Samstag, 15. August 2015

Verblödung auf der Internetseite Sezession

Katholische Rechtskonservative seit über 40 Jahren: "Gehe zurück auf Los und fange bei Null an"

Abb.: Giordano Bruno-Denkmal, Berlin
(Fotograf OTFW)
Die Internetseite "Sezession" ist ja hier auf dem Blog schon ausreichend charakterisiert worden. Dort hat es doch jüngst wieder einmal einen - nun, reichlich dümmlichen - Blogartikel gegeben ("Out of Africa"), der dann zu vielen ähnlich, reichlich dümmlichen Kommentaren führte (nach 134 wurde diesmal die Diskussion geschlossen, sonst wird doch dort die Diskussion immer schon viel früher geschlossen ... meeeerkwürdig ...!). Doch das Schöne ist, dass sich fast der einzige Lichtblick bei "Sezession", nämlich der Autor Andreas Vonderach, in der Diskussion zu Wort gemeldet hat. Man atmet fast immer auf, wenn man ihn irgendwo liest. Hier sagte er:
Also, dass es in (Schwarz-)Afrika Hochkulturen gegeben hat, ist reichlich übertrieben. Schon im Jungpaläolthikum hinkte Afrika hinter Europa und Asien zivilisatorisch hinterher (z.B. Parzinger, die Kinder des Prometheus). Die Schwarzafrikaner hatten von den antiken Kulturen zwar das Eisen übernommen, befanden sich bis zur Kolonialzeit aber im wesentlichen noch auf neolithischem Niveau, hatten z.B. nur Hackbau und keinen Pflugbau. Auch von nicht-rechten Paläoanthropologen wird in der Anpassung an das kalte Eiszeitklima der entscheidende Entwicklungsimpuls der Menschheit gesehen (z.B. Henke und Rothe), nur wird dabei unterschlagen, dass davon Afrikaner und andere Südvölker eben nicht betroffen waren. Das entscheidende Entwicklungshemmnis Schwarzafrikas ist der niedrige IQ seiner Bewohner, im Durchschnitt 67, mit wenig geographischen Unterschieden.
Andreas weiß selbst, dass der amerikanische Anthropologe Jared Diamond diesen Befund in "Arm und Reich" rein kulturell und ökologisch interpretieren wollte. Ihm wird heute wohl kaum noch jemand folgen, der es ernst meint. Aber selbst diese simplen Sachaussagen werden dann von den weiteren Diskutanten wieder infrage gestellt, zerredet und so weiter. Ach, ihr Jesuiten ... Was soll man denn noch sagen? ... Verblöden tut ihr. Weiter nichts. - Nun, wenigstens einer scheint es dort kapiert zu haben, er nennt sich "Bernhard":
@ Vonderach: Gerne würde ich mehr von Ihnen lesen. Schön, dass Sie sich wenigstens hier immer wieder kenntnisreich einbringen. Volle Zustimmung. Schade, dass Ihre hervorragenden Bücher „Soziobiologie“, „Anthropologie Europas“ und „Völkerpsychologie“ den meisten hier nicht bekannt sind. Das würde die Diskussion befördern, anstatt immer wieder bei Null anzufangen. J. Philippe Rustons „Rasse, Evolution und Vererbung“ (Ares) wäre auch eine gute Grundlage.
Diesem Kommentar ist nichts hinzuzufügen. Er sagt dasselbe wie wir hier: Denn wer immer wieder bei Null anfängt, ist verblödet. Aber hochgradig. Ich möchte das Götz Kubitschek und seinen Leuten direkt ins Stammbuch geschrieben haben. Und auch im nächsten seiner Kommentare fängt Andreas Vonderach - ich bewundere seine Engelsgeduld (oder ist es die Geduld des Schlachtviehs, das zum Schlachter geführt wird?) - wieder bei Null an:
Ich glaube, ich muss mal was zur Ehrenrettung der IQ-Tests sagen: die heutigen Intelligenztests sind kulturneutral und fragen kein Wissen oder erlernte Fertigkeiten ab, sondern nur die voraussetzungslose Fähigkeit zum logischen Denken, z.B. Objekte nach ihrer Form sortieren, Zahlenreihen fortsetzen usw. Natürlich gehört zur Urteilsfähigkeit noch mehr als Intelligenz, etwa Erfahrung und Bildung. Den höchsten IQ haben bei uns wahrscheinlich irgendwelche 18jährigen Computerfreaks, denen man sicher nicht viel Urteilsfähigkeit zubilligen kann. Ganz ohne Intelligenz geht es aber auch nicht. Die Schwarzafrikaner bewegen sich mit ihrem IQ noch unter unseren Hauptschülern. Versuche in Amerika mit jahrelanger intensiver Förderung von Schwarzen haben nur einen sehr geringen Anstieg des IQ um wenige Punkte bewirkt, der nach wenigen Jahren wieder verloren ging.
Und dann wird weiter diskutiert und diskutiert und diskutiert. Wie schon seit zehn Jahren. Oder seit vierzig Jahren. Will Götz Kubitschek sein schlechtes Gewissen damit beschwichtigen, dass er so lange darüber diskutieren lässt? Und auch das musste - typischerweise! und einmal erneut bei Null beginnend - in diesen rechtskatholischen Kreisen wiederholt werden, was nämlich "Bernhard" am 8. August zu sagen hatte:
Die Wortwahl „biologistisch“ ist aus dem Vokabular des politischen Gegners, der damit die Ergebnisse der modernen Humanwissenschaften relativieren und entwerten will. Das ist wie mit der Unterscheidung von „islamisch/islamistisch“ oder „rassistisch“, usw. Hier werden Wörter zu Begriffen, die politisch genutzt werden. „Biologistische THESEN“ ist eine noch grobere Zumutung. Es gibt nur eine Biologie, keine Biologistik. Mit „biologistisch“ wird unterstellt, die Biologie überzubewerten. Im Gegensatz zu was? Im Gegensatz zur kulturmarxistischen Utopie. Die Grundlage unserer Existenz ist nun einmal die Biologie mit ihren mehr oder weniger verwandten Gebieten von der Psychologie über die Soziobiologie bis zur Evolutionsbiologie. und Genetik. Ein realistisches Menschbild muss von der Biologie ausgehen und nicht von kulturmarxistischen Träumereien. Wer „biologistische Thesen“ sagt, diffamiert jene, die im Gegensatz zu linken und liberalen Träumern sehr solide empirisch verifizierbare Grundlagen haben.
Was hatten wir gesagt: Gehe zurück auf Los und beginne bei Null. Wir wiederholen uns: Wir bewundern die Engelsgeduld, die Geduld des Schlachtviehs eines Andreas Vonderach. Das Gebaren der Rechtskatholiken ist einfach empörend. Dass über solche Dinge überhaupt noch "diskutiert" wird. Leider äußert sich Andreas Vonderach in seinem letzten Diskussionsbeitrag unseres Erachtens nach auch zur Sache nicht ausreichend klar genug. Wir sind klarer: Alles deutet darauf hin, dass der Mensch in Gruppen und Völkern evoluiert ist. Das ist auch auf der genetischen Ebene klar aufzeigbar. Zuletzt an den aschkenasischen Juden, die tatsächlich Neuzuwanderer in Europa waren. Aber das gilt für jedes Volk auf der Erde. Es gibt Ethnogenese und es gibt Völkertod. Und dazwischen gibt es das herrliche, stolze, vielfältige Leben der Völker und Kulturen. Weltweit und auf allen Entwicklungsstufen. Und das wohin Menschen jemals gekommen sind.

Daraus lässt sich keine Multikulti-Ideologie ableiten oder basteln.

Es kann durch die gegenwärtigen Selektionsprozesse auf der Nordhalbkugel zur Entstehung neuer Völker kommen. Aber völkerlos wird der Mensch nie leben. Woran sollte man das festmachen? Es gibt keinen Hinweis darauf. - Exkurs (21.08.15): Die Kinderseele, so möchte man hier zwischenschiebend einfügen, drängt nach ihrer eigenen Einbettung in Muttersprache, nach etwas "einheimelndem". Und daraus entsteht dann eben eine neue Muttersprache. Wie wir aus der Sprachforschung (Derek Bickerton) wissen (das hat er an der Entstehung neuer Pigdin-, bzw. Kreolen-Sprachen erforscht), entstehen neue Muttersprachen - und damit Völker - dadurch, dass sich Kinder verschiedener Muttersprache auf dem Spielplatz miteinander verständigen wollen und hierzu eine neue Sprache formen aus den Resten der überkommenen. Diese wissenschaftliche Erkenntnis läßt so tief in die menschlichen Individual- und Gruppen-Psychologie blicken wie selten eine. Alle unsere Muttersprachen sind Sprachen, die Kinder geschaffen haben. Indem wir Sprache benutzen, stehen wir in Verbindung mit der Kinderseele. All das hat viele, viele Implikationen. (Die man aber alle nur - oder am besten - versteht, wenn man sich mit der Philosophie und Psychologie der Kinderseele nach Mathilde Ludendorff beschäftigt, das sollte doch auch einmal so klar und deutlich gesagt werden. Wenn es schon sonst nirgendwo gesagt wird.) Exkurs-Ende. - Auch nach dem Untergang des Römischen Reiches, einer multikulturellen Gesellschaft, wie sie sicher weithin als das kulturelle und politische Ideal von heute empfunden wird, haben sich überall wieder Völker gebildet. Und das, was wir am Römischen Reich und seiner griechischen Kultur bewundern, ist allein von Völkern geschaffen worden. Nämlich vom antik-griechischen Volk und vom römischen Volk. Dazu gehören auch so - kein Ironiemodus - herrliche Errungenschaften wie die Demokratie, die Herrschaft eines Volkes durch sich selbst, wie die Republik, wie die Lebensform des Republikaners. Und so vieles andere mehr. (Die Lebensform eines antik-römischen Senators.)

Über solche Dinge sollte geredet werden. All das sollte geklärt werden. Aber nicht, indem ständig bei Null angefangen wird und man sich - in rechtskatholischen Kreisen - mit dem Biologismus-Vorwurf auseinandersetzen muss. Ekelhaft. Wer tut sich denn so etwas noch an? Verdummung pur. So wie das in katholischen Kreisen seit zweitausend Jahren betrieben wird und wie es durch den Jesuitenorden systematisiert und "verwissenschaftlicht" worden ist.

Aber übrigens hat offenbar nicht Götz Kubitschek diese Diskussion moderiert, sondern der Autor des Blogartikels Lutz Meyer. Da er keine Ahnung hat von Naturwissenschaft und nur wild im geistigen Raum herumspekuliert, wollen wir ihm die Art seiner Moderation zunächst nicht weiter nachtragen. Und möchten ihn nur bitten, beim nächsten Artikel über das Thema "Out of Africa" zuvor etwas tiefer in der naturwissenschaftlichen Literatur zu recherchieren. Sonst bringt das doch alles nichts. Wirklich! Oder will auch er - bewusst - verblöden? Entschuldigung. Aber das weiß man bei Leuten, wie sie sich dort herumtreiben, nie.

(... Und ein Martin Sellner beantwortet Sinnfragen dort weiterhin ohne jeden Bezug zum naturwissenschaftlichen Kenntnisstand unserer Zeit. Er stochert im rechtskonservativen Ideologiegebräu herum wie seit eh und je. Hauptsache beschäftigt, scheint das Motto zu sein. Hauptsache, "sich selber fühlen". Dass es um ganz andere Dinge geht, hat er nicht kapiert. Scheinbar nicht ansatzweise. Dabei ist das Buch von Thilo Sarrazin nun auch schon wieder fünf Jahre alt .... Und es fällt einem zunehmend schwer, an die Echtheit einer solchen Haltung, vorliegend bei einem gebildeten Menschen überhaupt noch zu glauben. Aber es gibt ja genug Naive, denen das egal zu sein scheint ....)

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Social Bookmarking

Bookmark and Share

Follower

Regelmäßige Leser dieses Blogs

Wichtige Bücher