artikel "Nationalsozialistische Filmpolitik" inzwischen eigentlich auch nirgendwo widersprochen. Ich möchte da einmal längere Zitate bringen. Es heißt da:
"In den Kurz- und Spielfilmen lassen sich politisch-propagandistische Inhalte grundsätzlich seltener nachweisen als in den nichtfiktionalen Genres. Der Filmhistoriker Gerd Albrecht, der in den späten 1960er Jahren die erste umfangreiche Datenerhebung zum NS-Spielfilm durchführte, bezifferte den Anteil der Propagandafilme an der gesamten Spielfilmproduktion auf 14,1 %. Wenn man ein vollständigeres Sample zugrunde legt, als Albrecht zur Verfügung stand – z. B. hat er keine internationalen Koproduktionen berücksichtigt –, beträgt der Anteil der Propagandafilme sogar nur 12,7 %."
Wenn das nicht eine Aussage ist. Im weiteren wird der Eindruck, den man heute auf Youtube sammeln kann, gut bestätigt:
"Die größte Gruppe innerhalb der Spielfilmproduktion der NS-Zeit bilden die heiteren Filme. 569 Filme – das sind 47,2 % der Gesamtproduktion – lassen sich als Komödie, Verwechslungslustspiel, Schwank, Groteske, Satire oder ähnliches einstufen. Daß die Zugehörigkeit zum heiteren Genre nicht immer ideologische Unbedenklichkeit garantiert, zeigen etwa die zeitgenössischen Militärkomödien (z. B. Soldaten – Kameraden, 1936), aber auch Lustspiele wie Robert und Bertram (1939) und Venus vor Gericht (1941), in denen starke antisemitische Momente vorhanden sind. In der Mehrzahl der heiteren Filme, für die Die Feuerzangenbowle das bekannteste und noch heute populärste Beispiel bildet, finden sich jedoch kaum Hinweise auf nationalsozialistische Propaganda."
Und was uns mindestens genauso wichtig ist: Es finden sich auch kaum Hinweise auf sonstige bodenlose Seichtheit und Unkultur. Und weiter:
"Die zweite große Gruppe bilden Filme, die vor allem an ein weibliches Publikum adressiert sind. 508 NS-Spielfilme (42,2 %) sind Liebes- oder Ehefilme bzw. lassen sich einem der verwandten Genres – wie Frauenfilm, psychologischer Film, Sittenfilm, Arztfilm, Schicksalsfilm, Jungmädchenfilm usw. – zuordnen. Auch in dieser Gruppe gibt es Filme, die eine hochbrisante Mischung aus Propaganda und Unterhaltung boten: z. B. Annemarie (1936), Wunschkonzert (1940), Auf Wiedersehen, Franziska! (1941) und Die große Liebe (1942). Wunschkonzert und Die große Liebe waren sogar die kommerziell erfolgreichsten Filme der gesamten NS-Zeit. Diesen offensichtlich mit NS-Ideologie angereicherten Filmen stand jedoch wiederum eine Vielzahl von weitgehend unauffälligen Filmen gegenüber, die – wie Der Schritt vom Wege (1939) oder Romanze in Moll (1943) – noch heute ihr Publikum finden."
Wir können ergänzen: "... die noch heute ihr Publikum finden dürfen". :) Aber das ja sogar schon, soweit man sieht, in der DDR! Und hier wird sogar noch deutlicher gesagt:
"Das Menschenbild der NS-Spielfilme stimmt mit den Vorgaben der nationalsozialistischen Ideologie nur selten eng überein. (...) Die Mehrzahl der weiblichen Hauptfiguren kinderlos und berufstätig."
An solchen Umständen wird wohl schon manche berechtigtere zeitgenössische Kritik angesetzt haben, über deren Existenz ich oben mutmaßte. Interessant übrigens, dass Goebbels irgendwann jede Filmkritik verbot. Auch DAS ist interessant! Und:
"Unter den männlichen Hauptfiguren bilden nicht Soldaten und Helden, sondern ganz alltägliche Zivilisten die wichtigste Gruppe, besonders solche Männer, die als Liebhaber zwar etwas ungeschickt und hölzern, dafür jedoch durch und durch nett und verläßlich sind."
Und eine vorwiegend männliche Zuschauergruppe wurde folgendermaßen angesprochen:
"Wenn Liebes- und Ehefilme auf der Skala der Filmgenres den weiblichen Pol markieren, so findet man am „männlichen“ Ende die aktionsbetonten Genres. 333 NS-Spielfilme (27,6 %) sind Abenteuer-, Kriminal-, Kriegs-, Spionage- oder Sensationsfilme. Der Anteil der Propagandafilme ist in dieser Gruppe auffällig hoch, es sind 75 Einzelfilme, also fast ein Viertel aller vornehmlich für ein männliches Publikum produzierten Spielfilme."
Und:
"179 NS-Spielfilme (14,8 %) sind im Hochgebirgs- oder Dorfmilieu angesiedelt, darunter klassische Heimatfilme wie Der Jäger von Fall (1936), Der Edelweißkönig (1938) und Die Geierwally (1940). Fast 90 % dieser Filme weisen keine offene Propaganda auf."
Und dann noch folgendes:
"Eine Sondergruppe stellen die Filmbiografien und Historienfilme dar, die an der Spielfilmproduktion der NS-Zeit einen Anteil von 5,9 % haben. Auffällig viele dieser Filme besitzen politisch-propagandistischen Charakter; fast alle der 19 Historienfilme, von denen viele den preußischen Königshof zum Schauplatz haben, nutzen die Gelegenheit zu einer Geschichtslektion im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie. Von den 52 Filmbiografien enthält fast jede zweite propagandistische Elemente, bilden die Helden dieser Filme in ihrer Gesamtheit doch sozusagen eine „Hall of Fame“ von – in den Augen der nationalsozialistischen Machthaber – herausragenden Deutschen. Obwohl Filmbiografien und Historienfilme von den Nationalsozialisten besonders häufig als Propagandamedium genutzt worden sind, sind sie andererseits keine Erfindung des NS-Kinos, sondern Teil einer langen Tradition des Genres, die bereits vor dem Ersten Weltkrieg einsetzt, weit in die Geschichte des Nachkriegsfilms hinein reicht und keineswegs auf Deutschland beschränkt war."
Ich glaube also, man darf sich von der Spielfilm-Produktion in der Zeit des Dritten Reiches durchaus - was die Masse betrifft - begeistert zeigen. Eben immer, wie gesagt, vor dem Hintergrund dessen, was nach 1945 geschah.

Ich möchte sogar noch weiter gehen. Aus künstlerischer Sicht ist den Schauspielern nicht zum Vorwurf zu machen, dass sie vor 1945 beim deutschen Film mitgearbeitet haben --- sondern danach. 

Google+, 18.4.17

"Ein Mann wie Maximilian" (Spielfilm, 1944)


Selbst oberflächlichere Filme bereut man nicht, gesehen zu haben, wenn sie nicht gar zu tief unter Niveau - oder gar in Kitsch - absinken. Der Film "Ein Mann wie Maximilian" (1944) (Erstaufführung März 1945) tut das nicht.

Vor allem die Schauspielerin Karin Hardt hinterlässt Eindruck (sie spielt die frisch verheiratete Ehefrau). Damals war sie mit dem Schauspieler Rolf von Goth verheiratet. 

Google+, 11.4.17

"Der schwarze Husar" (1932)


Ein deutscher Historienfilm. Auf Wikipedia heißt es:

"Im Kinojahr 1931/32 wurden in der Weimarer Republik acht 'vaterländische Filme' uraufgeführt, die UFA produzierte dabei neben 'Der schwarze Husar' noch den Film Yorck und setzte damit zum einen das Genre der Filme mit 'nationalem Inhalt' fort, mit deren Produktion sie bereits in den 1920er Jahren begonnen hatte."
Google+, 7.4.17
  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Der_schwarze_Husar_(1932)
  2. Der schwarze Husar, 1932, https://youtu.be/xjbFYhfhEBs 

Engel mit dem Saitenspiel (1944)


Ein sehr schöner Film von Heinz Rühmann aus dem Jahr 1944. (Von ihm, nicht mit ihm.)
30.3.17

Maischberger trifft Riefenstahl 2002


Dieses Interview von Sandra Maischberger mit Leni Riefenstahl  im Jahr 2002, dem Jahr des 100. Geburtstages von Leni Riefenstahl und ein Jahr vor ihrem Tod, kannte ich noch nicht.

Man sieht hier noch einmal jene Leni Riefenstahl, die man schon in der mehrstündigen Film-Dokumentation "Macht der Bilder" von 1993 als so außerordentlich faszinierend, ja, begeisternd kennen lernen konnte. Was sie hier am Ende über die Penthesilea sagt, wusste ich nicht oder war mir nicht mehr bewusst.

Wie so häufig empfindet man das Verhalten von Sandra Maischberger ein bisschen störend. Während man sie als Zuschauer schon verstanden hat, was Leni Riefenstahl sagen will, fragt die Maischberger noch einmal nach und noch einmal und noch einmal - und jedes mal weitgehend verständnislos. - Unheimlich.

Leni Riefenstahl war ein sehr, sehr guter Mensch. Das Sensorium für eine solchen Menschen ist bei der Frau Maischberger nicht in jedem Fall im vollen Umfang vorhanden. ....
23.3.17 
  1. "Die Maßlosigkeit, die in mir ist – Sandra Maischberger trifft Leni Riefenstahl", 2002, https://youtu.be/xjgYS8uXwFk

Amateurfilme als historische Quelle zum Dritten Reich


Ein Vortrag über Amateurfilme als historische Quelle zum Dritten Reich. Enthält eine schöne Sequenz über eine Kanufahrt auf der Oder von Ratibor in Oberschlesien abwärts im Jahr 1939. Enthält auch Sequenzen von der Erschießung von Juden. Es wird auch erwähnt, dass sich bis heute nur wenig Filmaufnahmen von dem Geschehen in Konzentrationslagern erhalten haben.
22.9.16

"Geronimo - Eine Legende" (1993)


Dies ist ein sehr wertvoller Film. Die Apachen unter Geronimo. Ein Volk, das um sein Überleben kämpft. Für jeden dieser Indianer war es normal, völlig normal, ERST an das eigene Volk zu denken. Und dann - - - lange, lange später an sich. Und sie zwangen Mit- und Nachlebenden bis heute Bewunderung dafür ab. Warum bewundern wir bei anderen - was wir bei uns selbst verteufeln? Ernste Männer sind es. Auch alle überlieferten historischen Fotos von Geronimo sagen nichts anderes als das: tiefer Ernst. Wir sollten uns wirklich auf etwas anderes besinnen und uns diese Indianer zum Vorbild nehmen-
  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Geronimo_%E2%80%93_Eine_Legende
10.7.16

"Wie sagen wir es unseren Kindern" (1949)


Ein sehenswerter Film aus dem Jahr 1949.
  1. https://www.murnau-stiftung.de/movie/1004
7.6.16

Alt-Berlin in den 1930er Jahren


Schon ein schöner Film!, https://youtu.be/sK6mxLL2M84
23.11.15

"Die Anstalt" vom 20.10.15


ALLES, was zur Flüchtlingskrise zu sagen ist, ALLES wird gesagt in "Die Anstalt" vom 20. Oktober ab 29. Sendeminute bis 39. Sendeminute im "Zweiten Deutschen Fernsehen". Eine der seltenen Gelegenheiten, bei denen man sich freuen kann darüber, dass man GEZ zahlt.

- Ob das, was da gesagt wird, auch bei der Pegida in Dresden angekommen ist? Und ob jetzt endlich - ALLE gemeinsam: die Deutschen, die Syrer, ... - auf DIE hinweisen, die EIGENTLICH schuldig sind, anstatt sich in Talkshows gegenseitig metaphorisch und auf den Straßen tatsächlich die Schädel einzuschlagen?

Ob es wenigstens - wie in der "Anstalt" gespielt - WENIGSTENS die CSU in Bayern um diese Dinge kümmert. Ob man merkt, dass die großen Medien AUSSERHALB "der Anstalt" bei diesem Spiel trotzdem immer weiter mitmachen?

  1. https://youtu.be/YLr65tP1W44
4.11.15

Hermann Hesse liest


Darüber ist nichts zu sagen. Es ist schön, Hermann Hesse zuzuhören.
  1. Hermann Hesse liest - Über das Glück, https://youtu.be/7rLsb3w8ZaM
29.10.15

"Ewiger Rembrandt" (1942)

11.3.2015

Der Massenselbstmord von Demmin, Mai 1945

11.3.2015

Der gebieterische Ruf (1944)  


Kann man sich ansehen. Erstklassiger Film.
31.12.14

"Der Verräter" (1936)


Vom Drehbuch her ein ziemlich schlichter Geheimdienst-Film.

Was hier im Film schon 1936 zur Darstellung kam, ist nichts anderes, als was in jener Zeit und seither im großen Stil betrieben wurde und wird. Landesverrat mit und ohne "Stil". Erstaunlich, für wie normal das schon damals im Film gehalten und dargestellt wurde.

Wilhelm Canaris und seine Leute von der Wehrmacht-Abwehr (die eine wichtige Rolle spielt im Film) ebenso wie die damaligen Gestapo-Leute (die ebenfalls eine wichtige Rolle spielen) werden sich an vielen Stellen in diesem Film fast historisch genau wieder gesehen haben.

Sollte der Film "einstimmen" auf all die Dinge, die schon geschahen oder noch kommen würden ... - ?
20.12.14

"Jugendliebe" (1944)


Ein reichlich holpriges, fast unbeholfenes, klischeehaftes Drehbuch. Aber dennoch insgesamt ein liebenswerter, nicht oberflächlicher Film, den man  nicht bereut, gesehen zu haben.
20.12.14

"Dreimal Komödie" (1945)


Ein schöner, sehr sehenswerter, sehr unterhaltsamer Film.
20.12.14

"Das Mädchen vom Moorhof" (1935)


Sehr gelungene, "milieu-genaue" Verfilmung einer Novelle von Selma Lagerlöff. Die Filmhandlung erschüttert schon in den ersten Minuten. Ein sehr wertvoller Film.
20.12.14

"Franz Schubert - Ein unvollendetes Leben" (1954)


Dieser Film hat mich sehr bewegt. Dabei habe ich das letzte Drittel noch gar nicht gesehen. Der ist schon mit 31 Jahren gestorben, der Schubert!  Musiker verändern die Welt vielleicht mehr als alle anderen Menschen.

Ich will deshalb auch noch einmal nach und nach recherchieren, ob es nicht noch mehr solcher toller Verfilmungen von Musiker-Biographien gibt. Karl Marx hat den bekannten Satz geprägt: "Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kömmt drauf an sie zu verändern." Für Musiker, so wird einem gerade bewußt, würde dieser bekannte Satz gar nicht gelten, denn für sie gilt: "Musiker haben die Welt nicht nur verschieden interpretiert, sondern sie DAMIT zugleich auch verändert." Und dieser Umstand gilt, so fällt einem in diesem Zusammenhang auf, eigentlich für alle großen kulturellen, wissenschaftlichen und philosophischen Leistungen. Denn jeder Wechsel im WIE der Art, wie wir die Welt wahrnehmen, ÄNDERT die Welt zugleich auch.

Der Satz von Karl Marx drückt also - genau besehen - nicht jenes Vertrauen gegenüber Philosophie, Wissenschaft und Kultur aus, wie es ihnen eigentlich zukäme.

Übrigens wird die genannte große Macht der Musik auch einer der Gründe dafür sein, daß sich elitäre Satanisten und Pädokriminelle gerade auch der Musikbranche so angenommen haben ...
7.12.14

"Transzendenz" - Ist sie in der Philosophie von Mathilde Ludendorff enthalten oder nicht?

Eine grundlegende philosophische Frage, erörtert auf dem Internetblog "Willensfreiheit"

Auf dem Internetblog von Chris/Lano Talos ("Willensfreiheit") hat es im Juli letzten Jahres eine kleine Diskussion über die Philosophie von Mathilde Ludendorff gegeben (1). An diese soll im folgenden Blogartikel angeknüpft werden, da in ihr eine - wie man meinen kann - sehr grundlegende Frage aufgeworfen worden ist. Chris/Lano Talos hat dort am 27. Juli 2018 in den Kommentaren geschrieben:
Mathilde Ludendorff ist interessant und ich würde gerne mal mehr von ihr lesen. Aber ich bin auch mit einigem nicht ganz einverstanden. Sie scheint jede Transzendenz generell abzulehnen. Ihre ‚Gotterkenntnis‘ scheint sich auf einen rein immanenten Gott zu beziehen, der in der Natur wohnt. Das überweltliche Element, was m.E. eine Religion erst ausmacht, scheint komplett zu fehlen.
Das ist ja eine recht krasse Aussage. Da Chris hier aber mit einem philosophischen Begriff beschäftigt ist - "Transzendenz" - über den ich mir selbst bislang noch nie richtig Klarheit verschafft habe, soll versucht werden, zu dieser Aussage eine Stellungnahme abzugeben. Dieser Kommentar spricht also Fragen an, die auch mich umtreiben. Ich finde die Aussage zunächst bezüglich des Begriffes „Immanenz“ ganz richtig verstanden und gedeutet.

Abb.: 1: Immanuel Kant - Holzschnitt von Ernst von Dombrowski


Zu dem Begriff „Transzendenz“ aber habe ich bis heute selbst – trotz Philosophie-Studium – kein gesichertes Verhältnis gehabt. Aber indem ich jetzt gerade auf die obenstehenden Ausführungen zu antworten versuche, glaube ich doch, daß mir dazu einiges klarer wird. Was steht denn zu dem Begriff „Transzendenz“ auf Wikipedia? Wir lesen zunächst im allgemeinen Teil folgendes (2):
„Transzendenz (von lateinisch transcendentia „das Übersteigen“) bezeichnet in Philosophie, Theologie und Religionswissenschaft ein Verhältnis von Gegenständen zu einem bestimmten Bereich möglicher Erfahrung oder den Inbegriff dieses Verhältnisses. Als transzendent gilt, was außerhalb oder jenseits eines Bereiches möglicher Erfahrung, insbesondere des Bereiches der normalen Sinneswahrnehmung liegt und nicht von ihm abhängig ist. Mit der in der Bezeichnung enthaltenen Vorstellung des ‚Übersteigens‘ ist vor allem eine Überschreitung der endlichen Erfahrungswelt auf deren göttlichen Grund hin gemeint, seltener eine Selbstüberschreitung des Göttlichen auf die Weltschöpfung hin. Der komplementäre Begriff des ‚Immanenten‘ bezeichnet das in den endlichen Dingen Vorhandene, sie nicht Überschreitende und daher ohne Rückgriff auf Transzendentes Erklärbare.“
Nun, das klingt alles zunächst noch recht diffus. Man findet hier eigentlich noch keinen sicheren Boden, von dem aus argumentiert werden kann. Es wird deutlich, daß es für die Verwendung des Begriffes "Transzendenz" nach dieser allgemeinen Bestimmung noch sehr viele Spielräume gibt.


Deshalb sei mal gleich weiter zu unserem großen Philosophen Immanuel Kant weiter gesprungen. Und da wird dann alles gleich viel klarer und übersichtlicher (zumindest wenn man einige philosophische Vorbildung hat, die ggfs. an dieser Stelle noch erläuternd nachgetragen werden kann). Zunächst sei wieder derselbe Wikipedia-Artikel – diesmal zu Immanuel Kant – zitiert (2):
„… Was jenseits dieser Erkenntnisfähigkeit liegt, das Transzendente, kann nicht Gegenstand des Wissens, sondern nur des Glaubens sein.“
Und an dieser Stelle setzt ja die Philosophie des deutschen Idealismus (Fichte, Hölderlin, Schelling, Hegel) an. Sie wollen über das von Kant hier scharf bestimmte und abgegrenzte „Transzendente“, das nach Kant nur Gegenstand des Glaubens sein kann, auch möglichst „sichere“ Aussagen treffen, jedenfalls bei Aussagen möglichst auf philosophisch sicherer Grundlage stehen. Jedenfalls versuchen sie zu klären, ob und wie auf diesem Gebiet zutreffende Aussagen möglich sind. Weil nur dann eine Metaphysik im Großen, ein umfassendes Erklärungssystem geschaffen werden kann. Es handelt sich also um eine der zentralsten Fragen der Philosophie und Metaphysik überhaupt, die sich rund um den Begriff "Transzendenz" ranken.

Sprich: Nach Kant können über das Transzendente keine Aussagen getroffen werden wie sie im Bereich der Naturwissenschaft ansonsten möglich sind. Aber Annäherungen an das Transzendente sind dem Menschen möglich. Das Thema an sich ist übrigens sehr gut behandelt – und entlang des modernen philosophischen und naturwissenschaftlichen Forschungsstandes – in einem Buch mit einem etwas sperrigen, bzw. sehr allgemeinen Titel (3).

Jedenfalls sei gesagt: Transzendenz im Sinne von Immanuel Kant steht im Mittelpunkt nicht nur der Philosophien des deutschen Idealismus, sondern auch der Philosophie von Mathilde Ludendorff. Aber es sei noch weiter aus dem Wikipedia-Artikel das folgende Schöne zitiert:
„Kant sagt hierzu: ‚Ich mußte also das Wissen aufheben, um zum Glauben Platz zu bekommen.‘ Transzendent – und damit bloß regulative Ideen – sind für Kant z. B. die Vorstellungen von Gott, der Freiheit und dem ewigen Leben. Diese Vorstellungen sind nicht unsinnig, aber man kann sie nur annehmen, man kann nur ‚postulieren‘, daß es Gott, Freiheit oder eine unsterbliche Seele gibt. Die Kritik der reinen Vernunft hat den Zweck, daß ‚dem Materialismus, Fatalismus, Atheismus, dem freigeisterischen Unglauben, der Schwärmerei und Aberglauben, die allgemein schädlich werden können, zuletzt auch dem Idealismus und Scepticismus, die mehr den Schulen gefährlich sind und schwerlich ins Publicum übergehen können, selbst die Wurzel abgeschnitten werden.‘
Der Kant ist einfach Klasse. Und weiter sagt Wikipedia zu Kant (2):
„Wenn man die Grenzen der Erkenntnis beschrieben hat, also weiß, was man wissenschaftlich erklären kann, bleiben für Kant die Fragen nach dem Transzendenten, nach dem, was im ‚Jenseits der Sinnenwelt‘ liegt, dem sich die menschliche Vernunft nicht entziehen kann. Deshalb stellt er im ‚Beschluß‘ am Ende der Kritik der praktischen Vernunft fest: ‚Zwei Dinge erfüllen das Gemüth mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und anhaltender sich das Nachdenken damit beschäftigt: der bestirnte Himmel über mir und das moralische Gesetz in mir.‘
Nicht nur Kant ist Klasse, auch Wikipedia finde ich hier Klasse. Interessant auch die hier referierte Kritik des Philosophen Kirkegaard an Hegel (2):
„Dadurch, daß Hegel die Immanenz alles Wirklichen im Bewußtsein behauptete, leugne er das Transzendente. Kierkegaard bezeichnet mit Transzendenz die von der Wissenschaftlichkeit radikal unterschiedene Ebene des Religiösen, die nur durch den Glauben zugänglich ist.“
Da dürfte Kierkegaard den Begriff Transzendenz ähnlich wie Kant benutzt haben. Und genau diese Kritik von Kierkegaard an Hegel kann gegen die Philosophie von Mathilde Ludendorff nicht vorgebracht werden. Denn sie ist ja keine philosophisch idealistische Philosophie. Das heißt, sie anerkennt ja eine unabhängig vom Bewußtsein bestehende Außenwelt. Sie behauptet also nicht die Immanenz alles Wirklichen bloß allein im Bewußtsein (außerhalb dessen es gar nichts gäbe), sondern sie anerkennt ja eine vom Bewußtsein unabhängige Außenwelt (Hypothetischer Realismus), an die sich das Bewußtsein im Verlauf der Evolution angepaßt hat, und die sie deshalb auch erkennen kann (Evolutionäre Erkenntnistheorie - von Seiten des letzten Inhabers des Lehrstuhles von Immanuel Kant in Königsberg, nämlich - von Konrad Lorenz).

Die Aussagen der Philosophie von Mathilde Ludendorff über „Gott, Freiheit und Unsterblichkeit“ (bzw. über „das Wahre, Gute und Schöne“) sind – im Sinne von Immanuel Kant und Kierkegaard – also transzendent, beziehen sich auf eine Transzendenz, die – sozusagen – hinter der Erscheinungswelt als bestehend postuliert wird. Diese Transzendenz ist der Welt und dem menschlichen Bewußtsein zugleich aber auch immanent.

Ich denke, auf dieser Linie ist die Verwendung des Begriffes "Transzendenz" so ungefähr einzugrenzen und zuzuordnen.

Der Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer über den Begriff Transzendenz


Ergänzung 1.3.2019: Auf Youtube gibt es allerhand Videos, die man unter dem Begriff "Transzendenz" findet. Beispielsweise referiert der von uns schon oft mit kritischem Interesse zur Kenntnis genommene Konstanzer Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer den Begriff Transzendenz in dem Sinne, in dem ihn Karl Jaspers in Zusammenhang mit seiner religionsgeschichtlichen Deutung der "Achsenzeit" verwendet hat (5). Es wird sehr schnell deutlich, daß hier ein Transzendenz-Begriff benutzt wird, der nicht sehr unmittelbar am Philosophieren von Immanuel Kant orientiert ist. Ich finde, es macht wenig Sinn, den Begriff Transzendenz ohne Bezug zum Philosophieren von Kant zu benutzen. Der Begriff wird dann sehr schwammig wie auch an diesem Video erkennbar ist. Mich wundert ein bisschen, daß Ernst Peter Fischer hier das Philosophieren von Kant nicht so wichtig zu sein scheint (ebenso scheint es offenbar auch Karl Jaspers nicht so wichtig gewesen zu sein für seine geistesgeschichtlichen Deutungen und Einordnungen -?).

Videos, die den Begriff Transzendenz mit Bezug auf Immanuel Kant behandeln, finden sich auf den ersten Blick weitaus schwieriger. Immerhin finde ich bei diesem Anlaß - erstmals - eine womöglich brauchbare Hinführung zum Philosophieren von Kant (6).

Mir scheint in dem Zusammenhang auch die geistesgeschichtliche Deutung des Jan Assmann zwischen der "aristotelischen" und der "mosaischen Unterscheidung zwischen Wahr und Falsch", von denen Assmann sagt, daß sie eben beide in dieser Zeit entstanden, viel fruchtbringender zu sein als zu sagen, ausgerechnet mit Priestern und Propheten sei die "Transzendenz" in das menschliche Denken hinein gekommen. Und dieses sei dann - wie Fischer ausführt (5) - ausgerechnet auch noch in einem "Heaven" zu verorten (!), der dann auch noch von einem "Sky" zu unterscheiden sei. Ohweia. Das macht doch alles wenig Sinn. Vor dem Höhenflug der modernen Naturwissenschaft kann jede religiöse Vorstellung sowohl verstanden worden sein - im modernen Sinne - als Ausdruck von Naturkräften wie auch als übernatürliche Kräfte. Die klare Unterscheidung zwischen beiden - natürlich und übernatürlich - ist - schon vor Kant - durch den Höhenflug der modernen Naturwissenschaft möglich geworden, also seit dem 18. Jahrhundert. Es ist sehr auffallend, daß nur wenig später dann eben auch die Philosophie von Immanuel Kant entstanden ist, möglich geworden war, mit Hilfe derer diese Unterscheidung dann eben auch auf ein festes philosophisches Fundament hat gestellt werden können.

Das Erkennen der "Achsenzeit" als eine wesentliche geistesgeschichtliche Eproche ist im übrigen nicht im Wesentlichen eine Leistung von Karl Japers, sondern ist schon - spätestens - bei Friedrich Hölderlin in seinen großen Dichtungen zu finden. In diesen fliegt der Adler des Weisheit, der Götterbote des Zeus - wie bei Jaspers - vom Osten, von China und Indien her kommend über Persien und Griechenland schließlich - nach Deutschland. Und er weckt die in den Wäldern schlafende "Germania". Dieser Adler ist das Sinnbild für grundlegendes Philosophieren an sich, wobei eben nicht gesagt ist, daß die Philosophen der Antike auf dem Gebiet der Erkenntnistheorie schon jenen klaren Überblick gewonnen hatten, der erst durch den Höhenflug der modernen Naturwissenschaft gewinnbar geworden ist. Vielmehr war und ist das - offenbar - der schlafenden "Germania", dem deutschen Geist, vorbehalten gewesen, nachdem dieser in den tiefen Schacht der Wissenschaft hinterunter gestiegen ist, um in den Bildern Hölderlins zu bleiben.

Ernst Peter Fischer hingegen redet sein ganzes Video hinweg dann nur noch über Religion, über den Papst und das Christentum. Das ist doch etwas ärmlich und paßt schon lange nicht mehr recht in unsere Zeit, möchte man doch meinen. Ziemlich retro.
____________________________________________________
  1. Chris/Lano Talos: Der Esausegen. 24. Juli 2018, mit 31 Kommentaren, https://willensfreiheitsblog.wordpress.com/2018/07/24/der-esausegen/    
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Transzendenz
  3. Leupold, Hermin (d.i. Gerold Adam): Philosophische Erkenntnis in ihrer Beziehung zur Naturwissenschaft. Aufsätze zur geschichtlichen Entwicklung der Erkenntnistheorie, zur Evolution des Weltalls und des Bewußtseins Die Deutsche Volkshochschule e.V., 2001
  4. Bading, Ingo: Immanenz und Transzendenz. Videovortrag, 28.2.2019, https://youtu.be/mhJ8XaSwJ7E
  5. Fischer, Ernst Peter: Achsenzeit und Transzendenz. uni auditorium - wissen online, 24.3.2015, https://youtu.be/j9IiSGNkQms.
  6. ExActa: [Wissenschaftstheorie] | Dualismus 1 - Die Erkenntnistheorie Kants. 24.3.2016, https://youtu.be/_bkKaUJfZsg.

Dienstag, 26. Februar 2019

Unser "Ludendorff'scher Ansatz"

Öfffentlich ausgelotet auf Potentiale und Gefahren hin von Seiten eines - - - Satanisten!!!

Vorbemerkung: Im Juli 2013 veröffentlichte ich auf meinem Internetblog "Studiengruppe Naturalismus" einen Blogbeitrag (Stgr. Natr. 7/2013), der mir noch heute, 2019, so aktuell erscheint wie er damals war - vielleicht noch aktueller. Deshalb soll er hier auf dem Parallelblog - in leicht überarbeiteter Form - neu veröffentlicht werden. Es könnte durchaus Sinn machen, die vielschichtige Debatte dieses Blogbeitrages auf heutigem Stand weiter zu führen. Ggfs mache ich darüber auch noch einmal ein Video.

Abb. 1: R. Dawkins - Okkulte mögen ihn nicht
Schon im Oktober 2012 und im Januar 2013 sind zu unserer Blogarbeit von Seiten eines satanismusnahen Blogkommentators überraschend grundlegende uund zum Teil auch "informierte" Kommentare abgegeben worden. Er präsentierte sich unter den nichtssagenden Namen "Leser" und "Mal wieder" (1, 2). Da aus diesen Kommentaren vielleicht manches auch für die Gegenwart zu lernen ist, sollen sie in den wichtigeren Teilen hier noch einmal in einem eigenen Beitrag dokumentiert werden. Auch fiel uns erst bei der Zusammenstellung der folgenden Erörterung einige wesentlichere Dinge überhaupt ins Auge, die uns zuvor ganz entgangen waren.

Eine "inflationäre" "Metaphysik des Satanismus" ist "interessanter" (Oktober 2012)


Der Blogkommentator hatte sich erstmals kund getan am 22. Oktober 2012 in einem Kommentar zu einem meiner Blogbeiträge (1). Er machte dort - als der "Leser" - zunächst vermutlich nur, um einen Interesse weckenden "Anbeißer" zu liefern - die folgende, außerordentlich informiert klingende Bemerkung. Er schrieb (1):
Ernst von Salomon hat in seinem Buch "Der Fragebogen" unfreiwillig (?) eine Anspielung Ernst Jüngers auf Spenglers Mitgliedschaft in der oben genannten Loge überliefert:

"Als ich ihn, nachdem ich ihm lange Jahre nicht mehr begegnet war, eines Tages im Jahre 1937 zur Zeit des Nürnbergers Parteitages in Berlin auf der Straße traf, geschah dies just vor einem Kino, aus dem die Scharen der Besucher strömten. (...) Ich fragte ihn, was er treibe, er sagte: "Ich habe mir einen erhöhten Standort ausgesucht, von dem ich beobachtete, wie sich die Wanzen gegenseitig auffressen." Ich sagte etwas gereizt, nun, er habe sich immer gern auf einen anderen Stern zurückgezogen, worauf er sofort erwiderte: "Ja, auf einen relativ anständigen, auf den Mars oder die Venus, nicht auf den Saturn, der hat Nebelstreifen und außerdem sitzt da schon Spengler."

Nachzulesen ist dieses Zitat in einem alten Artikel der "Jungen Freiheit", der im Netz aufbewahrt ist.

http://www.geocities.ws/films4/derdoppelteernst.htm

Grundsätzlich finde ich Ihren Blog interessant, wenn mir auch die metaphysischen Grundlagen zu kurz kommen, weshalb ich auch nicht so ganz verstehe, was denn eigentlich mit dem "Satanismus", der hier als Gefahr andauernd beschworen wird, eigentlich gemeint ist.
In unserer Antwort behandelten wir die Einordnung dieses interessanten Zitates (siehe dort) und schrieben dann am 22. Oktober 2012 weiter (1):
Metaphysische Grundlagen? Dieser Blog vertritt ein konsequent naturalistisches Weltbild wie die Giordano Bruno-Stiftung, wie Richard Dawkins, wie die Mehrheit der heutigen Naturwissenschaftler. Für alle übernatürlichen "Kräfte" und "Einflüsse", für Magie und jegliche Sorte Okkultismus ist im modernen Weltbild kein Platz mehr.

Den Okkultismus und seine Wirkung, insbesondere wie er bis zum Satanismus führen kann, habe ich am besten erklärt und erläutert gefunden in dem Buch der Psychiaterin Mathilde Ludendorff "Induziertes Irresein durch Okkultlehren". Ich arbeite gerade an zwei Dokumentationsbänden über alle nicht in Buchform veröffentlichten Äußerungen der beiden Ludendorffs zu Satanismus, Okkultismus und Logen. Dabei hab ich viel gelernt.

Dabei habe ich auch gelernt, daß das Phänomen des Satanismus eine psychiatrische Seite hat ("Irresein", Verblödung), aber auch schlicht eine moralische Seite. Die MORAL des Satanismus ist - nach Mathilde Ludendorff - noch eine viel niedrig stehendere als die des (alt- und neutestamentarischen) Christentums. Und das scheint mir sehr treffend zu sein.

Mathilde Ludendorff hinwiederum schlägt in ihrer eigenen Philosophie eine konsequent mit dem modernen naturwissenschaftlichen Weltbild vereinbare Metaphysik vor. Also auch einen "Gottesbegriff", der dem "Gott Albert Einsteins" nahe steht, und den z. B. Richard Dawkins mit seinem Buch "Gotteswahn" grundsätzlich nicht angegriffen sehen wollte. Grob gesagt ist das der Gottesbegriff des Pantheismus. 
Darauf der "Leser" (Hervorhebung nicht im Original) (1):
Danke Herr Bading für Ihre Antwort auf meine implizite Frage, was denn eigentlich der metaphysische Standpunkt dieser Seite ist.

Sie vertreten also wie die Ludendorffs, mit denen ich mich in letzter Zeit etwas beschäftigt habe, weshalb ich auch auf Ihre Seite gestoßen bin, eine sozusagen "deflationäre" Metaphysik des Satanismus, wonach es keinen Satan gibt, sondern nur wahnhafte Anhänger einer eingebildeten metaphysischen Entität.

Allerdings stellt sich dann die Frage, warum der "Satanismus" eine so große Gefahr sein soll. Denn Wahnvorstellungen haben es doch an sich, an der Realität zu scheitern. Aber Sie gehen doch davon aus, daß die "Satanisten" die Realität meistern, da sie überaus mächtig sind, ja den Lauf der Weltgeschichte mitprägen,.

Die Ludendorffs versuchen diesen Widerspruch aufzulösen, indem sie von einer umfassenden jüdischen Verschwörung ausgehen, vor deren Hintergrund der "Satanismus" eine Suggestivlehre ist, mit der Nichtjuden für Hilfsdienste gewonnen werden. Sie aber, Herr Bading, scheinen von einer jüdischen Verschwörung nichts wissen zu wollen (ich habe allerdings auch nur einen kleinen Teil Ihrer Artikel gelesen, weshalb ich mich in meiner Einschätzung täuschen mag). Vor diesem Hintergrund ist es rätselhaft, wie der "Satanismus" so mächtig geworden ist.

Grundsätzlich finde ich Ihren Blog interessant, und ich habe mir auch schon viele Fragen bezüglich bestimmter Personen gestellt, die Sie zu beantworten suchen. Doch eine wirklich befriedigende Erklärung der Weltgeschichte scheint sich mir mit dem “Satanismus“-Postulat nicht zu ergeben. Fast fände ich es interessanter, wenn man eine „inflationäre“ Metaphysik des Satanismus postuliert (mit funktionierender schwarzen Magie, mit echten Teufelspakten etc.), obwohl ich eigentlich selbst zum Agnostizismus neige. Denn dann hätte man wenigstens eine Erklärung dafür, daß eine kleine Gruppe so mächtig werden konnte und den Rest der Menschheit in eine Art Hypnose zu versetzen vermag.
Was mir auch aufgefallen ist, daß zwielichtige Personen wie Guido Grant in den schlimmsten Massenmmedien (Pro 7) vor den Gefahren des "Satanismus" warnen dürfen, obwohl nach den Anhängern der „Satanismus“-Verschwörungstheorie die Medien von "Satanisten" beherrscht werden. Und gerade im englischsprachigen Raum, gibt es viele Netzseiten, hinter denen angeblich Juden stecken (so z.B. „vigilant citizen“), die behaupten, daß unsere Welt von „Satanisten“ regiert wird. Also die These einer jüdischen Verschwörung scheint mir insgesamt plausibler zu sein als die einer „satanistischen Verschwörung“. Es ist ja auch auffällig, daß Judenkritiker in der BRD verfolgt werden, während die staatlich gestützten Kirchen gerne vor einem Neo-Satanismus warnen.
Bemerkenswert ebenfalls, daß der Kommenator den wichtigen Sachbuchautor Gudio Grandt zu einer "zwielichtigen Person" erklärt - lächerlich! Aber wie man insgesamt sieht, ein recht vielschichtiges Raisonnement, das hier ausgebreitet wird. Und das man eigentlich erst versteht, wenn man sich gut hineinversetzen kann in jemanden, der Satanismus nur dann für so weltgeschichtlich einflußreich halten kann, wenn der Teufel wirklich real existiert und durch magische Praktiken bekämpft werden kann ... Das hatte ich mir damals in der Erörterung gar nicht bewußt gemacht, war mir gar nicht aufgefallen und wird mir erst jetzt beim nachträglichen Zusammenstellen dieser Diskussion bewußt, diese Vielschichtigkeit. Wollen Satanisten eine neue, sich bildende alternative Öffentlichkeit unterwandern, müssen sie sich mit dem dort herrschenden Denken auseinandersetzen. Zugleich macht es für sie Sinn, das dort herrschende Denken dem eigenen Denken irgendwie zuzuordnen und dadurch vielleicht sogar leichter verführbare Gemüter auf seine Seite zu ziehen. Auf solche Dinge laufen die hier ausprobierten Argumente ja hinaus. Es ist leicht denkbar - bzw. ja oft deutlich genug - daß viele Autoren etwa des Kopp-Verlages so denken oder auch Leute bei Nuoviso und ähnlichen Videoportalen. Hören wir erst einmal weiter zu (1):
Ich habe mir noch keine abschließende Meinung zu dem Komplex gebildet, weshalb ich hier ein echter Fragender bin, und im Gegensatz zu Guido Grant kommen Sie mir recht ehrlich vor, weshalb ich mal hier meine grundsätzlichen Fragen artikulieren wollte.
Na, zum Glück, werden wir als ehrlich empfunden. Guido Grandt hingegen scheint als ein echt-satanistischer Satanismus-Kritiker angesehen zu werden. Einen "echten Fragenden" nennt er sich. Die These, daß es den Teufel wirklich gibt, und daß man durch "schwarze Magie" Dinge bewirken könne, findet dieser "Leser" dann aber "fast" "interessanter" und eine solche Erklärung plausibler. Diese Aussage fällt mir, wie gesagt, erst jetzt, beim erneuten Nachlesen erstmals wirklich in die Augen. Das ist eine für vernünftige Leute so schrille These, daß ich die bisher ganz überlesen hatte. Wäre sie mir gleich voll in die Augen gefallen, hätte ich wohl die ganze folgende Diskussion nicht ganz so ernsthaft fortgesetzt, wie ich sie fortgesetzt habe. Oder in ganz anderer Weise. Denn mit einer solchen Aussage fällt das proklamierte "Agnostikertum" natürlich mehr oder weniger in sich zusammen.

Es wäre dann eben zu sagen, daß der Agnostizismus dieses "Lesers" de facto gar kein Agnostizismus ist, sondern Glaube an "Supernaturales", "Übernatürliches". Hierbei wird einem auch erneut bewußt: Hinter Agnostizismus scheinen sich neuerdings viele zu verbergen, die, wenn man ihnen auf den Zahn fühlt, sich dann gar nicht mehr als so tolle Agnostiker herausstellen. Sondern z.B. als Okkult-Anhänger. (So womöglich auch auf dem Blog "Wissen bloggt", wo ich in den Kommentaren schon andeutungsweise auf ähnliche "Agnostiker" traf. Sicherlich übrigens auch in der sogenannten "Skeptiker"-Bewegung.) Nachtrag 2/2019: Auf Facebook traf ich im Januar 2018 kurzzeitig auf einen solchen "Agnostiker", der sich - wie dann andere feststellten - noch in ganz anderen Zusammenhängen des politischen Aktivismus aus dem Hintergrund heraus steuernd bewegte, der aber eine Argumentationsstruktur erkennen ließ, die sehr deutlich an die hier referierte erinnerte. Man hatte sprichwörtlich ein "Dejavu". Deshalb wird diese Facebook-Diskussion im letzten Abschnitt dieses Beitrages noch kurz dokumentiert. Ich antwortete jedenfalls am 22. Oktober 2012 (1):
Was für eine Moral aus dem Alten Testament folgt, und wie Menschen nach dieser Moral handeln müssen, die buchstabengläubig daran glauben, das ist ja offensichtlich. Und es ist zuletzt von R. Dawkins ("Gotteswahn") oder Peter Sloterdijk ("Zorn und Zeit") behandelt worden (etwa die Feindvernichtungsgebete). Auch Wolfgang Eggert hat in seinem 3-bändigen Werk "Geheimvatikan" darüber ausreichend viel zusammengetragen. Und schließlich schätze ich den amerikanischen Psychologen Kevin MacDonald und sein Buch "A Culture of Critique" von 1998 sehr, weshalb für mich alttestamentarische Einflüsse auf die Weltgeschichte die noch am leichtesten zu erklärenden zu sein scheinen, weshalb ich diese hier auf dem Blog und auch sonst nicht noch großartig glaube, thematisieren zu müssen. Auch Juri Slezkine hat darüber ja ausreichend aufgeklärt ("Das jüdische Jahrhundert"). (...)

Für die alttestamentarische Weltsicht ist Jehova, die jüdische Stammesgottheit, "Gott" und alle anderen, nichtjüdischen Götter sind Satan. Dieser Glaube hat in der Weltgeschichte in der Tat "Berge" versetzt, auch wenn man nur allein die Geschichte christlicher Völker betrachtet.

Warum soll Gotteswahn nicht tiefgreifenden Einfluß auf die Geschichte haben? Vielmehr: Es ist ja offensichtlich. Und soll ein solch tiefgreifender Einfluß ein Hinweis darauf sein, daß es nun DOCH nicht Gotteswahn ist? Darüber sind wir, glaube ich, hinaus.
Nachtrag 2/2019: Nun, ich war sehr naiv. Wir sind vermutlich keineswegs darüber hinaus. Ich bin immer wieder zu optimistisch! Der Mensch und die Menschheit "lieben" geradezu den Wahn. Warum? Die rauhe, ungefüge Wirklichkeit ist demgegenüber doch viel zu - - - "materialistisch"!!!! Nun, weiter in meinem damaligen Text, in dem ich mir nur deshalb so viel Mühe gab, weil ich gar nicht verstand, was für ein Denken bei meinem Gegenüber überhaupt vorlag. Ich hielt ihn ja banal für einen "Agnostiker" (1):
Ich muß noch einmal darauf hinweisen, daß ich es selbst schwer verständlich fand, anfangs, wie man eigentlich Satanist werden könnte, zumindest ein solcher, wie sie in "Vater unser im Himmel" und in ähnlichen Büchern beschrieben sind.

Im Grunde finden sich dazu in der Literatur bisher nur ganz wenig wirklich gute Erklärungsansätze. Mir jedenfalls ist bis heute kein besserer bekannt geworden als der von Mathilde Ludendorff.

Erich Ludendorff hat im Anschluß daran einen Leitartikel geschrieben mit der Überschrift "Verblödung als Befähigungsnachweis für Staatsmänner" (und zwar Ende 1932!). Sollte man nicht allgegenwärtig das Gefühl haben, daß derartige Verblödung ein solcher Befähigungsnachweis ist heute?

Wesentlich ist halt, was Mathilde Ludendorff dazu ausführt, daß Verblödung, induziertes Irresein meistens INSELARTIG vorliegt. Das heißt, auch hochintelligente Leute mit IQ von 160 können induziert irre sein, aber jeweils nur innerhalb ihres Wahnsystems, was nicht ausschließt, daß sie etwa zugleich gute Mathematiker oder Genetiker etc. pp. sind. Max Planck war inselartig verblödet, wenn er an den christlichen Gott glaubte - aber dennoch verdientermaßen Nobelpreisträger. Und so viele christ- und bibelgläubige Wissenschaftler seit dem okkultgläubigen Johannes Kepler bis heute.

Ich kann hier nicht all das wiederholen, was in dem kleinen Büchlein "Induziertes Irresein durch Okkultlehren" drinsteht. Aber ich halte die Ausführungen darin für durch und durch überzeugend. Okkultlehren wirken auf ALLE Seelenfähigkeiten. Auf das Denken und auch auf den Willen. Beide sollen gelähmt werden. Auch auf das FÜHLEN. So versucht z.B. Mazdaznan oder Yoga Glücksgefühle herzustellen, die mit der tatsächlichen Lage des jeweiligen Menschen gar nichts zu tun haben.

Die Okkultlogen und Psychosekten hatten Jahrhunderte Zeit, um die diesbezüglichen Techniken zu verfeinern und an die jeweiligen neuen geistigen Entwicklungen anzupassen. Ich bin grade auf ein Bild des niederländischen Malers Hieronymus Bosch ("Der verlorenen Sohn") gestoßen, auf dem schon ein Freimaurer dargestellt ist. Und lesen Sie dann mal den Wikipedia-Beitrag zu Hieronoymus Bosch. Okkulte Geheimlogen gab es schon damals, Ende des 14. Jahrhunderts, nicht erst mit Gründung der Freimaurerei 1717 oder so ähnlich. Das waren dann eben Rosenkreuzer oder Templer oder schlicht "Proselyten" gegen die schon die römischen Kaiser in den ersten Jahrhunderten Front machten, und aus denen nicht nur Christentum und Islam entstanden sein werden, sondern eben auch die Vorläufer von Freimaurerei, Rosenkreuzern, Templern usw.. Überall ist der Grundmythos die Wiedererrichtung des jüdischen Tempels in Jerusalem, das Sinnbild der religiösen Weltherrschaft des Judentums.

Aber die jüdische Priesterkaste ist bei weitem nicht die einzige Priesterkaste, die schwer okkultgläubig ist. Auch der gegenwärtige Papst glaubt an Prophezeiungen, an den Teufel, etc. pp. Und ebenso auch die tibetische Priesterkaste, von der ja so viele, wie ich glaube, berechtigterweise, annehmen, daß sie ebenfalls großen Einfluß auf die Weltgeschichte und -politik nimmt. Warum ist sonst so vielen Politikern daran gelegen, auf gutem Fuß mit dem Dalai Lama zu stehen (Jörg Haider etwa oder Roland Koch usw.).

Paul Köthner, Friedrich Hielscher, Karl Strünckmann, Harry Dörfel ... unzählige Logen-Ideologen sagten den Sieg "des Ostens" über "den Westen" voraus und stellten sich mit Vertretern der tibetischen Priesterkaste, bzw. des Buddhismus gut.
Gerade diese zuletzt genannten Leute werden es sein, um deren Behandlung willen sich der Kommentator für unsere Blogartikel interessierte. Er sollte auch unsere dreibändige Dokumentation dazu (3) durchblättern. Da findet er noch viele weitere Hinweise auf solche Leute.

"Sie sind zur Zeit nur ein einsamer Rufer in der Wüste" (Januar 2013)


Ein weiteres mal meldete sich der gleiche Kommentator dann einige Monate später wieder in einer Diskussion auf dem Internetblog von Guido Grandt (2), diesmal mit dem Namen "Mal wieder". Er meinte dort am 8. Januar 2013 unter anderem schon in erheblich flappsigerem, herabsetzenderem Ton äußern zu müssen:
Allerdings finde ich Ihren superludendorffschen Ansatz auch nicht toll. Und mit Dawkins kann man mich auch jagen.
Und:
Nur weil man den in den Systemmedien abgefeierten Dawkins, der mir intellektuell doch sehr beschränkt zu sein scheint (mit der Evolutionslehre kann man überhaupt keine metaphysische Position rechtfertigen, da eine solche keinen unmittelbaren Überlebensvorteil gewährt, weshalb jede evolutionär begründete Erkenntnistheorie auch absurd ist), nicht gut findet, und auch das Ludendorffsche Gedröhne von den “okkulten Suggestionen” als Wurzel allen Übels doch etwas naiv findet, muß man nicht Anhänger einer des Judentums oder seiner beiden Ableger sein (das meinen Sie doch mit “monotheistischen Okultlehren?).

Tatsächlich bin ich Agnostiker und bin deshalb auch nicht in einer Bringschuld, eine Alternative zu den von Ihnen genannten Autoren zu liefern.
Agnostiker ist wirklich eine tolle Maske. Vorderhand ist nicht leicht eine bessere zu denken für jemanden, der satanismusnah ist, sich aber dennoch an grundlegenderen  philosophischen und weltanschaulichen Debatten beteiligen will und dabei ernst genommen werden will. Weiter schreibt er (Hervorhebung nicht im Original) (2):
Wir hatten schon einmal auf Ihrem Blog das Vergnügen. Ich hatte damals keine Zeit, die angefangene Debatte zu beenden. Deshalb nun hier ein gutgemeinter Rat an Sie, den ich damals schon schreiben wollte: Ich glaube, daß man religiöse und metaphysische Debatten nicht zu sehr betonen sollte, wenn man ein politisches Anliegen hat. Und ein solches scheinen Sie doch zu haben. Sonst würden Sie Ihren Blog nicht “Gesellschaftlicher Aufbruch” nennen. Doch trotz Ihrer Bemühungen scheinen Sie keine Sympathisanten zu finden. Was mich selbst ein wenig überrascht, da ich viele Artikel bei Ihnen recht interessant finde (...), auch wenn ich Ihre Interpretation der angeführten Tatsachen fast nie teile. Etwas machen Sie also falsch. Und ich denke Ihr Fehler ist es, daß Sie das politische Pferd mit Ihren metaphysischen Thesen von hinten aufzäumen.

Daneben finde ich nicht gut, daß Sie gerade das Beste des Ludendorffschen Ehepaares, nämlich die konkreten geschichtlichen Analyse der Machenschaften des Judentums, in Ihrem Blog ziemlich unter den Teppich kehren, obwohl Sie doch auch die neuere judenkritische Literatur zumindest teilweise kennen, wie aus unserer vorherigen Debatte hervorging. Und ohne dieses Herzstück der Ludendorffschen Lehre wirkt dieses einfach nur verschroben. Ich finde, daß die Ludendorffer die Jesuiten und auch die Tibeter in ihrem Einfluß auf die Weltpolitik maßlos überschätzen, und diese Strömungen werden von Ihnen auch noch zuungunsten des Judentums überbewertet, weshalb die konkrete weltpolitische Lage sich aus Ihrem Blog auch nicht ansatzweise erahnen läßt.
Wir machen eben so gut wie alles falsch!!! :-) (In den Augen eines Satanisten!) Außer daß wir die richtigen "denkerisch-kulturellen Agenten der Inszenierung des Dritten Reiches" behandeln wie Oswald Spengler und die übrigen Logen-Ideologen auf seiner Linie (Hans Zehrer etwa [4].) Nebenbei gesagt haben diese eben auch nicht verzichtet auf "metaphysische Debatten" und Deutungen. Freilich! Klugerweise blieben sie im Zweifelsfall auch Agnostiker und haben sich sehr wohl gehütet, sich gar zu sehr mit einem konsequenten naturwissenschaftlichen Weltbild zu identifizieren. Das ist ja auch ganz "vernünftig". Und man sieht ja, wie erfolgreich man mit einem solchen Ansatz ist: Politik, Politik, Politik! Damit allein verändert man die Gesellschaft zu ihrem Besseren. Nicht mit metaphysischen Debatten. So die Meinung des satanismusnahen Kommentators ... Das müssen ja dann doch wohl gute Ratschläge sein, oder? Oder rät uns das - - - "der Teufel"? Man weiß es nicht!!! "Mal wieder" fährt auf dieser Linie jedenfalls fort (2):
Der Ludendorffsche Ansatz kann statt einer politischen Bewegung nur eine Sekte ins Leben rufen (die Ludendorffer waren auch nie mehr als eine Sekte, auch wenn man in den Anfängen noch das Zeug zu mehr hatte), aber mit Ihren Verzerrungen der Ludendorffschen Lehre sind Sie zur Zeit nur ein einsamer Rufer in der Wüste.
Man beachte, daß auch der Kommentator  hier die Worte "zur Zeit" einfügt. ... Ja, ja! ... (Du weißt Bescheid, ich weiß Bescheid - und allen macht's Vergnügen ...) Weiter schreibt er:
Na ja, letztlich ist das Ihre Sache, und da wir alle nicht wissen, wie man einen “gesellschaftlichen Aufbruch” bewerkstelligen soll (ich bin zur Zeit ehrlich gesagt ziemlich verzweifelt), sollten wir unsere Gegensätze auch nicht zu aggressiv betonen. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein Gutes Neues Jahr!
"Mal wieder" gibt sich also die "Legende", daß er "ziemlich verzweifelt" sei. Darauf daß wir ihm das dann bald gar nicht mehr abnehmen konnten, haben wir im späteren Verlauf der Diskussion noch einmal ausdrücklich hingewiesen. Meine Antwort aber nun:
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich frage mich nur gerade, ob es sinnvoll ist, die Debatte an diesem Ort fortzuführen. Aber Herr Grandt kann ja ein Zeichen geben, falls er diesen nicht für geeignet ansieht. (...) 

- Ob ich Fehler mache oder nicht, mache ich nicht in erster Linie von der Zahl meiner Leserschaft abhängig. Es KÖNNTE ein Kriterium sein. Aber in diesem Falle wohl eher nicht. Zumal mir Ihr Standpunkt noch nicht so recht verständlich wird. Denn ich kann mich gar nicht erinnern, daß ich auf meinen Blogs irgendwelche metaphysischen Standpunkte vertrete oder verteidigen würde. Allerdings ist mir – falls Sie das meinen – das Weltbild des Evolutionären Humanismus Selbstverständlichkeit. Wer sich dem gegenüber “agnostisch” verhalten will, der wird es vielleicht etwas mühsam haben auf meinem Blog. – Aber das muß ich hinnehmen. Das müßten dann ja auch alle sonstigen Evolutionären Humanisten hinnehmen. Irgendeinen Grundkonsens muß man immer voraussetzen. Und ich glaube, der Evolutionäre Humanismus ist diesbezüglich nicht der schlechteste. Mir ist er der fortschrittlichste heute. Mein erster begonnener Blog war und ist ein (Natur-)Wissenschaftsblog ("Studium generale"). Das war und wird immer mein wesentlichster Ausgangspunkt sein.

Auch wenn man das Ludendorff’schen Weltbild erörtern will, scheint mir der Evolutionäre Humanismus ein guter Ausgangspunkt und Rahmen zu sein. Überall jedenfalls, wo es durch christliche Brillen betrachtet wird, kommt oft recht Hanebüchenes heraus, wie man auch in der aktuellsten Literatur wieder feststellen kann. Und was – beispielsweise auch – das jüngst in der FAZ wieder erörterte Problem der Wehrmachtführung mit Erich Ludendorff während des Dritten Reiches betrifft. Das Militär des Dritten Reiches, auch der militärische Widerstand, standen dem Weltbild des Evolutionären Humanismus völlig verständnislos gegenüber.
All das hätte natürlich auch für "okkulte Brillen" gesagt werden können. Weiter:
Im übrigen: “Machenschaften des Judentums” lasse ich mir nicht vornehmlich durch die Ludendorffs erklären, sondern durch Wolfgang Eggert oder durch Kevin MacDonald oder durch sonstige Kritiker der Israel-Lobby. Das reicht auch völlig. Der Antisemitismus der Ludendorffs verdeckt viel zu viel die sonstigen gedanklichen Ansätze, die hier vorliegen. Das ist auch der Grund, weshalb ich ausgerechnet diese Analyse der Ludendorffs möglichst selten behandele. Am liebsten gar nicht. Das ist mir auch insgesamt geistig zu simpel geworden, nachdem es sogar von der Evolutionären Psychologie (Kevin MacDonald) gründlichst analysiert worden ist. Es gibt so viele andere spannende Themen.

Der Ludendorff’sche Ansatz verbindet insgesamt Hintergrundpolitik-Kritik mit etwas Positivem, im Bereich des Evolutionären Humanismus Liegenden. Vor allem auch mit einer völlig neu zu gebenden Moral. (Denn ohne die Erörterung einer neuen Moral wird alle Hintergrundpolitik-Kritik zum Ablaufen eines Hamsterrades, meiner Einschätzung nach.) Das ist es also, was mich an ihm interessiert. Und das ist es, was vergleichsweise selten sonst zu finden ist, so weit ich das überblicken kann.

Und ich glaube, mittelfristig werden das auch mehr Leute sehen außer mir selbst. Es erfordert halt die Überwindung zahlreicher psychischer Barrieren. Und das fällt nicht jedem leicht. Aber um so mehr sich das lächerliche Gefühl der Machtlosigkeit der großen Mehrheit ausbreitet gegenüber den Abstrusitäten der elitären Hintergrundpolitik, um so mehr werden die Leute doch danach fragen, was ihnen, der großen Mehrheit, wieder Macht geben könnte.
Darauf "Mal wieder":
Danke für die Antwort. Ich finde allerdings nicht, daß Sie auf alle meine Kritikpunkte eingegangen sind, so etwa nicht auf meine grundsätzliche Kritik einer evolutionären Erkenntnistheorie und einer evolutionär begründeten Metaphysik. Aber Sie haben natürlich Recht, daß dies vielleicht nicht der rechte Ort ist, die Debatte zu führen. Wahrscheinlich werde ich mich irgendwann mal wieder auf Ihrem Blog verewigen.

Durch Ihren Blog (soweit ich ihn kenne, zugegebenermaßen nur fragmentarisch) wird nicht genügend deutlich, daß Sie ein Anhänger der Thesen von Kevin MacDonald und Wolfgang (neuerdings wohl “Wolf”) Eggert zum Einfluß der Juden auf unsere Kultur sind, weshalb Sie vielleicht diese Unterbelichtung mal ändern sollten, um Verwirrung zu vermeiden. Tatsächlich könnte man meinen, irgendwelche obskuren “Satanisten”, vorzugsweise solche, die sie als “Nazis” bezeichnen, hätten die Zügel in der Hand. Damit spielen Sie den gegenwärtig Herrschenden in die Hände und einen gesellschaftlichen Aufbruch kann man so bestimmt nicht in die Wege leiten. Deshalb kann ich Ihren Optimismus, daß Sie irgendwann doch noch einmal die zunehmend unzufriedenen Massen erreichen, nicht teilen.
Auch hier wird deutlich: Der Kommentator will, daß man mit den einzigen und eigentlichen real existierenden Teufelsanhängern die von ihm so bezeichnete "jüdische Verschwörung" identifiziert. Da haben dann wohl Sympathisanten der tibetischen und/oder jesuitischen Priesterkaste einen dicken Stein in seinem satanismusnahen Brett. Aber man könnte sich auch daran erinnern, daß er sich in einer ähnlichen hintergrundpolitischen Einbindung bewegt, wie der von uns schon behandelte Harry Dörfel. Wie auch immer. Darauf jedenfalls wieder ich unter anderem (2):
Die Evolutionäre Erkenntnistheorie - sie bleibt einfach übrig, weil es keine sinnvollen Alternativen zu ihr gibt. Sie als Agnostiker sprechen sich ja offenbar frei von der Aufgabe, Alternativen zu Kritisiertem zu formulieren, dann können Sie sich auch hier schön rausmogeln. Aber mit moderner Wissenschaft ist heute nur noch die evolutionäre Erkenntnistheorie zu vereinbaren und jede Philosophie, die mit ihr im Einklang steht. Falls ich mich damit im Irrtum befinde, lassen Sie es mich wissen!
"Mal wieder" unter anderem (2):
Sie fragen, was ich angesichts der nun zu Tage tretenden Divergenzen überhaupt an Ihrem Blog interessant finde. Nun, ich interessiere mich für die Hintergründe des Nationalsozialismus. Sowohl die offizielle BRD Propaganda als auch die Geschichtserklärungen der sogenannten “Neonazis” erscheinen mir nicht sonderlich schlüssig. Viele Biographien der Protagonisten erscheinen mir seltsam, und auch die extreme Verräterei auf allen Ebenen im Laufe des Krieges erscheint mir angesichts dessen, was auf dem Spiele stand, rätselhaft. So frage ich mich schon länger, ob der ganze Zinnober nicht ganz anderen Zwecken diente, etwa der Gründung Israels. Der Blog “okkulte Nazis”, den Sie sicherlich kennen, weist auf viele Ungereimtheiten hin, wenn ich auch sein Interpretationsschema und seine Schlussfolgerungen für falsch halte:


Sollte das “Dritte Reich” eine Inszenierung gewesen sein, dann fragt sich natürlich auch, wie so etwas auf die Bühne gestellt werden konnte. Und gerade im denkerisch-kulturellen Sektor müsste sich vorher viele zwielichte Personen getummelt haben. Und zu vielen der Personen, die dann als Agenten der Inszenierung in Frage kämen, haben Sie Artikel verfaßt. Beim Suchen im Internet bin ich ein paar Mal auf Ihre Seite gestoßen und habe mich dann dort auch ein wenig umgesehen. Und zuminderst die dort angeführten Tatsachen fand ich interessant. Ihr Interpretationsschema mit dem regelmäßigen “Satanismus”-Vorwurf als Endlösung waren jedoch weniger attraktiv. Wir hatten ja schon einmal darüber gesprochen, daß ich als Agnostiker nicht so recht weiß, ob der Satanismus nur ein Mummenschanz der Elite ist oder ob er sich auf reale okkulte Kräfte bezieht. Ich stimme Ihnen zu, daß mein Agnostizismus ein bequemes Sichherausmogeln ist, aber ich kann mich einfach nicht entscheiden. Ihre Position, wonach Satanismus einerseits eine große Gefahr, andererseits ein ausgemachter Blödsinn ohne reale Grundlage ist, scheint mir jedoch auf jeden Fall nicht besonders durchdacht. Entweder oder!
Noch jetzt - am 28.2.2019 - während der (Neu-)Bearbeitung merke ich, daß ich nicht allen Implikationen dessen, was hier in wenigen Worten gesagt und angedeutet ist, bislang nachgespürt habe. So ist das, wenn "Eingeweihte" mit einem sprechen. Man überhört zunächst viel, bemerkt gar nicht, WAS die alles sagen, worauf das alles hinaus läuft. Man darf - geradezu ein wenig schaudernd - diese ganzen Sätze lesen.

Das Gehirn des Urmenschen - Nicht dazu evoluiert, um Philosophie und Wissenschaft zu betreiben ... ;-)


Der Diskutant interessiert sich für die Inszenierung des Dritten Reiches durch satanistische Okkultlogen, für die "Zombifizierung der Politik durch Okkultlogen". Das tat genauso der Hochgradfreimuarer, der "bedeutende lebende Magier" und Satanist Ralph Tegtmeier als Erstverleger des Buches "Das schwarze Reich", vermutlich auch als dessen Verfasser (wie in anderen Blogbeiträgen von mir behandelt). Und dabei interessiert sich der Diskutant vor allem für solche "denkerisch-kulturellen Agenten" einer solchen etwaigen Inszenierung wie Oswald Spengler, also für jene, die wir in unserer Dokumentation (3) und auf unserem Blog hier verallgemeinernd "Logen-Ideologen" benannten, bzw. als Okkultlogen- und Satanismus-nahe Schriftsteller und Künstler kennzeichneten. Die Reihe der "Agenten der Inszenierung", zu denen wir ja etwa auch, kurz bevor der "Leser" kommentierte, einen Menschen wie Hans Zehrer zählten (4) (was vielleicht erst seine Kommentare auslöste - ?), diese Reihe also wird ja auch auf unserem genannten Parallelblog immer länger. Wirklich eine hübsche "Galerie". Vermutlich wäre der Diskutant selbst in diese Galerie einzuordnen als Fortsetzer derselben. "Mal wieder" schreibt dann weiter:
Meinen Einwand bezüglich der evolutionären Erkenntnistheorie haben Sie leider völlig mißverstanden. Ich meinte, (...) daß es eine stimmige evolutionäre Erkenntnistheorie nicht geben kann. Eine solche postuliert vor dem Hintergrund der Darwinschen Grundprinzipien der Evolution, daß alle biologischen Entitäten, also auch das menschliche Gehirn, welches von diesen Theoretikern mit dem menschlichen Erkenntnisapparat gleichgesetzt wird, entstanden sind, weil sie einen Überlebensvorteil gewähren. Nun sind für den Urmenschen derartig abstrakte Theorien, wie sie Erkenntnistheorien oder Metaphysiken sind, aber nicht überlebenswichtig. Also scheint unser Gehirn nicht dafür geschaffen zu sein, Erkenntnistheorien oder Metaphysiken aufzustellen. Wie kann ein durch Zufall entstandener Apparat in solchen Fragen die Wahrheit erkennen? Die evolutionäre Erkenntnistheorie mündet also im Skeptizismus. Es liegt also eine reductio ad absurdum vor.
Das Gehirn des Urmenschen ist also nach Meinung von "Mal wieder" nicht dazu evoluiert, um Philosophie und Wissenschaft zu betreiben. Das ist ja sehr hübsch. Wenn dem so wäre, bliebe ja noch viel Platz für magisches Denken, Gottes- und Teufelswahn, nicht wahr? Herrlich!  Ist klar, daß sich satanismusnahe Leute gerne mit "Urmenschen" identifizieren. Völlig klar. Damals gab es Menschenopfer, damals gab es Kannibalismus. Damals gab es brutale Gewalt. Alles das, was heute, in der zivilisierten Welt - leider, leider!?! - nicht mehr erlaubt ist. Und was man deshalb nur bei Nacht und Nebel in abgelegenen Waldstücken, Fabrikhallen und ähnlichem praktizieren muß und bei höchsten Sicherheitsvorkehrungen durch weitreichenden, politisch-elitär vernetzten Täterschutz.

Trotzdem war es einmal ein wirklich saftigeres, naturwissenschaftliches und zugleich auch philosophisches Argument, das hier vorgebracht wurde. Und dieses allein erst rechtfertigt es, daß wir dieser ganzen Dikussion in einem eigenen Blogbeitrag so viel Raum geben. Das Argument zeigt, daß auch ein satanismusnaher Mensch nicht ganz vor dem Wissen, das wir heute über die Evolution des menschlichen Gehirns besitzen, intellektuell scheitern und sich vor die Wand fahren möchte. Er möchte seinen Okkultlglauben auf hohem argumentativem Niveau sich (und anderen, neu zu rekrutierenden) bewahren. Klar. Und: Sehr hübsch! Sehr, sehr hübsch. Nur macht er es sich damit beim heutigen Stand des Wissens viel zu einfach. Er fährt sogar mit hoher Geschwindigkeit gegen die Wand. Wir antworteten darauf jedenfalls, ohne darauf dann noch echte Gegenargumente auf dem heutigen Stand des Wissens zu hören:
1.
Kann sein, kann nicht. Aber warum soll das Argument eigentlich gegen die Evolutionäre Erkenntnistheorie sprechen? Es könnte höchstens sagen, daß die evolutionäre Erkenntnistheorie noch nicht vollständig genug ist oder Teilbereiche des Menschseins (sein Philosophieren) noch nicht ausreichend erklären kann. Das ist aber kein grundsätzlicher Einwand gegen diese Theorie. Zumal es ja nichts Besseres gibt.
Klar, für einen satanismusnahen "Agnostiker" gibt es durchaus ... "Besseres" ... Weiter:
2.
Auf den Einwand läßt sich auf vielen Ebenen und mit verschiedenen, neueren Forschungsentwicklungen antworten. So gibt es auch für “unnützliche” Eigenschaften in der Evolutionstheorie inzwischen Erklärungsansätze. So ist ja der Pfauenschwanz eine sehr “unnützliche” Eigenschaft. Oder das “Hirschgeweih”. Oder das übertriebene, “übermütige” Springen der Gazelle beim Fliehen vor dem Löwen. Und so noch Unzähliges mehr. (Das übertriebene, ganz “unnützliche” Aufdrängen von Freßgeschenken bei den in Gruppen lebenden Graudroßlingen in Israel, der Ausgangspunkt der ganzen folgenden Theorie.)

Und um auch solche Dinge erklären zu können, ist das Handicap-Prinzip entwickelt worden, das – unter anderem - Richard Dawkins in seiner Neuauflage von “Das egoistische Gen” sehr schön erklärt. Das aber auch von seinem Begründer Amoz Zahavi in dem Buch “Signale der Verständigung” (1998) breit ausgebreitet wird. Mein früherer Doktorvater Eckart Voland hat darüber geschrieben in dem Buch “Angeber haben mehr vom Leben”.

Dadurch daß ich mir ein Handicap gebe, und mit diesem DENNOCH überlebe, gebe ich meinen Fortpflanzungspartnern und meinen Feinden ein bestimmtes Signal zu meinem eigenen – und oft auch ihrem – Vorteil, auch wenn das Signal selbst unvorteilhaft ist. 

Ich nenne es für meinen Privatgebrauch das “Halbstarken-Prinzip der Evolution”. Oder “das Übermut-Prinzip” der Evolution. Viele Tiere machen aus Übermut mehr, als zweckmäßig wäre, "vergessen" ganz das Sparsamkeitsprinzip. Und zum Schluß stellt sich doch heraus, daß es Vorteile hatte.

Also könnte auch das menschlichen Gehirn zunächst einfach aus “Übermut” evoluiert sein. Und erst später hat sich seine Nützlichkeit herausgestellt für diverse Diskussionen auf hintergrundpolitikkritischen Blogs …

3.
In der Evolution ist so viel Überraschendes, Unvorhergesehenes geschehen. Da wäre es ja fast eine Ausnahme, wenn es mit dem menschlichen Gehirn anders wäre. Und gerade bezüglich all des Unvorhergesehenen gibt es ja seit Jahrzehnten noch mehr Erklärungsmodelle. Etwa das, wie Komplexität überhaupt evoluiert. Nämlich nach der Komplexitätstheorie, nach der in Ungleichgewichtssystemen ein Flügelschlag in Australien usw.. Der Wirbelsturm in Afrika (Gehirn) läßt sich auch nicht mit dem Flügelschlag des Schmetterlings in Australien erklären, sonst wäre die Wettervorhersage schon wesentlich weiter. Auch das wäre ein Erklärungsansatz. 

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. 

Durch das unvorhergesehene Zusammentreffen verschiedener Systemeigenschaften entstehen unvorhersehbare neue Systemeigenschaften. Fulguration, glaube ich, nennt das Konrad Lorenz in “Die Rückseite des Spiegels”, die Grundlagenschrift der Evolutionären Erkenntnistheorie.

Aber die Evolution von “unvorhersehbarer” Komplexität aus einfacheren Vorstufen geschieht auf allen Stufen der Weltall-Entwicklung und der biologischen Evolution, ja schon bei der Weltall-Entstehung selbst.
4.
Muß natürlich an einer der ersten Stellen die "Social Brain-Hypothese" u.a. von Robin Dunbar erwähnt werden, wonach die Evolution der Größe des Gehirns über den gesamten Primatenstammbaum hinweg gut korreliert mit der Größe der Gruppe, in der die jeweilige Art lebt (wobei wie in diesen Forschungen üblich und notwendig die unterschiedlichen Körpergrößen, die auch die Gehirngröße beeinflussen, herausgerechnet sind).

Womit nahegelegt wird, daß das menschliche Großhirn evoluiert ist, um die Probleme des Zusammenlebens in Gruppen zu lösen. In diesem Zusammenhang hat sich der Begriff “Dunbar's Number” eingebürgert, wonach das menschliche Großhirn gut angepaßt ist an eine Gruppengröße von 150. Und diese Gruppengröße findet sich in vielen menschlichen Zusammenhängen wieder, wie verschiedene Forschungsgruppen aufgezeigt haben. Das alles ist schön dargelegt in Dunbar's Buch “Klatsch und Tratsch”, weil damit in Zusammenhang auch die Evolution der menschlichen Sprache geklärt werden kann als ein Ersatz für das soziale Fellkraulen ("grooming"), das in den Gruppen höherer Primaten vorherrscht.

Und Dunbar konnte vor einigen Jahren auch zeigen, daß über den gesamten Säugetierstammbaum hinweg Gehirngröße zwar nicht mit Gruppengröße, aber mit monogamer Lebensweise korreliert. Was darauf aufmerksam macht, daß die psychisch-sozialen Herausforderungen des Zusammenlebens in Gruppen aus den Herausforderungen hervorgegangen sind und mit ihnen zu tun haben, die im Zusammenleben monogamer Paare bestehen.

So wie sich auch sprachlich aus Klatsch und Tratsch philosophische Systeme herausbilden konnten nach und nach, so wurde das menschliche Großhirn nach und nach dann auch sonst für die Bearbeitung philosophischer Systeme und der Einsteinschen Relativitätstheorie befähigt, denn die IQ-Evolution ging auch in den letzten fünftausend und tausend Jahren weiter und korreliert ja beispielsweise mit dem Bruttosozialprodukt eines Landes.
Und ich ergänzte (im folgenden leicht überarbeitet zur besseren Verständlichkeit):
5.
daß wir - nach den humangenetischen Erkenntnissen erst der letzten zehn Jahre - nicht genetisch identisch sind mit unseren Vorfahren vor 100.000, 50.000, noch nicht einmal vor 8.000 Jahren. Die frühesten Ackerbauern in Europa, die Bandkeramiker, sind laut ancient-DNA-Forschung ausgestorben. Wir stammen ab von den bronzezeitlichen bäuerlichen und städtischen Kulturen Mitteleuropas. Und diese stammen unter anderem ab von der Trichterbecherkultur, die sich – wohl – von Ostholstein aus ab 4.300 v. Ztr. rund um die Ostsee ausbreitete. (Ergänzung 2/2019: Inzwischen falsifiziert! Wir stammen ab vornehmlich von den Indogermanen von der Mittleren Wolga. Und weil bei ihrer Entstehung und danach so viel Selektion stattfand ...) Deshalb z.B. können wir im Gegensatz zu europäischen Vorgängerbevölkerungen angeborenermaßen als Erwachsene Rohmilch verdauen. Und wenn wir uns in der Eigenschaft Rohmilchverdauung von anderen Vorgängerbevölkerungen unterscheiden, dann natürlich auch in zahllosen anderen Eigenschaften. Jüngste Humanevolution nennt man das. Die Lehre, daß (genetische) “Steinzeitjäger Düsenjäger” fliegen würden, mit der Metro fahren würden oder evolutionäre Erkenntnistheorie entwickeln würden, ist – das ist etwa seit dem Jahr 2006 allgemeiner bekannt – durch die vollständige Sequenzierung des menschlichen Genoms widerlegt worden.
Ergänzung 2/2019: Durch den "polygenic score" kann inzwischen sogar der erst in den letzten tausend Jahren evoluierte Gruppenunterschied in der angeborenen Intelligenz zwischen aschkenasischen Juden und ihren Wirtsvölkern dingfest gemacht werden, das heißt, im Genom aufgezeigt werden. Weiter:
Und wenn diese Erkenntnis, die Sie auch bei dem von Ihnen nicht beliebten Richard Dawkins schon im Jahr 2004 in “Ancesteors Tale” nachlesen können (Kapitel “Die Geschichte der Grashüpfer”) – läuft auch unter dem Stichwort: “Lewontin’s Fallacy” –, noch nicht an ihr Ohr gedrungen sein sollte, machen Sie bitte nicht (etwa wieder) meinen Blog "Studium generale" dafür verantwortlich. Denn dort ist immer wieder über all das, was ich hier sage, berichtet worden. Aber vielleicht erkennen Sie dann darin ein Beispiel dafür, daß auch modernste Wissenschaft – mitunter – nur selten breit in der allgemeinen Presse behandelt wird, selbst wenn (oder weil?) sie einen Thilo Sarrazin in grundlegenderen wissenschaftlichen Aussagen rundum bestätigen würde.

Noch einmal: Die Humanevolution geht weiter. Das aschkenasische Judentum, das es genetisch und kulturell erst 1000 Jahre gibt, unterscheidet sich genetisch eklatant von seiner Vorgängerbevölkerung, dem geschichtlich älteren sephardischen Judentum. Und in dieser Eigenschaft sieht ja auch Thilo Sarrazin besondere Qualitäten. Aber natürlich gilt es nicht nur für ein Volk auf der Erde, daß die Evolution weitergeht.

Insofern: Ja, wir sind genetisch anpaßt an die Fähigkeit, die evolutionäre Erkenntnistheorie entwickeln zu können, weil es seit Jahrmillionen eine Gen-Kultur-Koevolution gibt, das heißt, seit Tiere und Menschen individuell lernen können, bildet die dadurch entwickelte Kultur einen Selektionsfaktor für Gene, was nach mancherlei humangenetischen Theorien, die Evolution und Gehirnevolution beschleunigt hat (noch ein weiteres sehr konkretes Argument).
Grob gesagt hätte man noch sagen können, daß die meisten Völker der Nordhalbkugel genetisch angepaßt sind an mehrheitlich bäuerliche Lebensweise, während die aschkenasischen Juden vielleicht schon seit tausend Jahren genetisch angepaßt sind an die Dienstleistungsgesellschaft. Beide Lebensweisen und die genetische Anpassung an diese ermöglichten bekanntlich die Entwicklung von Wissenschaft und Philosophie. "Mal wieder" antwortete darauf zwar noch. Aber nicht mehr so vergleichsweise kenntnisreich, wie er sich zu hintergrundpolitik-kritischen Thesen zu äußern wußte. So daß darauf einzugehen, hier nicht mehr von großem Interesse ist.

Vielleicht könnte ergänzend darauf hingewiesen werden, daß Naturgesetze den Zufall steuern (Manfred Eigen / Das Spiel), auch in der Evolution und Humanevolution. Daß sie den Zufall also weder außer Kraft setzen, noch auch von ihm außer Kraft gesetzt werden.

Immerhin interessant, wo der naturwissenschaftliche Kenntnisstand mancher satanismusnaher, auf dem Gebiet der Hintergrundpolitik vergleichsweise kenntnisreicher Leute, angekommen ist heute. Sie dürften, was diesen Kenntnisstand angeht, noch manches nachzuholen haben, was Leuten wie Steven Pinker, Nicholas Wade und vielen anderen Angehörigen des aschkenasischen Judentums schon seit 2005/06 mit der Veröffentlichung des Artikels "Natural History of Ashkenazy Intelligence" klar geworden ist. - "Mal wieder" kann ja "mal wieder" vorbei kommen, wenn er sich mit diesem Kenntnisstand etwas umfassender auseinandergesetzt hat. Womöglich erachtet er dann auch aus diesem Kenntnisstand heraus die Auseinandersetzung mit der Deutung der Evolution und Humanevolution, wie sie in der Philosophie von Mathilde Ludendorff vorgelegt worden ist, als keineswegs mehr so obsolet oder gar "kontraproduktiv", als wie er sie bislang zu erachten geneigt gewesen sein mag. Womöglich halt.

Darauf, als "einsamer Rufer in der Wüste" zu gelten, legen wir jedenfalls keinerlei gesteigerten Wert. Wer die Erörterungen auf ernsthaftem Niveau voranzutreiben gewillt ist, ist immer willkommen, wie erkennbar sein dürfte. Ergänzung: Nun, so ganz "einsamer Rufer in der Wüste" wie noch im Jahr 2013 ist dieser Blog und sein Videokanal seit 2018 ja nicht mehr.

Das Dritte Reich, eine Inszenierung



Unsere Schlußfolgerungen, wie einer solchen Inszenierung künftig besser als früher begegnet werden könnte, stimmt der Kommentator also nicht zu. Er meint, anstatt mit Aufklärung, einem naturwissenschaftsnahen Weltbild und daran anschließendem Philosophieren einem solchen "Satanswerk" eher mit "weißer Magie" beikommen zu können. So also, wie es - nach Trevor Ravenscroft - schon zuvor zum Beispiel Rudolf Steiner und seine Anhänger versucht haben sollen. Bekanntlich - wenn: dann erfolglos. (.... Übrigens!)
Jedenfalls hieße das, daß man eine künftige "Hitler-Inszenierung" nur dadurch verhindern könnte, daß man sich sehr intensiv mit "Magie" beschäftigen würde. So scheint uns jedenfalls die Schlußfolgerung aus dem von dem Kommentator Gesagten zu sein.

Auch meint er, daß man seine Bestrebungen in Richtung eines politischen Aufbruchs nicht "verkomplizieren" sollte dadurch, daß man zu viele weltanschauliche, bzw. metaphysische Fragen aufwirft. Von Leuten, die in ihrem innersten Herzen eigentlich dem Satanismus nahe stehen, die aber nach außen den "Agnostiker" hervorkehren, und die sich vergleichsweise breit mit Wissenschaft, Politik und Hintergrundpolitik beschäftigen, wird man sicherlich viel lernen können - so wie schon oft während des 20. Jahrhunderts.

Und natürlich muß man auch aus einer solchen Haltung heraus ganz "agnostisch" etwa einen Richard Dawkins und sein Buch "Gotteswahn" - - - hassen wie die Pest. Und genau das finden wir auch bei diesem Diskutanten wieder.

Auch möchte er die Anhängerschaft des von ihm für möglich gehaltenen real existierenden Satans vor allem mit der von ihm so genannten "jüdischen Verschwörung" identifiziert sehen. Und über diese redet er gerne und auffallend - natürlich unter Pseudonym! - in einem hetzerischen antisemitischen Tonfall. Statt einfach und nüchtern festzustellen, daß derjenige, der buchstabengläubig an das Alte Testament glaubt (also nicht nur Juden), per se satansgläubig ist. Und daß ein solcher "Gotteswahn" eben von Richard Dawkins öffentlichkeitswirksam zurückgewiesen worden ist. Aber all das möchte der "Leser" so nicht. Damit kann man womöglich nicht in einem solchen Sinne "Stimmung" machen, wie es der "Leser" gerne hätte. Natürlich immer zum Besten unserer Gesellschaft. Natüüüüüüüürlich.

Die "Initiative Grundeinkommen" - Im Jahr 2009 aus dem Hintergrund heraus an die Wand gefahren - von derselben Person?


Vermutlich dieser Mensch befreundete sich mit mir auf Facebook unter einem Namen, der mir zuvor noch nicht begegnet war (der aber einem meiner wachen Facebook-Freunde durchaus bekannt war, wie wenig später klar wurde). Hier soll er der Einfachheit halber XYZ genannt werden. Dieser Mensch gab sich auf meinem Profil zunächst ganz harmlos als am Thema Elitärer Satanismus interessiert. Er gab da den ganz Naiven und fragte - im Januar 2018: "Die Herrschaft der Satanisten ist auch mein Gefühl - wo gibt es das gesicherte Wissen dazu?" Er entfesselte dazu eine ausführlichere Debatte auf meinem Profil. Das ging solange, bis halt einer meiner wachen Facebook-Freunde auf diese Debatte aufmerksam wurde und diesem Menschen einige "impertinente" Fragen stellte, da ihm der Name außerordentlich gut in Zusammenhang mit sehr schlechten Erfahrungen in Erinnerung geblieben war. Dieser Mensch hatte - nach den persönlichen Erfahrungen meines Facebook-Freundes - schon 2009 im Umfeld der "Initiative Grundeinkommen" Menschen finanziert, die sich an die Spitze dieser Bewegung setzten (unter anderem im Zusammenhang mit einer Initiative, die sich "Global Chance - Now" nannte), und die sich so verhielten, daß diese ganze Neue Soziale Bewegung mehr oder weniger forciert und bewußt gegen die Wand gefahren wurde und alle Sympathisanten - von denen es ja viele gab - sich konsterniert abwandten.

Mit diesem Vorwurf konfrontiert, antwortertete der gute XYZ: "Dazu darf ich Ihnen sagen, daß die Geisteskrankheit des Narzissmus (von der einer der Hauptakteure ganz unzweifelhaft befallen ist) natürlich auch ohne Bezahlung durch Dritte erfolgreich Organisationen zerstört." Er hat also den Vorwurf meines Facebook-Freundes keineswegs klar zurück gewiesen. Aber ihn natürlich auch ebensowenig klar bestätigt. Er verhält sich taktisch und im Vagen. Später meinte er, er hätte durch diese Narzisten allerhand Geld verloren. Das ist doch dann schon einmal eine brauchbare Aussage. Mit ganz konkreten Tatsachen diesbezüglich konfrontiert, antwortete er dann schließlich: "Ach, ich bin die finstre Macht, jetzt habe ich es verstanden, alles gute noch und bleiben sie schön wachsam."

Er machte sich im Höllentempo aus dem Staube. Ich wurde nicht einmal eben nur "entfreundet", sondern - sicherheitshalber! - sogleich auch noch blockiert. Ebenso mein genannter Facebook-Freund. Keine Diskussion erwünscht. So harmlos und locker wie er anfangs tat, konnte er also mit den Dingen, mit denen er da konfrontiert worden war, wenn hartnäckig weiter gefragt wurde, dann doch nicht mehr umgehen. Wir alle, die das damals beobachteten, mußten schon ganz schön lachen. Die Staubwolke, die er zurück ließ, hat schon ganz schön gestunken.
Aber genau diese verräterische Diskussion veranlaßte mich, auch noch einmal auf die (wenigen) gemeinsamen Aktivitäten mit diesem XYZ auf Facebook zurück zu blicken, die nun nämlich - "mal wieder" - in einem ganz anderen Licht erschienen. Diese faßte ich dort dann folgendermaßen zusammen:
Vor drei Tagen teilte er (...) meinen Eintrag zu "Darwin's Dilemma" weiter (ein Film auf Youtube). Das empfand ich als ein eher ungewöhnliches Geschehen. Ich wunderte mich schon, wie jemand, mit dem ich noch nie Kontakt hatte, gleich ein so abseitiges Thema von mir weiter teilen würde und nahm zunächst an, er hätte nach entsprechenden Stichworten auf Facebook gegoogelt. (...) Interessant finde ich noch, daß er meinen Link weiter teilte mit Worten, die gar nicht dem Sinn entsprachen, mit dem ich die genannte Dokumentation "Darwins Dilemma" weiter gegeben hatte. Er schrieb: "Also doch ein Konstrukteur an Bord? Der Film hat mich als Agnostiker sehr bewegt, auch weil er mir schon laenger offene Fragen bestaetigt." Schon diese Worte waren mir auffällig. Denn mit "Agnostikern" habe ich in den letzten Jahren immer dann zu tun gehabt, wenn sich wenig später herausstellte, daß diese Leute auch mehr oder weniger offen mit Satanismus sympathisierten. Das waren aber anonyme Kommentatoren auf meinem Blog vor allerhand Jahren. Ich möchte aber nun nicht mehr ausschließen, daß bei diesen damals Personenidentität mit - XYZ - besteht. (...) Auch damals hatte sich jemand als "Agnostiker" bezeichnet, bei dem dann doch ziemlich unverhüllt Sympathie mit Satanismus, also mit Glaube an Übernatürlichem auftrat. Auch hier aktuell wieder ziemlich unverhüllt Glaube an einen übernatürlichen "Konstrukteur". Von diesem ließ er sich auch nicht in meinem Kommentar abbringen, in dem ich darauf hinwies, daß die Wissenschaft heute von Selbstorganisation der Materie und des Kosmos ausgeht und die Annahme "auswärtiger" Konstrukteure verwirft. Darauf gab es bislang keine Antworten mehr. - (...)  Ich darf im übrigen darauf verweisen, daß MEIN Blog zwar nicht "Global Chance - Now" fordert, aber schon ein Jahr vor der Gründung dieses Vereins, im Mai 2008 unter dem Namen "Gesellschaftlichen Aufbruch - jetzt!" ins Netz ging, und daß genau dieser Blog, nachdem ich im Januar 2011 auf ihm begonnen hatte, sehr intensiv das Thema Satanismus zu bearbeiten, im Sommer 2011 viele Wochen oder Monate lang unautorisiert in englischer Sprache gespiegelt worden war unter dem Titel "Social Change Now". Ich glaubte damals Hinweise dafür sehen zu können, daß er von Ralph Tegtmeier selbst oder seinem Umfeld gespiegelt worden war, da mit solchen Blog-"Spiegelungen" ja auch gut "Black Hat Suchmaschinen-Optimierung" betrieben werden kann, für die Satanisten-Guru Ralph Tegtmeier als Spezialist gilt, und über die er - am Preis abzulesende - elitäre, sprich sündteure Seminare gab (und vermutlich auch noch gibt).
Zu den zuletzt genannten Vorgängen siehe (5). Mein hier erwähnter Beitrag vom 28.1.2018 zu "Darwins Dilemma" lautete:
Darwins Dilemma - Eine Dokumentation über die Kambrische Revolution

Eine ganz neue frei verfügbare Dokumentation über die "Kambrische Revolution". Vieles, was in dieser Dokumentation berichtet wird, ist auch mir, der ich Biologie studiert habe und vieles davon schon einmal gehört habe, ganz neu. Unglaublich eindrucksvoll, diese Dokumentation. Zum Beispiel werden ab Minute 28'11 die 3,8 Millionen Jahre Leben hier auf der Erde auf einen 24-Stunden-Tag komprimiert, um zu zeigen, wie plötzlich die Kambrische Revolution stattgefunden hat. Und wahrlich plötzlich scheint sie stattgefunden zu haben.

Schön auch, daß immer wieder der - meines Erachtens - geniale Simon Conway Morris zu Wort kommt. Man merkt, daß er absolut fasziniert ist von seinem Forschungsbereich. Erstaunlich ist auch, daß die Paläontologen inzwischen zu der Meinung gekommen sind, daß unsere Fossilienbericht einigermaßen vollständig ist, daß es also nicht mehr viele grundlegende Lebensformen oder Übergangsformen geben kann, die wir noch nicht kennen.

Und dieser Umstand wirft natürlich tatsächlich sehr grundlegende Fragen zur Evolutionsforschung auf. Charles Darwin sagte selbst, daß wenn man keine Übergangsformen fände, die die Kambrische Revolution erklären würden, dieser Umstand als wesentlicher Einwand gegen seine gesamte Theorie anerkannt werden müsse.

Aha, ganz am Schluß wird klar, daß der Film "Intelligent Design" bewirbt. Nun, den Schluß man nicht als so wichtig nehmen. Der Film bis dahin ist trotzdem gut. Bei diesem Anlaß entdeckt man aber sowieso, daß es auf Youtube noch mehrere andere Dokumentationen über die "Kambrische Revolution" gibt.

1. Allen, W. Peter (Textbuch); Allen, Lad; Bueno, Chris; Franzel, Larry: Darwins Dilemma - Das Geheimnis des Kambrischen Fossilberichts. 2009. Deutsche Bearbeitung "Drei Linden Filmproduktion". Veröffentlicht auf Youtube am 28.11.2017, https://www.youtube.com/watch?v=WcM08HSXINo


/Letzte Überarbeitung:
28.2.2019/
_______________________________________
  1. Bading, Ingo: Oswald Spengler - Mitglied der Fraternitas Saturni? Auf: Gesellschaftlicher Aufbruch - jetzt!, April 2011, http://studgenpol.blogspot.de/2011/04/oswald-spengler-mitglied-fraternitas.html
  2. Grandt, Guido: Nostradamus: „2013 – Jahr der Not“. Auf: Guido Grandt-Blog, 28. Dezember 2012, mit 35 Kommentaren, https://guidograndt.wordpress.com/2012/12/28/nostradamus-2013-jahr-der-not/
  3. Erich Ludendorff, Mathilde Ludendorff und Mitarbeiter: Satanistische Okkultlogen in der Weltpolitik. Völkische Hintergrundpolitik-Kritik der Jahre 1927 bis 1972. 3 Bände. Zusammengestellt und erläutert von Ingo Bading. Berlin 2013 [Reihe "Quellen und Forschungen zur Geschichte des naturalistischen Denkens und der Hintergrundpolitik-Kritik  im 20. Jahrhundert", Bd. 1.1 - 3]; auf: http://www.lulu.com/spotlight/studium_generale; s.a.: GA-j!, 23.2.2013
  4. Bading, Ingo: Hans Zehrer - Ein Logen-Ideologe verführt zur Diktatur - Wie die Axel Springer-Leute vor 1933 ihre "Neue Wirklichkeit" von 1945 herbeiführten. Auf: GA-j!, 10.9.2012, http://studgenpol.blogspot.de/2012/09/hans-zehrer-ein-logen-ideologe-verfuhrt.html
  5. Bading, Ingo: Wir geistigen "Bodybuilder" im Kampf gegen den Satanismus ... Merkwürdige Art der Kommentierung unserer Satanismus-Beiträge von Seiten eines amerikanisch-deutschen Satanisten (- ?). GA-j!, 10. Mai 2011, https://studgenpol.blogspot.com/2011/05/ein-satanist-antwortet-auf-unsere.html 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Social Bookmarking

Bookmark and Share

Follower