Mittwoch, 4. Juni 2014

Wie 1940 ein "Dokumentarbericht" über Adolf Hitler fabriziert wurde

Der Verkaufsschlager „I was Hitlers Maid“ (1940)

Zu dem vorigen Blogartikel hat sich noch eine wesentliche Zusatz-Erkenntnis ergeben, die in diesem Artikel ergänzt werden soll. Sie verdeutlicht noch einmal erneut, aus welcher Stimmung und welcher Motivlage in den Jahren 1939 bis 1941 in den westlichen Demokratien "Dokumentarberichte" über Adolf Hitler entstanden wie Rauschnings "Gespräche mit Hitler", Felix Groß' "Hitlers Girls, Guns and Gangsters" oder eben, wie im folgenden zu behandeln "I was Hitlers Maid". Alle diese Verkaufsschlager waren vor allem eines: Sie waren Kriegspropaganda. Und sie brachten ihren Verfassern sehr viel Geld ein.

Diese Umstände sind nicht nur für sich wichtig. Sondern für den vorliegenden Blog besonders auch deshalb, weil hier - vorläufig und unter allem Vorbehalt - aus "I was Hitler's Maid" Erzählungen über eine namentlich genannte Astrologin und einen namentlich genannten Astrologen Adolf Hitlers, die für ihn in Berchtesgaden gearbeitet hätten, aufgenommen worden waren (s. GA-j!, 1.7.2012). Nachdem aber gestern über Fernleihe das Buch "I was Hitler's Maid" hatte eingesehen werden können, war schnell klar, dass das - wieder einmal - eine völlig abstruse Geschichte ist und es wurde im Anschluss daran der vorliegende Blogartikel recherchiert.

Abb.: Der Verkaufsschlager "I was Hitlers Maid" (1940) 
Die Geschichte des in hohen Auflagen und in viele europäische - und sogar asiatische Sprachen - übersetzten Buches „I was Hitler's Maid“ wird einem auch die Geschichte des Buches „Hitler's Girls, Guns and Gangsters“ besser verstehen lassen. Nimmt man sich nämlich "I was Hitler's Maid" einmal zur Hand, bekommt man gleich das Gefühl, dass es viel durchgängiger bloße Fiktion ist, als etwa „Hitlers Girls“ von Felix Groß. Und in diesem Eindruck wird man dann auch sehr schnell durch Internetrecherche bestätigt. 1970 nämlich schon sind in der Londoner „Sunday Times“ die eigentlichen Entstehungshintergründe dieses Buches aufgedeckt worden. Darüber berichtet im gleichen Jahr der „Washington Observer Newsletter“1:
One persuasive book was I Was Hitler's Maid, by Pauline Kohler. She described intimate details of Hitler's life, including how he would get great enjoyment out of movies showing “indescribable tortures” of Jews.
On March 29 and April 5, 1970, Kelvin Brodie, writing in the London Sunday Times, revealed how Ronald Collier and another anonymous newsman wrote the book in two weeks from newspaper clippings and vivid imaginations. The book received rave reviews in the press at the time and both novelists made a great deal of money out of the scheme. To add authenticity to the book, the two clever journalists procured the Picture Editor of the 'Sunday Referee' and had him fake up a collage of the faces of four girls, cleverly combined and retouched to create “Pauline Kohler,” and put her on the frontispiece.
Also zu Deutsch, sie
schrieben das Buch in zwei Wochen auf der Grundlage von Zeitungsausschnitten und lebhafter Vorstellungskraft. Das Buch erhielt die Bestnoten in der Presse der damaligen Zeit und beide Novellisten machten sehr viel Geld mit ihrem raffinierten Plan.
Das beigegebene Vorsatzbild von „Pauline Kohler“ sei eine geschickte Kollage aus vier Mädchengesichtern gewesen. (Wirklich? Konnte man Fotografien schon damals so gut fälschen?) Zwei Jahre später berichtete darüber eine Zeitschrift mit dem Namen „Amphora“2:
It transpires that the book I was Hitler's Maid, by Pauline Kohler, serialized by the Sunday Graphic and subsequently published by John Long, was actually written by two young chaps out for a lark and a spot of quick cash. One of the two, Ronald Collier, mellowed and secure as chairman of a magazine publishing company, now admits (Sunday Times, 5 April 1970) that he and a friend, still anonymous, researched, wrote and edited the book in two weeks.
Sie recherchierten, schrieben und gaben das Buch also innerhalb von zwei Wochen heraus.

Da es aber dann noch über Jahrzehnte hinweg kein „Google Bücher“ gab, war diese Botschaft noch 1992 (und selbst 2007?) nicht bei allen Wissenschaftlern angekommen. Denn noch in einer Doktorarbeit des Jahres 1992 heißt es3:
Ob sie tatsächlich Pauline Kohler hieß, bei Hitler in Berchtesgaden als Dienstmädchen gearbeitet hatte und schließlich nach gelungener Flucht von Rumänien aus über Frankreich nach Brasilien emigriert ist, ist nicht nachweisbar. Ich habe mehrmals in verschiedenen Lexika nachgeschlagen und durch Zeitungsannoncen in Brasilien versucht, dieser geheimnisvollen Autorin nachzuspüren.
Antiquariatsangaben des Jahres 2006 waren da schon aktueller4:
This is a piece of imaginative fiction about salacioius conduct by high Nazis. It was an invention of Ronald Collier. Even the face on the frontispiece was a fake.
Aber auch noch im Jahr 2007 weist die Geschichtswissenschaft über dieses Buch keine 100%ige Urteilssicherheit auf5. In einer Diskussion auf dem Internetforum „Axishistory“ hat sich die Tochter von Ronald Collier zu Wort gemeldet, eine Karilyn Collier. Und auch ihre Worte geben noch einmal einen guten Eindruck von den Entstehungshintergründen dieses Buches und von seinem Erfolg. Auf diesem Forum war wiederholt die Frage nach der Authentizität dieses Buches aufgeworfen worden und so beantwortet worden wie vorstehend angeführt. Es war doch auch schon 2009 gesagt worden, allerdings leider ohne Literaturangabe6:
Almost all historians consider this book to be spurious as they do now with Hermann Rauschning, Dr. Kruger of “I Was Hitler's Doctor”, and the “sex-pervert” smear of Hitler by Dr. Otto Strasser.
Worauf sich Anfang 2011 Karilyn Collier zu Wort meldete unter dem später von ihr selbst aufgedeckten Namen „Lesley-ann“. Auch sie versuchte anfangs noch den historischen Faktenwert des Buches ihres Vaters hervorzuheben7:
Lesley-ann 2011
Posted on behalf of K Collier:
It is quite wrong to assume that the Book “I was Hitler’s Maid” was a fictional account of Hitler’s life. On the contrary, a great deal of time was put in to doing the research which is why for many years after the war it remained the main source of information on the Fuhrer himself, who was known to be reclusive. Shedding light onto his personal and private life had never been done, out of fear.
The self same thing happened with McCarthy in the United States. People feared him and even journalists would say “we don’t speak about our senators – the walls have ears”. This is also why it became such a sensation when it first came out. The authors were on Hitler’s black list and had to be sent out of the country for theirs and their families’ protection.
Some people may assume that Pauline Kohler was a fictional character but whether she was or not is irrelevant to the light the book shone on the terror and private debauchery of the Nazi Elite and their terrifying Regime and it did much to convince people they needed to be defeated. It was a book of courage written at a time of despair and it’s theme did much to convince me that when you face these kinds of distorted or disturbed power crazy people, one of the sure ways to begin to bring them down is to expose them to public ridicule.
That is what my father believed above all as one of the authors of it. Today it’s language is from the past and the days of terror are gone for us; but they do still continue in many other parts of the world. Sometimes the story behind a book can be as powerful and interesting as the book itself.
Sehr treffend zählte dann jemand noch einmal eine große Fülle von historischen Unrichtigkeiten in diesem Buch auf, wovon hier nur die einleitenden Worte zitiert seien:
Geoff Walden on 02 Feb 2011, 21:58
(...) There are too many details in it that are simply not true or inaccurate, too many names that no-one has ever heard of, and too many anecdotes about Nazi leaders and life at the Berghof that simply sound like invented fiction to make a sensational account. I really cannot take anything in this book seriously.
Darauf Karilyn Collier:
Lesley-ann on 05 Feb 2011,
All previous postings by Lesley-ann are on behalf of Karilyn Collier who is the deceased co-author's daughter with correct information, reflecting his views for interest, not intending historical facts.
L-a
Und8:
Lesley-ann on 06 Feb 2011
As already stated it was not meant to be a history book, but a SATIRE. However the Maid WAS REAL. She escaped from Burchesgarden. That is the last I am going to say on the subject because it was a long long time ago and I've found it strange to see such antagonism coming out towards the authors from modern readers. They certainly didn't get that kind of reaction at the time. Nor did Chaplin when he released the Great Dictator which was inspired by the book. K.Collier
Und:
Lesley-ann on 07 Feb 2011
Very quickly and this is the final time. Chaplin registered the idea in 1938 after the book came out, but it was only a first draft. The book went to Hollywood prior to Chaplin's registering his script idea. Please check with the website for the Great Dictator for the details if you wish. Hollywood wanted to make a film of the book, but wanted the original Maid to play the role, so it fell through as she was not contactable. There were several print ups of the book, including the one you have from 1940. The two authors were called up to serve during the war so it was not written in 1940 which is what you seem to think. One of them for further information fought at Monte Casino, one the hardest battle of the war; the other one was on the shores of Norfolk, waiting to defend this island from Hitler's invasion in 1940. That is my final posting. Please no more. K. Collier
Aus den Antworten von Karylin Collier bekommt man einen gewissen Eindruck davon, wie damalige Autoren solcher Bücher über den „Wahrheitsgehalt“ ihrer Bücher und Phantasien gedacht haben und wie das noch Jahrzehnte lang später ihre Nachkommen tun können9.

Sicherlich können diese Worte auch die Wahrheitsauffassung von Felix Groß erläutern.

Ja, mehr noch: Nach dieser Steilvorlage von „I was Hitler's Maid“ musste sich ein Felix Groß sagen: Mindestens so gut wie dieses Buch kann ich es auch. Ich selbst habe noch allerhand mehr persönliche Erfahrungen als die Autoren dieses Buches und mindestens eine ebenso blühende Phantasie und Vorstellungskraft. Vielleicht war das auch der Grundgedanke beim Verfassen seines Buches, das sich ja unübersehbar auch inhaltlich Anleihen bei „I was Hitler's Maid“ macht, etwa was die Erzählung über Hitlers Astrologin auf dem Berghof betrifft.

Sicherlich hat Ronald Collier die Anregung, sich eine Astrologin und einen Astrologen Hitlers namentlich auszudenken, Presseartikeln entnommen wie dem von Karl von Wiegand (1874-1961) in der April- und Mai-Folge der US-amerikanischen Zeitschrift „Cosmopolitan“ veröffentlichten unter dem Titel: „Hitler Foresees His End“ (zu Deutsch „Hitler ahnt sein sein Ende“)10. von Wiegand kannte Hitler seit den frühen 1920er Jahren persönlich und hat nach diesem Artikel über Astrologie auch persönlich mit Hitler gesprochen, wobei dieser sich aber nicht hat festlegen lassen, ob er daran glaubt oder nicht.

Jedenfalls ist auffällig, dass sowohl Ronald Collier als auch Felix Groß glaubten, das Thema Astrologie möglichst blumig ausmalen zu müssen. Es scheint fast den gleichen Stellenwert gehabt zu haben, wie die Frauengeschichten von Hitler. Nachdem man diese Geschichte von „I was Hitlers Maid“ zur Kenntnis genommen hat, fragt man sich natürlich erneut, was dann an den Erzählungen von Felix Groß über den Spiritistenkreis rund um Helene Bechstein dran sein kann.

Abb. 2: Anna Daim - "Bei Hitlers Zimmermädchen" (2003)
Übrigens erschienen 2003 endlich auch einmal Erinnerungen eines echten, historischen Zimmermädchens von Adolf Hitler11. Scheinbar wurde in diesem Buch aber gar kein Bezug genommen zu seinem marktschreierischen Vorgänger aus dem Jahr 1940. Womit ihm ja sicherlich manche weitere Bedeutung hätte gegeben werden können. Offenbar ist es deshalb erst eine amerikanische Rezensentin auf Amazon, die darauf aufmerksam, macht, dass diese Erinnerungen eine nicht unbedeutende Korrektur von mancher Kriegspropaganda enthalten (die inbesondere auch in dem Buch von Felix Gross enthalten ist):
The book is noteworthy because Anna shows that Hitler was not homosexual, impotent or in any way impaired (beeinträchtigt) sexually. He was normal and he and Eva had a normal sex life together.
In Deutschland stand das wohl niemals so infrage wie in den westlichen Demokratien, wo eben auch über das Privatleben Hitlers die wildesten Geschichten verbreitet wurden. Woran sich Felix Groß kräftig beteiligte. Ansonsten handelt es sich bei dem Bericht von Anna Daim offenbar um ein eher unspektakuläres Buch.


___________________________________
1Washington Observer Newsletter, Ausgaben 91-110, Washington, D.C., 1970 (GB)
2Amphora, Ausgaben 11-22, Alcuin Society, 1972 (GB)
3Kestler, Izabela Maria Furtado: Die Exilliteratur und das Exil der deutschsprachigen Schriftsteller und Publizisten in Brasilien. P. Lang, 1992, S. 98
4zit. n. http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=77&t=108114&hilit=pauline+kohler [3.6.14]
5Mitchell, Arthur: Hitler's Mountain. The Führer, Obersalzberg and the American Occupation of Berchtesgaden. Mcfarland & Co Inc 2007, S. 30, 37, 56 (s. GB)
6http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=46&t=110787&p=1318330&hilit=pauline+kohler#p1318330 [3.6.14]
7http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=47&t=152342 [3.6.14]
8http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=77&t=152342&start=15 [3.6.14]
9Vielleicht wird darüber künftig noch mehr zu erfahren sein. Denn drei Jahre später heißt es auf dem gleichen Forum:
tintin76 on 04 Mar 2014
Dear Lesley-ann,I'm researching a story about "Pauline Kohler" and I'd be very interested in talking to you, or Karilyn Collier, if possible. Do let me know how I might get in touch with you. You can email me directly at tintin1976x at gmail dot comThanks!
10von Wiegand, Karl H.: Hitler Foresees His End. In: Cosmopolitan, New York, April und Mai 1939, S. 28f, 152-155; zit. n.: http://www.nizkor.org/ftp.cgi/people/h/hitler.adolf/ftp.cgi?people/h/hitler.adolf//oss-papers/text/oss-sb-weigand [22.4.14]; s.a.: Hesemann, Michael: Hitlers Religion. Die fatale Heilslehre des Nationalsozialismus. Überarbeit. Neuaufl., Sankt Ulrich Verlag, 2012, S. 37 (OA.: Pattloch 2004), zit. n. der Leseprobe: http://www.sankt-ulrich-verlag.de/index.php/shop/Buecher/Titel-von-A-bis-Z/H/hitlers_religion [22.4.14]; s.a.: http://www.younghitler.com/thule_society.htm [22.4.14]
11Plaim, Anna: Bei Hitlers. Zimmermädchen Annas Erinnerungen. Hrsg. v. Kurt Kuch. Kleindienst 2003, Knaur TB, 2005

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Social Bookmarking

Bookmark and Share

Follower

Regelmäßige Leser dieses Blogs

Wichtige Bücher