Mittwoch, 6. Juni 2018

Wer war Erich Ludendorff? (Teil 4)




00:00:00 - Nikolai Nerling - sein gestriges Interview mit Bernhard Schaub.

00:04:28

Das ist nicht des Deutschen Größe 
Obzusiegen mit dem Schwert, 
In das Geisterreich zu dringen 
Männlich mit dem Wahn zu ringen 
Das ist seines Eifers wert.

Schwere Ketten drückten alle
Völker auf dem Erdenballe 
Als der Deutsche sie zerbrach, 
Fehde bot dem Vatikane, 
Krieg ankündigte dem Wahne, 
Der die ganze Welt bestach. 

Höhern Sieg hat der errungen, 
Der der Wahrheit Blitz geschwungen, 
Der die Geister selbst befreit. 
Freiheit der Vernunft erfechten 
Heißt für alle Völker rechten, 
Gilt für alle ewge Zeit.

(Friedrich Schiller)

00:06:14 - Das Buch "Erich Ludendorff - Sein Wesen und Schaffen" (1938), ein "wuchtiges" Werk. Heldenverehrung: 1. "Der Feldherr des Weltkrieges", 2. "Der Freiheitkämpfer und Kulturgestalter".

00:07: 20 - Darin der einleitende Abschnitt: "Der Pfad der Menschen zum Helden Ludendorff" (Mathilde Ludendorff). "Die zwingende Macht der Persönlichkeit" (Generalleutnant Wenninger). 

00:13:55 - Mathilde Ludendorff spricht, um Erich Ludendorff zu kennzeichnen, von seiner "königlichen Würde".

00:17:00 - Ludendorffs Geburtsort Kruszewnia, sein Elternhaus und seine Kindheit (Henny von Tempelhoff "Mein Glück im Hause im Ludendorff"). Erich Ludendorff erinnert sich an die "Tränen seiner Mutter" von 1870/71.

00:21:50 - Ludendorffs herzliches Verhältnis zu seiner Schwester Getrud: "Er hatte mich früher sehr lieb," schrieb seine Gertrud, verheiratete Jahn (München) einem Historiker im Jahr 1942. Ihre Enkeltochter ist die Dokumentarfilm-Produzentin Irmgard (Irmi) Tengg Kobligk (geb. 1936), verheiratete von zur Mühlen. 1927 Bruch der Schwester mit ihrem Bruder wegen dessen Kirchenaustritt und Freimaurerkampf.

00:24:15 - Sein Bruder Hans Ludendorff wurde später Astronom, konnte seine naturwissenschaftliche Interessen schon im Elternhaus verfolgen.

00:25:00 - Ludendorff kommt mit 12 Jahren in die Kadettenanstalt nach Plön.

00:30:00 - Ludendorffs beruflicher (soldatischer) Ehrgeiz in jungen Jahren (1). Briefe Erich Ludendorffs an seine Eltern.

00:34:00 - Versetzung in den Generalstab. Das Generalstabsgebäude in Berlin (2).

00:36:00 - Bearbeitung des deutschen Aufmarsches im Kriegsfall. Schlieffen-Plan.

00:38:00 - Ludendorffs Drängen auf umfangreichere Rüstungen in den Jahren 1912/13 (im Rahmen der damaligen Wehrvorlage) und seine Strafversetzung nach Düsseldorf.

00:40:30 - Regimentskommandeur in Düsseldorf. Seine erste Ehe und seine vier Stiefkinder Pernet (3). 

00:41:00 - Sein Stiefsohn Heinz Pernet und seine Rolle bis 1937 (3). Was mir dessen Tochter vor fünf Jahren erzählte (3).

00:43:45 - Regimentsadjutant Wilhelm Breucker, der langjährige "Freund" von Erich und Margarethe Ludendorff (4).

00:45:00 - Ludendorff und Düsseldorf, dortiges Gefallenen-Ehrenmal

00:46:30 - Brigadekommandeur in Straßburg. Möbel Erich Ludendorffs wurden verkauft (5)

00:49:45 - Ludendorffs Erstürmung der belgischen Grenzfestung Lüttich am 4. August 1914. Während des weiteren Vormarsches wird Ludendorff ins Hauptquartier nach Koblenz gerufen. In Ostpreußen hatten alle deutschen militärischen Führer den Kopf verloren.

________________________________________________
  1. Bading, Ingo: 1905 - Zwei unbekannte Lichtbilder Erich Ludendorffs Ludendorffs Abkommandierung zur Marine im Frühjahr 1905, Studiengruppe Naturalismus, 12. September 2013, http://studiengruppe.blogspot.com/2013/09/1905-zwei-unbekannte-lichtbilder-erich.html
  2. Bading, Ingo: Von der "roten Bude" zum Bundeskanzleramt (I) Zur Geschichte des Dienstgebäudes des Großen Generalstabes im Regierungsviertel im Spreebogen in Berlin (1871 bis heute) - Teil 1: 1871 bis 1918. Auf: Gesellschaftlicher Aufbruch - jetzt!, 18. März 2012, http://studgenpol.blogspot.com/2012/03/von-der-roten-bude-zum-bundeskanzleramt.html
  3. Bading, Ingo: "Parteigenossin Ihre Exzellenz Frau Margarethe Ludendorff" Eine Familiegeschichte zwischen Adolf Hitler und Erich Ludendorff. Studiengruppe Naturalismus, 19. Februar 2013, http://studiengruppe.blogspot.com/2013/02/parteigenossin-ihre-exzellenz-frau.html (sowie vorhergehende Artikel)
  4. Bading, Ingo: Ein Ludendorff-"Freund" und seine Mitgefühle für Freimaurer, Hindenburg und Hitler - Wilhelm Breucker und der Versuch der Gleichschaltung Erich Ludendorffs 1933/34. Studiengruppe Naturalismus, 31. August 2013, http://studiengruppe.blogspot.com/2013/08/ein-ludendorff-freund-und-seine.html
  5. Bading, Ingo: Möbel Erich Ludendorffs stehen zum Verkauf - Erörterungen zu ihrer Echtheit und Überlegungen zur Möglichkeit einer musealen Verwendung. Studiengruppe Naturalismus, 22. Dezember 2012,  http://studiengruppe.blogspot.com/2012/12/mobel-erich-ludendorffs-stehen-zum.html

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Social Bookmarking

Bookmark and Share

Follower

Wichtige Bücher